Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leitungsstrukturen in der Wirtschaft - ein Vorbild für Universitäten ?

29.04.2005


Verschiedene Beispiele aus der Wirtschaft machen deutlich, daß das Management von Universitäten anderen Regel folgen muß als die Leitung privatwirtschaftlicher Unternehmen. Derartige Fehlsteuerungen, wie sie gerade in der jüngsten Zeit in der deutschen Industrie zu beobachten sind, wären für Universitäten, die ohnehin unter extremer Unterfinanzierung leiden, katastrophal. Darauf machten heute die Kanzlerinnen und Kanzler der nordrhein-westfälischen Universitäten auf einer Pressekonferenz in Düsseldorf aufmerksam.



Zwar sind Universitäten heute zumeist auch Großbetriebe mit mehreren Tausend Beschäftigten, weshalb moderne Steuerungsinstrumente wie Kosten- und Leistungsrechnung, Budgetierung und Controlling auch im Hochschulbereich zunehmend an Bedeutung gewinnen. Allerdings folgt die Produktion von Wissen anderen Regeln als die Produktion von Gütern. Daher verbietet sich - so die nordrhein-westfälischen Kanzler - in großen Teilen eine Kopie privatwirtschaftlicher Strukturen und Leitungsmodelle im Hochschulbereich. Um jedoch das Hochschulmanagement zu verbessern, plädieren die nordrhein-westfälischen Kanzler dafür, in den Universitäten Risiken und Verantwortung klar zuzuordnen und die Trennung von Leitung, Beratung und Aufsicht auf zentraler wie auch auf dezentraler Ebene deutlich zu regeln. Auf zentraler Ebene empfehlen sie neben der Leitung der Universität durch das Rektorat, dem Senat eine beratende Funktion gegenüber dem Rektorat zuzumessen.

... mehr zu:
»Hochschulmanagement


Aufsicht über das Rektorat und die Wahl bzw. Abwahl der Rektoratsmitglieder sollte durch einen Hochschulrat, den das derzeitige nordrhein-westfälische Hochschulrecht nicht kennt, wahrgenommen werden. In einem solchen Hochschulrat sollten Mitglieder aus der Wirtschaft und anderen gesellschaftlichen Gruppen sowie Mitglieder der Hochschule vertreten sein. Die bisherige kollegiale Hochschulleitung sollte professionalisiert und stärker in Richtung einer ressortorientierten Binnenverteilung der Verantwortungsbereiche weiterentwickelt werden. Als Mitglieder in der Leitung gefragt sind Personen, die den gestiegenen Anforderungen und Qualifikationen gerecht werden und Veränderungsprozesse professionell begleiten können. Zugleich sollte ein Teil der Mitglieder des Rektorates eine hohe wissenschaftliche Reputation vorweisen. Derartige qualifizierte Persönlichkeiten können - so die nordrhein-westfälischen Kanzler - glaubhaft Standards setzen und vorbildhaft in die Hochschule hineinwirken. Gerade in der Forschung ausgewiesene Wissenschaftler haben - so die Kanzler - in der Vergangenheit in Hochschulleitungen der Universität oft entscheidende Impulse geben können.

Das in der hochspezialisierten Expertenorganisation Universität in höchstem Maße vorhandene Wissen und wissenschaftliche know-how der dort tätigen Menschen muß mehr genutzt und gezielter eingesetzt werden, um die Universität nach vorne zu bringen. Das von den Kanzlern vorgestellte kollegiale Leitungsmodell trägt dem wesentlich mehr Rechnung als eine Konzentrierung der Leitung auf zentralistische Strukturen, die viele universitätseigene Ressourcen ungenutzt läßt.

Zugleich weisen die nordrhein-westfälischen Kanzler darauf hin, daß die Fragen der Hochschulstruktur und des Hochschulmanagements durch die katastrophale Unterfinanzierung der Universitäten sowie durch bürokratische Einengungen nach wie vor überlagert werden. So wird auf politischem Wege die Bereitstellung der 1,9 Milliarden Euro, die im Rahmen der "Exzellenz-Initiative" den Universitäten zugute kommen sollten, verhindert. Diese Auseinandersetzung um Zuständigkeitsfragen und Machtpolitik wird auf dem Rücken der Hochschulen ausgetragen. Sehr abträglich für ein effizientes Hochschulmanagement ist nach Auffassung der nordrhein-westfälischen Kanzler ferner die hohe Anzahl von Verordnungen,Richtlinien und Detailregelungen, die trotz erster Ansätze zu mehr Eigenverantwortung noch nicht entscheidend zurückgeht.

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de

Weitere Berichte zu: Hochschulmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Sensoren auf Gummibärchen: Team druckt Mikroelektroden-Arrays auf weiche Materialien

21.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics