Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Impulse für die Biotechnologie-Gründerszene

08.08.2001


Venture Capital-Expertise und Biotechnologie-Know-how:

Kooperation von area5F und Promega beschleunigt Markteinführung von Biotech-Innovationen

Der Venture Catalyst area5F AG und die Promega GmbH, Teil der internationalen Promega-Gruppe, haben eine exklusive Kooperation abge-schlossen. Ziel ist es, aussichtsreiche Gründungsvorhaben und Expansionspläne aus dem Life Science- und Biotechnologie-Bereich durch eine qualifizierte Betreuung schneller zur Markt-reife und Risikokapitalfinanzierung zu führen. Mit der Zusammenarbeit setzen beide Partner ein Zeichen für die Biotech-Gründerszene.

Promega verfügt als einer der führenden Hersteller von Reagenzien im Bereich Molekular-biologie über enge Kontakte zu einem Kundenstamm von 2400 deutschen Forschungsgrup-pen. Mit Fachleuten in Deutschland und der US-Zentrale werden geeignete Innovationen aus den entsprechenden Forschungseinrichtungen identifiziert und hinsichtlich ihrer technologi-schen Machbarkeit und Marktchancen überprüft. Ab diesem Punkt übernimmt area5F die Betreuung, indem die unternehmerische Erfolgswahrscheinlichkeit und wirtschaftliche Renta-bilität erfolgversprechender Verfahrens- und Produktentwicklungen optimiert wird und ge-eignete Kapitalgeber gefunden werden. „Wir werden aus den Forschungszentren immer wie-der nach professioneller Unterstützung im Unternehmensaufbau und bei der Investorensuche gefragt. Mit area5F haben wir den kompetenten Partner dafür gefunden“, beschreibt Dr. Peter Quick, Geschäftsführer Promega GmbH, die Zusammenarbeit. „Das strategische Fens-ter für die erfolgreiche Finanzierung eines Unternehmens steht nur für eine begrenzte Zeit offen“, erklärt Udo Hölker, CEO area5F The Venture Catalyst AG. „Für die Teams ist qualifi-zierte Unterstützung erfolgsentscheidend, wenn es darum geht, sich strategisch und finan-ziell richtig aufzustellen und die dafür erforderlichen Prozesse zu beschleunigen.“

Promega baut mit der Kooperation seine Betreuungs- und Beratungsleistungen gegenüber den Forschungseinrichtungen in Deutschland weiter aus. area5F stärkt mit dieser Allianz im Life Science-Bereich systematisch seine Marktposition als Starthelfer in innovationsgetriebe-nen Wachstumsbranchen.

Hintergrundinformationen area5F und Promega

area5F ist ein unabhängiger deutschlandweit agierender Venture Catalyst, der Gründungs-vorhaben und Wachstumspläne von Start-ups und expansionsstarken Unternehmen in einem fünfstufigen Prozess professionalisiert und beschleunigt. Das Leistungsspektrum reicht von Analyse und Optimierung des Geschäftsmodells über Fokussierung der Investmentstory bis zur gezielten Vermittlung relevanter Investoren und Venture Capitalists einschließlich Beglei-tung der Finanzierungs- und Beteiligungsverhandlungen. Bisher werden insbesondere Unter-nehmen aus den Bereichen IT, Telekommunikation, Internet, Multimedia/Entertainment so-wie Biotech/Life Science betreut.

Die Promega GmbH ist als Unternehmen der weltweit agierenden Promega-Gruppe ein in Deutschland führender Anbieter von Reagenzien in der Molekularbiologie und versorgt mit über 1.500 Produkten über 2.400 Forschungseinrichtungen und Labore, darunter Institute der Max Planck Gesellschaft, der Fraunhofer Gesellschaft oder der Helmholtz Großforsch-ungseinrichtungen. Das von Bill Linton 1978 gegründete und stark wachsende Unternehmen bietet eine Produktpalette an, die weltweit von Wissenschaftlern in den Bereichen Genom-forschung, Molekular- und Zellbiologie, molekulare Diagnostik, Arzneimittel-Target-Screening, Proteomics und Forensik eingesetzt wird. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Madison, Wisconsin (U.S.A.). Der geschäftliche Jahresumsatz liegt bei über 110 Millionen U.S.-Dollar. Weltweit sind 700 Mitarbeiter in 43 Ländern beschäftigt. 1997 wurde die Prome-ga GmbH in Mannheim gegründet.

Auf der kommenden Biotechnica in Hannover (9. – 11. Oktober 2001) und der bedeutends-ten europäischen Biotech-Konferenz, der BIO-Europe 2001 (12. – 14. November 2001) in München, wird Promega area5F als Kooperationspartner präsentieren und mit relevanten Marktteilnehmern zusammenführen. area5F wird Promega im Gegenzug bei der Kommunika-tion gegenüber seinen Gesprächspartnern unterstützen und den Promega-Außendienst ent-sprechend schulen.

Stephanie Wende |

Weitere Berichte zu: Reagenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie