Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leitungsstrukturen in der Wirtschaft - ein Vorbild für Universitäten ?

29.04.2005


Verschiedene Beispiele aus der Wirtschaft machen deutlich, daß das Management von Universitäten anderen Regel folgen muß als die Leitung privatwirtschaftlicher Unternehmen. Derartige Fehlsteuerungen, wie sie gerade in der jüngsten Zeit in der deutschen Industrie zu beobachten sind, wären für Universitäten, die ohnehin unter extremer Unterfinanzierung leiden, katastrophal. Darauf machten heute die Kanzlerinnen und Kanzler der nordrhein-westfälischen Universitäten auf einer Pressekonferenz in Düsseldorf aufmerksam.



Zwar sind Universitäten heute zumeist auch Großbetriebe mit mehreren Tausend Beschäftigten, weshalb moderne Steuerungsinstrumente wie Kosten- und Leistungsrechnung, Budgetierung und Controlling auch im Hochschulbereich zunehmend an Bedeutung gewinnen. Allerdings folgt die Produktion von Wissen anderen Regeln als die Produktion von Gütern. Daher verbietet sich - so die nordrhein-westfälischen Kanzler - in großen Teilen eine Kopie privatwirtschaftlicher Strukturen und Leitungsmodelle im Hochschulbereich. Um jedoch das Hochschulmanagement zu verbessern, plädieren die nordrhein-westfälischen Kanzler dafür, in den Universitäten Risiken und Verantwortung klar zuzuordnen und die Trennung von Leitung, Beratung und Aufsicht auf zentraler wie auch auf dezentraler Ebene deutlich zu regeln. Auf zentraler Ebene empfehlen sie neben der Leitung der Universität durch das Rektorat, dem Senat eine beratende Funktion gegenüber dem Rektorat zuzumessen.

... mehr zu:
»Hochschulmanagement


Aufsicht über das Rektorat und die Wahl bzw. Abwahl der Rektoratsmitglieder sollte durch einen Hochschulrat, den das derzeitige nordrhein-westfälische Hochschulrecht nicht kennt, wahrgenommen werden. In einem solchen Hochschulrat sollten Mitglieder aus der Wirtschaft und anderen gesellschaftlichen Gruppen sowie Mitglieder der Hochschule vertreten sein. Die bisherige kollegiale Hochschulleitung sollte professionalisiert und stärker in Richtung einer ressortorientierten Binnenverteilung der Verantwortungsbereiche weiterentwickelt werden. Als Mitglieder in der Leitung gefragt sind Personen, die den gestiegenen Anforderungen und Qualifikationen gerecht werden und Veränderungsprozesse professionell begleiten können. Zugleich sollte ein Teil der Mitglieder des Rektorates eine hohe wissenschaftliche Reputation vorweisen. Derartige qualifizierte Persönlichkeiten können - so die nordrhein-westfälischen Kanzler - glaubhaft Standards setzen und vorbildhaft in die Hochschule hineinwirken. Gerade in der Forschung ausgewiesene Wissenschaftler haben - so die Kanzler - in der Vergangenheit in Hochschulleitungen der Universität oft entscheidende Impulse geben können.

Das in der hochspezialisierten Expertenorganisation Universität in höchstem Maße vorhandene Wissen und wissenschaftliche know-how der dort tätigen Menschen muß mehr genutzt und gezielter eingesetzt werden, um die Universität nach vorne zu bringen. Das von den Kanzlern vorgestellte kollegiale Leitungsmodell trägt dem wesentlich mehr Rechnung als eine Konzentrierung der Leitung auf zentralistische Strukturen, die viele universitätseigene Ressourcen ungenutzt läßt.

Zugleich weisen die nordrhein-westfälischen Kanzler darauf hin, daß die Fragen der Hochschulstruktur und des Hochschulmanagements durch die katastrophale Unterfinanzierung der Universitäten sowie durch bürokratische Einengungen nach wie vor überlagert werden. So wird auf politischem Wege die Bereitstellung der 1,9 Milliarden Euro, die im Rahmen der "Exzellenz-Initiative" den Universitäten zugute kommen sollten, verhindert. Diese Auseinandersetzung um Zuständigkeitsfragen und Machtpolitik wird auf dem Rücken der Hochschulen ausgetragen. Sehr abträglich für ein effizientes Hochschulmanagement ist nach Auffassung der nordrhein-westfälischen Kanzler ferner die hohe Anzahl von Verordnungen,Richtlinien und Detailregelungen, die trotz erster Ansätze zu mehr Eigenverantwortung noch nicht entscheidend zurückgeht.

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de

Weitere Berichte zu: Hochschulmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics