Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einsparungen und Effizienzsteigerungen von bis zu 1,5 Milliarden Euro pro Jahr geplant

10.08.2001


Nachhaltige Verbesserung der Rendite / Programme zur Kostensenkung werden zügig umgesetzt

"Der freiwillige Vermarktungsstopp unseres Cholesterinsenkers Lipobay bzw. Baycol hat natürlich Auswirkungen auf unsere Pharma-Strategie sowie die künftige Entwicklung des Konzerns", erklärt Bayer-Vorstandsvorsitzender Dr. Manfred Schneider. "Die wirtschaftlichen Folgen sind gravierend, aber für uns hatten Sicherheit und Gesundheit der Patienten absoluten Vorrang. Wir sind dabei, die Situation zu analysieren. Dann werden wir die notwendigen Schlussfolgerungen ziehen, aber überstürzte Reaktionen bringen uns jetzt nicht weiter. Unabhängig von diesen Überlegungen werden wir unsere bereits eingeleiteten Programme zur Kosten- und Strukturverbesserung intensiv weiter verfolgen. Unser Ziel ist es, bis zum Jahr 2005 jährliche Einsparungen von 1,5 Milliarden Euro zu erreichen", erläuterte der Vorstandsvorsitzende.

Der Konzern hat zur langfristigen Verbesserung der Rendite und als Reaktion auf die konjunkturelle Entwicklung seine bereits laufenden Kostensenkungsprogramme erweitert und zusätzliche Maßnahmen zur Verbesserung der Margen eingeleitet. Bereits 2001 sollen Einsparungen in dreistelliger Millionenhöhe in den Arbeitsgebieten Gesundheit, Polymere und Chemie erreicht werden, 2002 werden es knapp eine Milliarde Euro sein und 2005 dann bis zu 1,5 Milliarden Euro jährlich.

Der größte Betrag soll bei den Polymeren mit über 700 Millionen Euro im Jahr 2005 eingespart werden, wie Finanzvorstand Werner Wenning am 9. August 2001 im Rahmen einer Analystenkonferenz in London erläuterte. "Das Programm umfasst einen Abbau von weltweit 1.800 Arbeitsplätzen, die Schließung von 15 Produktionsanlagen sowie eine Optimierung des Portfolios in allen Geschäftsbereichen", erklärte Wenning.

Im Arbeitsgebiet Gesundheit zeigen sich schon die ersten Restrukturierungseffekte, die jedoch in Teilen noch von den aktuellen Problemen überdeckt werden. Mit genau festgelegten Einzelprojekten zur Renditeverbesserung werden jährliche Einsparungen von rund 600 Millionen Euro realisiert – u. a. durch die Schließung von Produktionsstandorten.

Im Geschäftsbereich Pharma wird die Entwicklung von Medikamenten optimiert und die Vermarktung neu ausgerichtet. Der Geschäftsbereich Consumer Care wird erhebliche Einsparungen durch die Konzentration auf zentrale Standorte erzielen: Bitterfeld für Europa sowie Lerma (Mexiko) für den nord- und mittelamerikanischen Markt. Die Produktion im amerikanischen Elkhart wird stillgelegt. Erste Erfolge zur Verbesserung der Rendite zeigen sich auch im Geschäftsbereich Diagnostika, der seine Geschäftsprozesse von der Forschung über das Portfolio bis zum Vertrieb strafft und neu ausrichtet.

Im Arbeitsgebiet Chemie, das im ersten Halbjahr 2001 bereits ein verbessertes Ergebnis aufweist, wird das Portfolio-Management konsequent fortgeführt. Das in diesem Bereich identifizierte Einsparpotenzial liegt bei 200 Millionen Euro pro Jahr – u. a. durch neue Betriebsstrukturen, verbesserte Vertriebswege sowie eine Straffung des Sortiments.

Ein Großteil der Programme betrifft ausländische Tochtergesellschaften. Innerhalb der amerikanischen Bayer Corporation zum Beispiel sind aufgrund der äußerst unbefriedigenden Ertragslage in den USA bereits umfangreiche Aktionen zur Umstrukturierung und Kostensenkung eingeleitet worden. Bei allen in Deutschland umzusetzenden Maßnahmen werden die in der im Vorjahr abgeschlossenen Standortvereinbarung festgeschriebenen Vereinbarungen berücksichtigt, nach denen betriebsbedingte Kündigungen bis zum Jahr 2004 ausgeschlossen sind.

Die Ausrichtung des hochprofitablen Bereichs Landwirtschaft wird nicht in Frage gestellt. Die vorgesehene Übernahme der Aventis Crop Science wird wie geplant weiter verfolgt. Auch an der Aktieneinführung an der New York Stock Exchange, die für den 26. September 2001 vorgesehen ist, hält Bayer unverändert fest.


Zukunftsgerichtete Aussagen
Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des Bayer-Konzerns beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

| BAYNEWS

Weitere Berichte zu: Rendite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>