Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Währungsumstellung - Die Bahn ist fit für den Euro

14.08.2001

Bei der Bahn läuft derzeit die Euroumstellung auf Hochtouren. Bereits seit 1996 koordiniert ein eigens eingerichtetes Projektteam konzernübergreifend alle Aktivitäten, die mit der neuen Währung zu tun haben. Oberstes Ziel: Die reibungslose und termingerechte Umstellung aufs neue Geld am 1. Januar 2002. Eine umfangreiche Aufgabe, da nahezu der gesamte Konzern betroffen ist.

Insgesamt bereiten rund 2.000 Mitarbeiter die Euroumstellung vor. Darüber hinaus werden allein im Personenverkehr 4.000 Mitarbeiter in den Reisezentren und 14.000 Zugbegleiter intensiv geschult. Hartwig Schneidereit, Europrojektleiter bei der Bahn, zum Countdown für den Euro:

O-Ton Hartwig Schneidereit, Europrojektleiter

"Ich glaube, wir haben zwei heiße Phasen. Einmal die Datenverarbeitungsphase, die im Augenblick sehr heiß ist, die Umstellungsarbeiten sind passiert, aber wir müssen natürlich sehen, ob alles erfolgreich gewesen ist. Die zweite, wirklich heiße Phase wird natürlich in den drei Umstellungsmonaten, sprich dem Dezember 01 und Januar/ Februar 02 erfolgen. Das ist das Thema Bargeld."

Bereits im Dezember wird ein Drittel der Fahrscheinautomaten auf Euro umgestellt. Übrigens nur dort, wo mehrere Automaten zur Verfügung stehen. Denn diese Automaten stehen nach dem Umbau einige Tage nicht zur Verfügung, weil sie dann nur noch Euro annehmen. Für den Betrieb mit D-Mark wird also an allen Bahnhöfen mindestens noch ein Gerät zur Verfügung stehen. Am Schalter und im Zug kann der Kunde natürlich auch noch mit Mark und Pfennig zahlen.

Schrittweise folgen dann bis Februar 2002 die restlichen Fahrscheinautomaten - eine technisch wie personell besonders aufwendige Aufgabe:

"Man muss ’ran an circa 10.000 Ticketautomaten. Wir haben knapp sechstausend Bahnhöfe - dort befinden sich rund 24.000 Schließfächer, jedes einzelne muss angefasst werden. Wir haben 13.000 Kofferkulis, wir haben Parkuhren jede Menge."

Jede Menge Automaten, die alle mit dem Euro ausgestattet werden wollen.

"Wir brauchen für unsere Bargelderstversorgung circa 350 Tonnen Geld. Davon gehen rund 200 Tonnen in die Automaten rein als Füllung, als Vorfüllung sozusagen. Und da können Sie erst rangehen, wenn Sie das Geld wirklich haben, also das können sie im Augenblick noch nicht machen. Wir bereiten die Maschinen vor, wir testen sie, wir haben bereits Testmünzen im Haus. Und dann kann es erst losgehen, wenn wirklich diese 350 Tonnen dann auf dem Hof des Hauses stehen."

Als große Herausforderung hat sich auch die Berechnung der neuen Fahrpreise erwiesen. Denn die alten Preise können nicht 1:1 in Euro umgerechnet werden. Grund: Die Europreise müssen immer durch zwanzig Cent teilbar sein, um automatenfähig zu bleiben. Außerdem sollen die Fahrpreise künftig auf volle Euro lauten. Mittlerweile ist eine praktikable Lösung gefunden worden: Die Preise werden bei der Umrechnung zunächst minimal angehoben, anschließend nach unten auf einen durch 20 Cent teilbaren Wert geglättet. Für die Kunden ändern sich die Preise dadurch kaum spürbar um einen Wert im Promillebereich. Und: Die Bahn wird diese geringen Mehreinnahmen einem gemeinnützigen Zweck zur Verfügung stellen.

Hartwig Schneidereit zieht denn auch ein positives Fazit der Euroumstellung bei der Bahn:

"Ich bin sehr glücklich, dass wir dieses Europrojekt mit der Priorität 1 im Konzern versehen konnten. Wir haben Vorrang. Wir haben bisher alle Probleme, die sich abzeichneten, in den Griff bekommen. Also, bis jetzt läuft es eigentlich wirklich prima."

Hartwig Schneidereit | ots / ors

Weitere Berichte zu: Euroumstellung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie