Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bau einer neuen Polycarbonat-Anlage in China geplant:

14.08.2001


Bayer und Shanghai Chlor Alkali Chemicals schließen Joint Venture

Bayer und Shanghai Chlor Alkali Chemicals Co. Ltd. haben unter dem Namen "Bayer Polymers Shanghai Co. Ltd." ein Joint Venture zum Bau einer neuen Produktionsanlage für Kunststoffe geschlossen. Im Shanghai Chemical Industry Park in Caojing, China, soll zukünftig das Polycarbonat Makrolon® für den asiatischen Markt hergestellt werden. Zudem ist die Herstellung des Vorproduktes Bisphenol A sowie von Polycarbonat Blends in Caojing geplant. Mit diesem Schritt will Bayer seine Position als einer der führenden Hersteller auf diesem Gebiet stärken. Bayer hält 90 Prozent der Anteile am Joint Venture mit Shanghai Chlor Alkali.

Die Investitionen zum Bau der neuen Produktionsanlage betragen insgesamt 450 Millionen US-Dollar. In einem ersten Schritt sollen pro Jahr 50.000 Tonnen des hitze- und schlagfesten Makrolon® hergestellt werden. Zeitgleich soll der Bau der Produktionseinrichtungen für das Vorstufenprodukt Bisphenol A sowie einer Compoundieranlage für Makrolon und Blends beginnen. In der zweiten Phase soll die Kapazität des Polycarbonats Makrolon® dann auf 100.000 Tonnen pro Jahr verdoppelt werden. Polycarbonate kommen in einer Reihe von Anwendungen zum Einsatz – von der CD-Herstellung bis zur Automobilindustrie.

Anlässlich der Unterzeichnung des Joint Ventures in Shanghai sagte Dr. Udo Oels, Bayer-Vorstand und Sprecher für die Region China: "Das Joint Venture markiert für uns einen bedeutenden Meilenstein: Wir bauen eine wichtige Produktionsanlage für unseren Kunststoff Makrolon®, und beginnen gleichzeitig den Aufbau eines integrierten Bayer-Chemiestandortes in Caojing. An diesem Standort wollen wir insgesamt 3,1 Milliarden US-Dollar investieren."

Mit einem Umsatz von 740 Millionen Euro im Jahr 2000 ist China seit 1998 der zweitgrößte Markt für Bayer in Asien. Gegenwärtig betreibt Bayer dort elf Produktionseinrichtungen mit 1.600 Mitarbeitern.


Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BAYNEWS

Weitere Berichte zu: Polycarbonat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>