Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen sehen Existenz gefährdet - Schulden machen liegt im Trend

01.06.2005


Aktuelle Umfrage des Süddeutschen Gläubigerschutzverbandes

Die Außenstände der deutschen Unternehmen werden im kommenden Jahr weiter steigen. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Süddeutschen Gläubigerschutzverbandes e.V. (SGV), Stuttgart, bei rund 1.500 Entscheidern bei Unternehmen, Kammern und Verbänden. Die Mehrheit (55 Prozent) der befragten Gläubiger erwartet demnach, dass die Außenstände der Unternehmen im kommenden Jahr weiter anwachsen werden. Nur 4 Prozent erwarten rückläufige Außenstände.

Klaus Klitzke, Vorstandsvorsitzender des Süddeutschen Gläubigerschutzverbandes, dazu: "Die hohen Außenstände sind Gift für die Konjunktur. Nicht oder zu spät erfolgte Zahlungen der Kunden graben den Unternehmen die für eine wirtschaftliche Tätigkeit notwendige Liquidität ab. Sie sind Ursache für viele Insolvenzen und Arbeitsplatzverluste. Es muss dringend etwas getan werden, damit die Zahlungsmoral in diesem Land wieder besser wird."

Privatschuldner und gewerbliche Schuldner zahlen gleich schlecht

Auch aktuell sind die Außenstände der Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr nach Einschätzung der befragten Gläubiger gestiegen. 50 Prozent bestätigen das in der Umfrage. 44 Prozent sagen, die Außenstände sind jetzt in etwa gleich hoch wie noch in 2004. "Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um gewerbliche oder private Schuldner handelt; die Zahlungsmoral ist in beiden Gruppen gleichermaßen schlecht", berichtet Klitzke. Das bestätigen auch die Gläubiger in ihrer Umfrage. Befragt, mit welcher Schuldnergruppe sie größere Probleme beim Zahlungsverhalten haben, nennen 53 Prozent gewerbliche Schuldner. 47 Prozent bemängeln die Zahlungsmoral von Privat-Schuldnern.

Insbesondere bei privaten Schuldnern hat sich die Situation mit der vor sechs Jahren erstmals geschaffenen Möglichkeit des privaten Insolvenzverfahrens weiter zugespitzt. Klitzke dazu: "Ein wesentliches Ziel des Privatinsolvenzverfahrens war es ursprünglich, die Gläubigerinteressen bestmöglich zu bedienen." Inzwischen habe es allerdings einige Verfahrensänderungen zum Nachteil der Gläubiger gegeben. Der SGV kritisiert vor allem, dass privaten Schuldnern die Kosten des Verfahrens gestundet werden können. "Dies führt in der überwiegenden Mehrheit jetzt zu so genannten Nullplänen, in denen die Gläubiger nach Ende des Verfahrens keinen einzigen Cent ihrer berechtigten Forderungen zurückerhalten", so Klitzke weiter. "In der Praxis heißt das: Viele Schuldner schlagen vor Verfahrenseröffnung noch einmal richtig zu - weil sie davon ausgehen, dass sie nach den sechs Jahren der Privatinsolvenz von ihren gesamten Schulden ohnehin befreit werden. Für die Gläubiger ist das ein unhaltbarer Zustand - und viele Arbeitsplätze werden gefährdet."

Massenarbeitslosigkeit muss bekämpft werden

In ihrer Umfrage fordern die Gläubiger vor allem drei Maßnahmen, mit denen die derzeit schlechte Zahlungsmoral bekämpft werden soll. 59 Prozent sagen, dass Unternehmen ein strafferes Mahnwesen durchführen sollen, um ihre Forderungen zu sichern. 61 Prozent fordern eine stärkere Berücksichtigung der Gläubigerinteressen in der Verbraucherinsolvenz. Ebenso viele sagen, dass eine konsequentere Bekämpfung der Massenarbeitslosigkeit die Zahlungsmoral nachhaltig verbessern werde. "Denn der Verlust des Arbeitsplatzes ist nach unseren Erfahrungen ein entscheidender Grund, warum Privatleute Rechnungen nicht begleichen", erläutert Klitzke.

Klaus Klitzke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.sgv-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: Zahlungsmoral

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie