Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstumsmotor Innovation

27.04.2005


Innovationsförderung steht für Bundesregierung und KfW im Fokus

Das Bundeskabinett hat heute in Berlin über Maßnahmen zur Verbesserung der Mittelstandsfinanzierung beraten. Zentrales Thema war dabei auch die Bedeutung von Innovationen für wirtschaftliche Dynamik und Wachstum. Der Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit, Wolfgang Clement, und der KfW-Vorstandssprecher Hans W. Reich stellten dem Kabinett die Eckpunkte des neuen "ERP-Innovationsprogramms" vor.

Clement betonte: "Wir können es uns in Deutschland nicht leisten, aussichtsreiche Vorhaben im Mittelstand an der Finanzierung scheitern zu lassen". Vor allem innovativen Vorhaben käme eine Schlüsselrolle zu: "Internationale Wettbewerbsfähigkeit, nachhaltiges Wachstum und dauerhafte Arbeitsplätze entstehen vor allem durch erfolgreiche Innovationen." Hier seien die Potenziale kleiner und mittlerer Unternehmen bei weitem noch nicht ausgeschöpft.

KfW-Vorstandssprecher Hans W. Reich sagte: "Innovationen sind ein Wachstumsmotor. Ein innovationsstarker Mittelstand ist daher wesentlich für die Verbesserung des wirtschaftlichen Wachstums in Deutschland." Für mittelständische Unternehmen, die forschen und entwickeln, sei es häufig schwierig, die notwendige Finanzierung für Innovationsvorhaben zu erhalten. Ein wesentliches Hemmnis liege in der hohen Unsicherheit bezüglich der Erfolgsaussichten einer Innovation: Nicht nur die technologische Machbarkeit, sondern auch der Markterfolg ist für Banken in der Regel schwer abzuschätzen.

Die KfW Bankengruppe hat sich daher gemeinsam mit Experten aus innovativen Unternehmen, Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen, Finanzwirtschaft sowie Bundesressorts intensiv mit der Frage beschäftigt, welche Maßnahmen notwendig sind, um angesichts der strukturellen Wachstumsschwäche der deutschen Wirtschaft die Innovationstätigkeit in Deutschland schnell und nachhaltig voran zu bringen.

Bundesregierung und KfW erwarten dabei wichtige Impulse von der Neugestaltung des "ERP-Innovationsprogramms". Es wendet sich an etablierte mittelständische Unternehmen, die Produkt- oder Prozessinnovationen finanzieren wollen. Der Zinssatz wird durch Mittel des ERP-Sondervermögens und des Bundes zur Zinsverbilligung noch attraktiver und liegt rund 2 % p.a. unter Marktkonditionen. Für innovative Unternehmen ist das neu gestaltete Programm besonders interessant, da es analog zum Programm "Unternehmerkapital - Kapital für Arbeit und Investitionen" eine Kombination aus Fremdkapital und nachrangigen Mitteln bietet.

Die nachrangigen Mittel, für die keine Sicherheiten zu stellen sind, schonen das Besicherungspotenzial und wirken eigenkapitalähnlich. Es ist vorgesehen, dass die KfW Sparkassen und Banken zum 1. Juli 2005 über die Programmgestaltung des neuen ERP-Innovationsprogramms informiert. Innovative Mittelständler werden ab Herbst bei ihrer Hausbank Anträge stellen können.

Auch der neue "High-Tech-Gründerfonds" hat die Finanzierung innovativer Unternehmensgründungen zum Ziel. Er wendet sich an Gründer, die im Kern ein technologieorientiertes Innovationsprojekt unternehmerisch umsetzen. Im Mittelpunkt stehen Ausgründungen aus Hochschulen oder Forschungseinrichtungen sowie Spin-offs aus großen Unternehmen, die sehr ausgeprägtes technologisches Know-how mitbringen. Der Fonds wurde von Bund, Industrieunternehmen und KfW gemeinsam im Rahmen der Kanzlerinitiative "Partner für Innovationen" entwickelt und startet mit einem Volumen von zunächst 140 Mio. EUR. Es ist geplant, ihn bis 2010 auf 260 Mio. EUR aufzustocken. Der "High-Tech-Gründerfonds" wird seine Tätigkeit im Sommer aufnehmen.

Die KfW hat nicht nur für die Konzeption der Eckpunkte des neuen "ERP-Innovationsprogramms" und des "High Tech-Gründerfonds" als Berater der Bundesregierung wesentliche Hinweise gegeben. Sie wird sich als Förderbank des Bundes für den Mittelstand bei beiden Projekten auch durch eine teilweise Risikoübernahme und als Investor engagieren.

Innovative Gründer, aber auch Existenzgründungen allgemein, haben eine besondere Bedeutung für das Entstehen wettbewerbsfähiger Marktstrukturen und damit für Wachstum und Wohlstand einer Volkswirtschaft. Mit der "startothek" wird die Bundesregierung deshalb die Beratung für Gründungsunternehmen weiter verbessern. Es handelt sich dabei um eine internetbasierte Plattform, in der alle gründungsrelevanten Auflagen, Genehmigungen, Vorschriften und Verordnungen für Gründer enthalten sind. Gründungsberater können das Instrument gegen Entrichtung einer Lizenzgebühr nutzen. Kommunen und Kammern erhalten mit der "startothek" ein Instrument, um in den jeweiligen Regionen One-Stop-Shops für Existenzgründer einzurichten. "Die Beratung vor Ort aus einer Hand wird Bürokratie im Gründungsprozess abbauen und den Gründerinnen und Gründern den Weg in die Selbständigkeit erleichtern. Die "startothek" ist ein erster Schritt, um dies konkret auf den Weg zu bringen", so Bundeswirtschaftsminister Clement. Die "startothek", die von der KfW betreut wird, soll bundesweit zum 1. Januar 2006 zur Verfügung stehen.

Christine Volk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: KfW-Vorstandssprecher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie