Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Voraussetzung für mehr Innovationen sind Stärkung der Nachfrage und höhere Gewinne

03.05.2005


Damit die deutsche Wirtschaft ihre Innovationsaktivitäten ausweitet, sind ein Anstieg der Nachfrage in den Absatzmärkten und eine Verbesserung der Gewinnsituation notwendig. Nur unter dieser Voraussetzung können Innovationsprojekte finanziert werden.



Zu diesem Ergebnis kommt die deutsche Innovationserhebung des Jahres 2004, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung durchgeführt hat. Für die größte Innovationserhebung in Deutschland hat das ZEW insgesamt 8.000 Unternehmen aus Industrie und Dienstleistungen befragt.



Nach zwei Jahren rückläufiger Innovationsbeteiligung in Deutschland werden im Jahr 2004 voraussichtlich wieder mehr Unternehmen erfolgreich Innovationen eingeführt haben. Für 2005 sind sich viele Unternehmen noch unsicher: Mitte 2004 wussten rund 30 Prozent der Industrieunternehmen und mehr als 40 Prozent der Unternehmen in den unternehmensnahen Dienstleistungen noch nicht, ob sie im Jahr 2005 Innovationsprojekte durchführen werden. In den distributiven Dienstleistungen (Handel, Verkehr, Vermietung) und im Sektor Bergbau/Energie/Baugewerbe lagen diese Anteile mit 50 bzw. 55 Prozent sogar noch deutlich höher.

Gefragt, was notwendig ist, damit die Unternehmen Innovationsaktivitäten aufnehmen bzw. verstärkt Mittel für Innovationen bereitstellen, nennen sie vor allem eine Stärkung der Nachfrage und eine Verbesserung der Gewinnsituation. Dies ist vor dem Hintergrund einer seit 2001 rückläufigen Binnennachfrage und eines rezessionsbedingten Rückgangs der Gewinne bis 2003 nicht weiter überraschend. Mehr als 80 Prozent der Unternehmen sehen eine kräftige Ausweitung der Nachfrage als notwendige Voraussetzung für mehr Innovationen. Diese hohe Bedeutung gilt für alle Branchen und in besonderem Maße für kleine Unternehmen. Da kleine Unternehmen überwiegend im Inlandsmarkt tätig sind, sind sie von der Konjunkturschwäche in Deutschland besonders betroffen.

Dass eine Verbesserung der Gewinnsituation von 73 Prozent der Unternehmen als Bedingung für mehr Innovationsaktivitäten genannt wird, liegt ebenfalls auf der Hand. Risikobehaftete Projekte, wie sie Innovationen von Natur aus darstellen, sind nur eingeschränkt über Fremdkapital finanzierbar, müssen also vorrangig aus eigenen Mitteln bestritten werden. Gleichwohl sieht aber auch jedes zweite Unternehmen die Notwendigkeit, das Fremdkapitalangebot zu verbessern. Allen voran kleine Unternehmen stehen aufgrund von Basel-II und veränderten Kreditvergabestrategien der Banken zunehmend vor dem Problem, überhaupt Kredite zu erhalten, insbesondere wenn es um die Finanzierung von Innovationen geht.

Die Beseitigung konkreter rechtlicher Hemmnisse kann aus Sicht eines großen Teils der Unternehmen (42 Prozent) ebenfalls zu einer Ausweitung der Innovationsaktivitäten beitragen. Vor allem Unternehmen der Branchen Chemie/Pharma, Banken/Versicherungen und technische Dienstleistungen sehen sich durch Regulierungen in ihren Innovationsbemühungen eingeschränkt.

Eine Ausweitung der staatlichen Innovationsförderung erachten 43 Prozent der Unternehmen als notwendige Verbesserung in den Rahmenbedingungen für Innovation. Vor allem Unternehmen aus forschungsintensiven Branchen - Maschinenbau, Fahrzeugbau, Elektroindustrie, Medizintechnik/Messtechnik/Optik, Chemie/Pharma - gewichten diesen Faktor hoch. Dahinter könnten die in den vergangenen Jahren verringerten Fördermittel stehen, die für Teile der direkten Projektförderung, einzelne BMWA-Programme und verschiedene Länderprogramme bereitgestellt worden waren.

Einige der jüngst von der Bundesregierung zur Stärkung der deutschen Wirtschaft angekündigten Vorhaben sprechen direkt zwei der angeführten Punkte an: Die Senkung der Unternehmenssteuern trägt unmittelbar zur Verbesserung der Unternehmensgewinne bei, und mit dem Bürokratieabbau - sofern er nicht nur Schlagwort bleibt - können rechtliche Hemmnisse für Innovationen verringert werden. Offen ist allerdings, ob es zu einer nachhaltigen Belebung der Binnenkonjunktur kommen wird. Bleibt diese aus, dürften auch die anderen Maßnahmen wenig helfen, um wieder mehr Unternehmen in Deutschland zu Innovationsaktivitäten zu bewegen.

Ansprechpartner:
Dr. Christian Rammer
Telefon 0621/1235-184, Fax -170, E-Mail rammer@zew.de

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Berichte zu: Chemie/Pharma Innovationsaktivität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

10. Cottbuser Medienrechtstage zu »Fake News, Hate Speech und Whistleblowing«

18.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie

19.09.2017 | Förderungen Preise

Simulation von Energienetzwerken für Strom, Gas und Wärme

19.09.2017 | Energie und Elektrotechnik