Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Voraussetzung für mehr Innovationen sind Stärkung der Nachfrage und höhere Gewinne

03.05.2005


Damit die deutsche Wirtschaft ihre Innovationsaktivitäten ausweitet, sind ein Anstieg der Nachfrage in den Absatzmärkten und eine Verbesserung der Gewinnsituation notwendig. Nur unter dieser Voraussetzung können Innovationsprojekte finanziert werden.



Zu diesem Ergebnis kommt die deutsche Innovationserhebung des Jahres 2004, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung durchgeführt hat. Für die größte Innovationserhebung in Deutschland hat das ZEW insgesamt 8.000 Unternehmen aus Industrie und Dienstleistungen befragt.



Nach zwei Jahren rückläufiger Innovationsbeteiligung in Deutschland werden im Jahr 2004 voraussichtlich wieder mehr Unternehmen erfolgreich Innovationen eingeführt haben. Für 2005 sind sich viele Unternehmen noch unsicher: Mitte 2004 wussten rund 30 Prozent der Industrieunternehmen und mehr als 40 Prozent der Unternehmen in den unternehmensnahen Dienstleistungen noch nicht, ob sie im Jahr 2005 Innovationsprojekte durchführen werden. In den distributiven Dienstleistungen (Handel, Verkehr, Vermietung) und im Sektor Bergbau/Energie/Baugewerbe lagen diese Anteile mit 50 bzw. 55 Prozent sogar noch deutlich höher.

Gefragt, was notwendig ist, damit die Unternehmen Innovationsaktivitäten aufnehmen bzw. verstärkt Mittel für Innovationen bereitstellen, nennen sie vor allem eine Stärkung der Nachfrage und eine Verbesserung der Gewinnsituation. Dies ist vor dem Hintergrund einer seit 2001 rückläufigen Binnennachfrage und eines rezessionsbedingten Rückgangs der Gewinne bis 2003 nicht weiter überraschend. Mehr als 80 Prozent der Unternehmen sehen eine kräftige Ausweitung der Nachfrage als notwendige Voraussetzung für mehr Innovationen. Diese hohe Bedeutung gilt für alle Branchen und in besonderem Maße für kleine Unternehmen. Da kleine Unternehmen überwiegend im Inlandsmarkt tätig sind, sind sie von der Konjunkturschwäche in Deutschland besonders betroffen.

Dass eine Verbesserung der Gewinnsituation von 73 Prozent der Unternehmen als Bedingung für mehr Innovationsaktivitäten genannt wird, liegt ebenfalls auf der Hand. Risikobehaftete Projekte, wie sie Innovationen von Natur aus darstellen, sind nur eingeschränkt über Fremdkapital finanzierbar, müssen also vorrangig aus eigenen Mitteln bestritten werden. Gleichwohl sieht aber auch jedes zweite Unternehmen die Notwendigkeit, das Fremdkapitalangebot zu verbessern. Allen voran kleine Unternehmen stehen aufgrund von Basel-II und veränderten Kreditvergabestrategien der Banken zunehmend vor dem Problem, überhaupt Kredite zu erhalten, insbesondere wenn es um die Finanzierung von Innovationen geht.

Die Beseitigung konkreter rechtlicher Hemmnisse kann aus Sicht eines großen Teils der Unternehmen (42 Prozent) ebenfalls zu einer Ausweitung der Innovationsaktivitäten beitragen. Vor allem Unternehmen der Branchen Chemie/Pharma, Banken/Versicherungen und technische Dienstleistungen sehen sich durch Regulierungen in ihren Innovationsbemühungen eingeschränkt.

Eine Ausweitung der staatlichen Innovationsförderung erachten 43 Prozent der Unternehmen als notwendige Verbesserung in den Rahmenbedingungen für Innovation. Vor allem Unternehmen aus forschungsintensiven Branchen - Maschinenbau, Fahrzeugbau, Elektroindustrie, Medizintechnik/Messtechnik/Optik, Chemie/Pharma - gewichten diesen Faktor hoch. Dahinter könnten die in den vergangenen Jahren verringerten Fördermittel stehen, die für Teile der direkten Projektförderung, einzelne BMWA-Programme und verschiedene Länderprogramme bereitgestellt worden waren.

Einige der jüngst von der Bundesregierung zur Stärkung der deutschen Wirtschaft angekündigten Vorhaben sprechen direkt zwei der angeführten Punkte an: Die Senkung der Unternehmenssteuern trägt unmittelbar zur Verbesserung der Unternehmensgewinne bei, und mit dem Bürokratieabbau - sofern er nicht nur Schlagwort bleibt - können rechtliche Hemmnisse für Innovationen verringert werden. Offen ist allerdings, ob es zu einer nachhaltigen Belebung der Binnenkonjunktur kommen wird. Bleibt diese aus, dürften auch die anderen Maßnahmen wenig helfen, um wieder mehr Unternehmen in Deutschland zu Innovationsaktivitäten zu bewegen.

Ansprechpartner:
Dr. Christian Rammer
Telefon 0621/1235-184, Fax -170, E-Mail rammer@zew.de

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Berichte zu: Chemie/Pharma Innovationsaktivität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics