Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen sehen Existenz gefährdet - Schulden machen liegt im Trend

01.06.2005


Aktuelle Umfrage des Süddeutschen Gläubigerschutzverbandes

Die Außenstände der deutschen Unternehmen werden im kommenden Jahr weiter steigen. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Süddeutschen Gläubigerschutzverbandes e.V. (SGV), Stuttgart, bei rund 1.500 Entscheidern bei Unternehmen, Kammern und Verbänden. Die Mehrheit (55 Prozent) der befragten Gläubiger erwartet demnach, dass die Außenstände der Unternehmen im kommenden Jahr weiter anwachsen werden. Nur 4 Prozent erwarten rückläufige Außenstände.

Klaus Klitzke, Vorstandsvorsitzender des Süddeutschen Gläubigerschutzverbandes, dazu: "Die hohen Außenstände sind Gift für die Konjunktur. Nicht oder zu spät erfolgte Zahlungen der Kunden graben den Unternehmen die für eine wirtschaftliche Tätigkeit notwendige Liquidität ab. Sie sind Ursache für viele Insolvenzen und Arbeitsplatzverluste. Es muss dringend etwas getan werden, damit die Zahlungsmoral in diesem Land wieder besser wird."

Privatschuldner und gewerbliche Schuldner zahlen gleich schlecht

Auch aktuell sind die Außenstände der Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr nach Einschätzung der befragten Gläubiger gestiegen. 50 Prozent bestätigen das in der Umfrage. 44 Prozent sagen, die Außenstände sind jetzt in etwa gleich hoch wie noch in 2004. "Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um gewerbliche oder private Schuldner handelt; die Zahlungsmoral ist in beiden Gruppen gleichermaßen schlecht", berichtet Klitzke. Das bestätigen auch die Gläubiger in ihrer Umfrage. Befragt, mit welcher Schuldnergruppe sie größere Probleme beim Zahlungsverhalten haben, nennen 53 Prozent gewerbliche Schuldner. 47 Prozent bemängeln die Zahlungsmoral von Privat-Schuldnern.

Insbesondere bei privaten Schuldnern hat sich die Situation mit der vor sechs Jahren erstmals geschaffenen Möglichkeit des privaten Insolvenzverfahrens weiter zugespitzt. Klitzke dazu: "Ein wesentliches Ziel des Privatinsolvenzverfahrens war es ursprünglich, die Gläubigerinteressen bestmöglich zu bedienen." Inzwischen habe es allerdings einige Verfahrensänderungen zum Nachteil der Gläubiger gegeben. Der SGV kritisiert vor allem, dass privaten Schuldnern die Kosten des Verfahrens gestundet werden können. "Dies führt in der überwiegenden Mehrheit jetzt zu so genannten Nullplänen, in denen die Gläubiger nach Ende des Verfahrens keinen einzigen Cent ihrer berechtigten Forderungen zurückerhalten", so Klitzke weiter. "In der Praxis heißt das: Viele Schuldner schlagen vor Verfahrenseröffnung noch einmal richtig zu - weil sie davon ausgehen, dass sie nach den sechs Jahren der Privatinsolvenz von ihren gesamten Schulden ohnehin befreit werden. Für die Gläubiger ist das ein unhaltbarer Zustand - und viele Arbeitsplätze werden gefährdet."

Massenarbeitslosigkeit muss bekämpft werden

In ihrer Umfrage fordern die Gläubiger vor allem drei Maßnahmen, mit denen die derzeit schlechte Zahlungsmoral bekämpft werden soll. 59 Prozent sagen, dass Unternehmen ein strafferes Mahnwesen durchführen sollen, um ihre Forderungen zu sichern. 61 Prozent fordern eine stärkere Berücksichtigung der Gläubigerinteressen in der Verbraucherinsolvenz. Ebenso viele sagen, dass eine konsequentere Bekämpfung der Massenarbeitslosigkeit die Zahlungsmoral nachhaltig verbessern werde. "Denn der Verlust des Arbeitsplatzes ist nach unseren Erfahrungen ein entscheidender Grund, warum Privatleute Rechnungen nicht begleichen", erläutert Klitzke.

Klaus Klitzke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.sgv-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: Zahlungsmoral

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics