Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettfieber: Bet and Win und Fluxx im Plus

13.05.2005


Positive Quartalsbilanzen, der schwächere Euro sowie der sinkende Ölpreis sorgten an den deutschen Börsen für einen versöhnlichen Wochenausklang.

Am Berliner Börsenplatz standen heute wieder Aktien von Sportwetten- Anbietern im Blickpunkt. Seit die Länder vor dem Bundesverfassungsgericht mit ihrem Versuch gescheitert sind, privaten Wettbüros die Vermittlung von Sportwetten zu verbieten, regen Aktien aus diesem Geschäftsbereich die Fantasie der Anleger an.

Besonders gefragt waren die Anteilsscheine von Bet and Win (WKN 936 172), die sich um über zwei Prozent verteuerten. Im Orderbuch fanden sich überwiegend Kauforders. Nach einem Tageshoch von 122,63 Euro notierten die Papiere gegen Mittag bei 122,63 Euro. Auch die Aktien von Fluxx.com (WKN 576 350) konnten heute Kursgewinne von über zwei Prozent einfahren. Fluxx bietet sowohl Spiele für den Endkunden als auch Dienstleistungen rund um den Glücksspielmarkt für Geschäftskunden an. Die Aktien notierten gegen Mittag bei ihrem Tageshoch von 11,34 Euro.

Weniger positiv entwickelte sich der heutige Handelstag für ein Unternehmen der Halbleiterindustrie. Silicon Sensor (WKN 720 190) verloren heute bis zum Mittag rd. vier Prozent, wobei das Tagestief von 11,42 Euro zunächst überwunden werden konnte. Silicon Sensor entwickelt optische Präzisions-Sensoren und gehört auf diesem Gebiet eigenen Aussagen zufolge zu den weltweit führenden Herstellern. Gestern hatte das Unternehmens seine Aktionäre zur Hauptversammlung am 22.06. in Berlin eingeladen. Gegen Mittag notierten die Aktien bei 11,50 Euro.

Gut gefüllt zeigte sich das Orderbuch von DaimlerChrysler (WKN 710 000). Allerdings zeigten die Anleger stark differierende Preisvorstellungen, die sich meist außerhalb des Spreads befanden. So kam es zu lediglich drei Preisfeststellungen. Zuletzt wechselten die Aktien gegen Mittag zum Preis von 31,43 Euro den Besitzer. Der Kurs verbesserte sich um rd. 0,5 Prozent. Offensichtlich wurde der Aktienkurs durch die Einschätzung der Experten von Helaba Trust gestützt. Die sehen den Ertragstiefpunkt bei Mercedes als vermutlich erreicht und setzen auf bessere Ergebnisse in den kommenden Quartalen. Deshalb empfahlen sie die Aktien risikobewussten Anlegern zum Kauf.

Im Berliner Fondshandel waren heute vor allem Aktienfonds gefragt. So zeigte sich der Europa Aktienfonds Ulm FP (WKN 979 583) umsatzstärker. Im Orderbuch fanden sich überwiegend Verkaufsorders, entsprechend ging es mit dem Anteilswert bergab. Musste man gestern für einen Fondsanteil noch 54,70 Euro bezahlen, bekam man ihn heute für 54,30 Euro. Abwärts mit dem Anteilswert ging es auch beim Fidelity European Growth Fund (WKN 973 270). Bei vollem Orderbuch und nach sechs Preisfeststellungen gab der Preis für die Fondsanteile um 0,08 Euro auf 8,44 Euro nach. Überwiegend Verkaufsorders auch beim Griffin-Eastern European Fund (WKN 988 954), dessen Fondsanteile sich um 2,00 Euro auf 370,00 Euro verbilligten. Ein dickes Plus hingegen stand vor einem weiteren Osteuropa-Fonds, dem Vontobel Eastern European Equity A2 (WKN 973 839), dessen Anteilswert sich um fast sieben Prozent bzw. 10,10 Euro je Fondsanteil verbesserte. Wer Fondsanteile dieses Fonds erwerben wollte, musste heute gegen Mittag 162,83 Euro bezahlen.

Petra Greif | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.berlinerboerse.de

Weitere Berichte zu: WKN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie