Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmarkt: Warten auf Entwarnung

14.08.2001


Eine ernüchternde Quartalsbilanz der US-Unternehmensergebnisse, die inzwischen parallele Wirtschaftsabschwächung in Amerika, Europa und Asien, Schwellenländerprobleme sowie fehlende EZB-Zinsimpulse haben an den internationalen Börsen weitere Terrainverluste provoziert. Auch hierzulande mussten herbe Rückschläge aus dem Unternehmenssektor (Baycol-Rücknahme von Bayer, Anteilsverkäufe in Deutsche Telekom) hingenommen werden, die vorhandene Lichtblicke (Metro, BMW, Schering) weit in den Schatten stellten. Im Indexvergleich zeigt seit Jahreshalbzeit lediglich der Dow Jones Stehvermögen (-2 Prozent). Einmal mehr enttäuschte der Neue Markt (nochmals minus 20 Prozent, dagegen Nasdaq, Nikkei und DAX zwischen 7 und 9 Prozent im Minus).

Die Hoffnungen der Investoren richten sich primär darauf, dass das Nachfrage-Zugpferd USA die Talsohle bald erreicht. Ungeachtet aggressiver Zinssenkungen, steilerer Zinskurve und anlaufender Steuerentlastungen musste aber die amerikanische Notenbank zuletzt in ihrem Konjunkturbericht (Beige Book) weiterhin fehlende konjunkturelle Schubkraft konstatieren. Für die Industrie fielen die Aufträge im Juni mit minus 2,4 Prozent erneut schwach aus. Dagegen haben die mit Spannung erwarteten Produktivitätsziffern die in den letzten Jahren erzielten Effizienzgewinne der amerikanischen Wirtschaft trotz Abstrichen bestätigt. Schwächen sind jedoch angesichts steigender Personalfreisetzungen auch beim bislang relativ robusten Konsum nicht auszuschließen (Juli-Verbrauchervertrauen 116,5 nach 118,9 Punkte).

In Europa wächst derzeit mit zunehmender Schrumpfung der bislang über den USA liegenden Wachstumsperspektiven die Nervosität besonders stark. Im laufenden Jahr ist eine Expansion mit einer Zwei vor dem Komma - nach 3,4 Prozent in 2000 - keineswegs sicher, nicht zuletzt da für den wichtigen Export der Rückenwind angesichts globaler Nachfrageschwäche sowie zinsbedingt gestärkter Gemeinschaftswährung abnimmt. Das von der EU-Kommission ermittelte Industrievertrauen der Eurozone sank im Juli auf minus 9 (nach minus 7), in 2000 lag der Durchschnitt noch bei plus 5. Speziell Deutschland liefert schwache Signale (Juni-Auftragseingang für das verarbeitende Gewerbe vor allem wegen nachlassender Binnennachfrage minus 2,5 Prozent).

Unter dem Strich sind angesichts der negativen Nachfragedynamik Zeitpunkt und Ausmaß einer Ertragswende für die Unternehmen in 2002 deutlich unsicherer geworden. Somit dürfte es schwerfallen, das vorherrschende Bärenmarktszenario auf Sicht zu überwinden. Umgekehrt verbessern die EZB-Zinssenkungshoffnungen, die zum Jahresende basisbedingt günstiger zu erwartenden Zahlen sowie hohe Cash-Positionen bei institutionellen Anlegern sukzessive das Chance-Risiko-Verhältnis. Übereilte Engagements bei den Dividendentiteln drängen sich derzeit nicht auf, vorzuziehen sind selektive Positionen beispielsweise in BASF, Deutsche Bank, Schering, Hannover Rück oder Bilfinger Berger.

Hans Beth | ots

Weitere Berichte zu: Aktienmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie