Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zunahme der Unternehmensgründungen in Deutschland - Spitzentechnik bleibt Sorgenkind

17.05.2005


Eine Untersuchung auf Grundlage der aktuellsten verfügbaren Daten zum Gründungsgeschehen in Deutschland zeigt, dass die Anzahl der Unternehmensgründungen in technologie- und wissensintensiven Branchen (vgl. Definition am Textende) im Jahr 2003 um rund vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen ist.



Das Sorgenkind in der Gründungsbilanz der technologie- und wissensintensiven Branchen bleibt allerdings weiterhin die Spitzentechnik. Hier ist die Anzahl der Gründungen mit einem Minus von ebenfalls vier Prozent im Jahr 2003 weiter rückläufig. Dies geht aus der soeben veröffentlichten halbjährlichen Untersuchung zum Gründungsgeschehen in Deutschland des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, hervor.



Unternehmensgründungen in technologie- und wissensintensiven Bereichen stellen mit elf Prozent nur ein kleines Segment aller Gründungen in Deutschland dar. Dennoch ruhen gerade auf ihnen große Hoffnungen bezüglich der Schaffung neuer, zukunftsfähiger Arbeitsplätze und der Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft im globalen Wettbewerb, weil von ihnen Impulse für neue Problemlösungen ausgehen, die zu innovativen, international konkurrenzfähigen Produkten führen.

Eine nähere Betrachtung des Gründungsgeschehens in den technologie- und wissensintensiven Branchen offenbart deutliche Unterschiede. So ist in den technologieintensiven Wirtschaftszweigen des verarbeitenden Gewerbes die Anzahl der Gründungen in der Spitzentechnik, also von Unternehmen mit einer FuE-Intensität (=FuE-Aufwendungen/Umsatz) von mehr als 8,5 Prozent, wie bereits in den vergangenen Jahren auch 2003 wieder zurückgegangen. Gleichzeitig ist bei der hochwertigen Technik, also bei Unternehmen mit einer FuE-Intensität zwischen 3,5 und 8,5 Prozent, mit einem Anstieg um neun Prozent gegenüber dem Vorjahr ein starker Zuwachs bei den Gründungen zu verzeichnen. Mit Blick auf die Gesamtzahl der Gründungen bei technologie- und wissensintensiven Unternehmen wirkt sich dieser beachtliche Zuwachs allerdings deutlich geringer aus als der dreiprozentige Anstieg der Gründungen bei den technologieorientierten Dienstleistungen wie beispielsweise den Datenverarbeitungsdiensten. Denn die Anzahl der technologieorientierten Dienstleister übersteigt um ein Mehrfaches die der in den technologieintensiven Wirtschaftszweigen des verarbeitenden Gewerbes tätigen Unternehmen.

Mit einem Anstieg um vier Prozent haben sich die Gründungen in den wissensintensiven Dienstleistungen, also beispielsweise bei Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern oder Unternehmensberatern, im Jahr 2003 ebenfalls positiv entwickelt. Damit hat auch dieser Bereich erheblich zur Erholung des Gründungsaufkommens in den technologie- und wissensintensiven Branchen beigetragen. Die erhoffte Belebung bei den Gründungen in der Werbewirtschaft, in der 2002 im Vergleich zum Jahr 2000 mehr als 25 Prozent weniger Unternehmen gegründet wurden, blieb indessen aus. Ganz im Gegenteil wurden hier im Jahr 2003 noch einmal sechs Prozent weniger Unternehmen gegründet als im Vorjahr.

Definition:

Technologie- und wissensintensive Unternehmen
Zu den technologie- und wissensintensiven Unternehmen zählen Unternehmen aus Wirtschaftszweigen des verarbeitenden Gewerbes mit einer FuE-Intensität (= FuE-Aufwendungen/Umsatz) von mehr als 3,5 Prozent sowie die technologieintensiven Dienstleistungen (z.B. Fernmeldedienste, Datenverarbeitung, FuE-Dienstleister, Architektur- und Ingenieurbüros) und die wissensintensiven Dienstleistungen (z.B. Rechtsberatung, Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Markt- und Meinungsforschung, Unternehmens- und PR-Beratung sowie Werbung).

Ansprechpartner:

Georg Metzger
Telefon: 0621/1235-185, Fax: -170, E-Mail: metzger@zew.de
Diana Heger
Telefon: 0621/1235-382, Fax: -170, E-Mail: heger@zew.de

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de
http://ftp.zew.de/pub/zew-docs/grep/aktuell.pdf -

Weitere Berichte zu: Spitzentechnik Unternehmensgründung Wirtschaftszweig

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik