Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leitungsstrukturen in der Wirtschaft - ein Vorbild für Universitäten ?

29.04.2005


Verschiedene Beispiele aus der Wirtschaft machen deutlich, daß das Management von Universitäten anderen Regel folgen muß als die Leitung privatwirtschaftlicher Unternehmen. Derartige Fehlsteuerungen, wie sie gerade in der jüngsten Zeit in der deutschen Industrie zu beobachten sind, wären für Universitäten, die ohnehin unter extremer Unterfinanzierung leiden, katastrophal. Darauf machten heute die Kanzlerinnen und Kanzler der nordrhein-westfälischen Universitäten auf einer Pressekonferenz in Düsseldorf aufmerksam.



Zwar sind Universitäten heute zumeist auch Großbetriebe mit mehreren Tausend Beschäftigten, weshalb moderne Steuerungsinstrumente wie Kosten- und Leistungsrechnung, Budgetierung und Controlling auch im Hochschulbereich zunehmend an Bedeutung gewinnen. Allerdings folgt die Produktion von Wissen anderen Regeln als die Produktion von Gütern. Daher verbietet sich - so die nordrhein-westfälischen Kanzler - in großen Teilen eine Kopie privatwirtschaftlicher Strukturen und Leitungsmodelle im Hochschulbereich. Um jedoch das Hochschulmanagement zu verbessern, plädieren die nordrhein-westfälischen Kanzler dafür, in den Universitäten Risiken und Verantwortung klar zuzuordnen und die Trennung von Leitung, Beratung und Aufsicht auf zentraler wie auch auf dezentraler Ebene deutlich zu regeln. Auf zentraler Ebene empfehlen sie neben der Leitung der Universität durch das Rektorat, dem Senat eine beratende Funktion gegenüber dem Rektorat zuzumessen.

... mehr zu:
»Hochschulmanagement


Aufsicht über das Rektorat und die Wahl bzw. Abwahl der Rektoratsmitglieder sollte durch einen Hochschulrat, den das derzeitige nordrhein-westfälische Hochschulrecht nicht kennt, wahrgenommen werden. In einem solchen Hochschulrat sollten Mitglieder aus der Wirtschaft und anderen gesellschaftlichen Gruppen sowie Mitglieder der Hochschule vertreten sein. Die bisherige kollegiale Hochschulleitung sollte professionalisiert und stärker in Richtung einer ressortorientierten Binnenverteilung der Verantwortungsbereiche weiterentwickelt werden. Als Mitglieder in der Leitung gefragt sind Personen, die den gestiegenen Anforderungen und Qualifikationen gerecht werden und Veränderungsprozesse professionell begleiten können. Zugleich sollte ein Teil der Mitglieder des Rektorates eine hohe wissenschaftliche Reputation vorweisen. Derartige qualifizierte Persönlichkeiten können - so die nordrhein-westfälischen Kanzler - glaubhaft Standards setzen und vorbildhaft in die Hochschule hineinwirken. Gerade in der Forschung ausgewiesene Wissenschaftler haben - so die Kanzler - in der Vergangenheit in Hochschulleitungen der Universität oft entscheidende Impulse geben können.

Das in der hochspezialisierten Expertenorganisation Universität in höchstem Maße vorhandene Wissen und wissenschaftliche know-how der dort tätigen Menschen muß mehr genutzt und gezielter eingesetzt werden, um die Universität nach vorne zu bringen. Das von den Kanzlern vorgestellte kollegiale Leitungsmodell trägt dem wesentlich mehr Rechnung als eine Konzentrierung der Leitung auf zentralistische Strukturen, die viele universitätseigene Ressourcen ungenutzt läßt.

Zugleich weisen die nordrhein-westfälischen Kanzler darauf hin, daß die Fragen der Hochschulstruktur und des Hochschulmanagements durch die katastrophale Unterfinanzierung der Universitäten sowie durch bürokratische Einengungen nach wie vor überlagert werden. So wird auf politischem Wege die Bereitstellung der 1,9 Milliarden Euro, die im Rahmen der "Exzellenz-Initiative" den Universitäten zugute kommen sollten, verhindert. Diese Auseinandersetzung um Zuständigkeitsfragen und Machtpolitik wird auf dem Rücken der Hochschulen ausgetragen. Sehr abträglich für ein effizientes Hochschulmanagement ist nach Auffassung der nordrhein-westfälischen Kanzler ferner die hohe Anzahl von Verordnungen,Richtlinien und Detailregelungen, die trotz erster Ansätze zu mehr Eigenverantwortung noch nicht entscheidend zurückgeht.

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de

Weitere Berichte zu: Hochschulmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit