Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einsparungen und Effizienzsteigerungen von bis zu 1,5 Milliarden Euro pro Jahr geplant

10.08.2001


Nachhaltige Verbesserung der Rendite / Programme zur Kostensenkung werden zügig umgesetzt

"Der freiwillige Vermarktungsstopp unseres Cholesterinsenkers Lipobay bzw. Baycol hat natürlich Auswirkungen auf unsere Pharma-Strategie sowie die künftige Entwicklung des Konzerns", erklärt Bayer-Vorstandsvorsitzender Dr. Manfred Schneider. "Die wirtschaftlichen Folgen sind gravierend, aber für uns hatten Sicherheit und Gesundheit der Patienten absoluten Vorrang. Wir sind dabei, die Situation zu analysieren. Dann werden wir die notwendigen Schlussfolgerungen ziehen, aber überstürzte Reaktionen bringen uns jetzt nicht weiter. Unabhängig von diesen Überlegungen werden wir unsere bereits eingeleiteten Programme zur Kosten- und Strukturverbesserung intensiv weiter verfolgen. Unser Ziel ist es, bis zum Jahr 2005 jährliche Einsparungen von 1,5 Milliarden Euro zu erreichen", erläuterte der Vorstandsvorsitzende.

Der Konzern hat zur langfristigen Verbesserung der Rendite und als Reaktion auf die konjunkturelle Entwicklung seine bereits laufenden Kostensenkungsprogramme erweitert und zusätzliche Maßnahmen zur Verbesserung der Margen eingeleitet. Bereits 2001 sollen Einsparungen in dreistelliger Millionenhöhe in den Arbeitsgebieten Gesundheit, Polymere und Chemie erreicht werden, 2002 werden es knapp eine Milliarde Euro sein und 2005 dann bis zu 1,5 Milliarden Euro jährlich.

Der größte Betrag soll bei den Polymeren mit über 700 Millionen Euro im Jahr 2005 eingespart werden, wie Finanzvorstand Werner Wenning am 9. August 2001 im Rahmen einer Analystenkonferenz in London erläuterte. "Das Programm umfasst einen Abbau von weltweit 1.800 Arbeitsplätzen, die Schließung von 15 Produktionsanlagen sowie eine Optimierung des Portfolios in allen Geschäftsbereichen", erklärte Wenning.

Im Arbeitsgebiet Gesundheit zeigen sich schon die ersten Restrukturierungseffekte, die jedoch in Teilen noch von den aktuellen Problemen überdeckt werden. Mit genau festgelegten Einzelprojekten zur Renditeverbesserung werden jährliche Einsparungen von rund 600 Millionen Euro realisiert – u. a. durch die Schließung von Produktionsstandorten.

Im Geschäftsbereich Pharma wird die Entwicklung von Medikamenten optimiert und die Vermarktung neu ausgerichtet. Der Geschäftsbereich Consumer Care wird erhebliche Einsparungen durch die Konzentration auf zentrale Standorte erzielen: Bitterfeld für Europa sowie Lerma (Mexiko) für den nord- und mittelamerikanischen Markt. Die Produktion im amerikanischen Elkhart wird stillgelegt. Erste Erfolge zur Verbesserung der Rendite zeigen sich auch im Geschäftsbereich Diagnostika, der seine Geschäftsprozesse von der Forschung über das Portfolio bis zum Vertrieb strafft und neu ausrichtet.

Im Arbeitsgebiet Chemie, das im ersten Halbjahr 2001 bereits ein verbessertes Ergebnis aufweist, wird das Portfolio-Management konsequent fortgeführt. Das in diesem Bereich identifizierte Einsparpotenzial liegt bei 200 Millionen Euro pro Jahr – u. a. durch neue Betriebsstrukturen, verbesserte Vertriebswege sowie eine Straffung des Sortiments.

Ein Großteil der Programme betrifft ausländische Tochtergesellschaften. Innerhalb der amerikanischen Bayer Corporation zum Beispiel sind aufgrund der äußerst unbefriedigenden Ertragslage in den USA bereits umfangreiche Aktionen zur Umstrukturierung und Kostensenkung eingeleitet worden. Bei allen in Deutschland umzusetzenden Maßnahmen werden die in der im Vorjahr abgeschlossenen Standortvereinbarung festgeschriebenen Vereinbarungen berücksichtigt, nach denen betriebsbedingte Kündigungen bis zum Jahr 2004 ausgeschlossen sind.

Die Ausrichtung des hochprofitablen Bereichs Landwirtschaft wird nicht in Frage gestellt. Die vorgesehene Übernahme der Aventis Crop Science wird wie geplant weiter verfolgt. Auch an der Aktieneinführung an der New York Stock Exchange, die für den 26. September 2001 vorgesehen ist, hält Bayer unverändert fest.


Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BAYNEWS

Weitere Berichte zu: Rendite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert
22.08.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>