Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen sehen Existenz gefährdet - Schulden machen liegt im Trend

01.06.2005


Aktuelle Umfrage des Süddeutschen Gläubigerschutzverbandes

Die Außenstände der deutschen Unternehmen werden im kommenden Jahr weiter steigen. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage des Süddeutschen Gläubigerschutzverbandes e.V. (SGV), Stuttgart, bei rund 1.500 Entscheidern bei Unternehmen, Kammern und Verbänden. Die Mehrheit (55 Prozent) der befragten Gläubiger erwartet demnach, dass die Außenstände der Unternehmen im kommenden Jahr weiter anwachsen werden. Nur 4 Prozent erwarten rückläufige Außenstände.

Klaus Klitzke, Vorstandsvorsitzender des Süddeutschen Gläubigerschutzverbandes, dazu: "Die hohen Außenstände sind Gift für die Konjunktur. Nicht oder zu spät erfolgte Zahlungen der Kunden graben den Unternehmen die für eine wirtschaftliche Tätigkeit notwendige Liquidität ab. Sie sind Ursache für viele Insolvenzen und Arbeitsplatzverluste. Es muss dringend etwas getan werden, damit die Zahlungsmoral in diesem Land wieder besser wird."

Privatschuldner und gewerbliche Schuldner zahlen gleich schlecht

Auch aktuell sind die Außenstände der Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr nach Einschätzung der befragten Gläubiger gestiegen. 50 Prozent bestätigen das in der Umfrage. 44 Prozent sagen, die Außenstände sind jetzt in etwa gleich hoch wie noch in 2004. "Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um gewerbliche oder private Schuldner handelt; die Zahlungsmoral ist in beiden Gruppen gleichermaßen schlecht", berichtet Klitzke. Das bestätigen auch die Gläubiger in ihrer Umfrage. Befragt, mit welcher Schuldnergruppe sie größere Probleme beim Zahlungsverhalten haben, nennen 53 Prozent gewerbliche Schuldner. 47 Prozent bemängeln die Zahlungsmoral von Privat-Schuldnern.

Insbesondere bei privaten Schuldnern hat sich die Situation mit der vor sechs Jahren erstmals geschaffenen Möglichkeit des privaten Insolvenzverfahrens weiter zugespitzt. Klitzke dazu: "Ein wesentliches Ziel des Privatinsolvenzverfahrens war es ursprünglich, die Gläubigerinteressen bestmöglich zu bedienen." Inzwischen habe es allerdings einige Verfahrensänderungen zum Nachteil der Gläubiger gegeben. Der SGV kritisiert vor allem, dass privaten Schuldnern die Kosten des Verfahrens gestundet werden können. "Dies führt in der überwiegenden Mehrheit jetzt zu so genannten Nullplänen, in denen die Gläubiger nach Ende des Verfahrens keinen einzigen Cent ihrer berechtigten Forderungen zurückerhalten", so Klitzke weiter. "In der Praxis heißt das: Viele Schuldner schlagen vor Verfahrenseröffnung noch einmal richtig zu - weil sie davon ausgehen, dass sie nach den sechs Jahren der Privatinsolvenz von ihren gesamten Schulden ohnehin befreit werden. Für die Gläubiger ist das ein unhaltbarer Zustand - und viele Arbeitsplätze werden gefährdet."

Massenarbeitslosigkeit muss bekämpft werden

In ihrer Umfrage fordern die Gläubiger vor allem drei Maßnahmen, mit denen die derzeit schlechte Zahlungsmoral bekämpft werden soll. 59 Prozent sagen, dass Unternehmen ein strafferes Mahnwesen durchführen sollen, um ihre Forderungen zu sichern. 61 Prozent fordern eine stärkere Berücksichtigung der Gläubigerinteressen in der Verbraucherinsolvenz. Ebenso viele sagen, dass eine konsequentere Bekämpfung der Massenarbeitslosigkeit die Zahlungsmoral nachhaltig verbessern werde. "Denn der Verlust des Arbeitsplatzes ist nach unseren Erfahrungen ein entscheidender Grund, warum Privatleute Rechnungen nicht begleichen", erläutert Klitzke.

Klaus Klitzke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.sgv-stuttgart.de

Weitere Berichte zu: Zahlungsmoral

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise