Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landwirtschaft hat Wirtschaftskraft für Arbeit und Innovation

26.04.2005


"Landwirtschaft hat Wirtschaftskraft für Arbeit und Innovation" - Stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im DBV- Präsidium

Die deutsche Land- und Ernährungswirtschaft ist eine Zukunftsbranche mit großer Wirtschaftskraft, genauso zukunftsfähig wie der ländliche Raum. In dieser Einschätzung war sich der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Gerd Sonnleitner, einig mit der Stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Gerda Hasselfeldt, die im DBV-Präsidium die Anforderungen der Politik an die Nahrungs- und Energieproduktion darlegte. Unter Federführung von Frau Hasselfeldt hat die CDU/CSU im Bundestag eine politische Initiative für eine innovative, moderne und leistungsfähige Landwirtschaft gestartet. Danach soll die Bundesregierung ein "Aktionsprogramm für den Impulsgeber Landwirtschaft" vorlegen. "Wir sind gespannt, ob sich die Bundesregierung diesem Plädoyer für eine Landwirtschaft anschließt, die ihre Verantwortung für Umwelt, Verbraucher, aber auch für Wirtschaftswachstum und Arbeitsplätze auf dem Land gerecht wird", betonte Sonnleitner. Er forderte die CDU/CSU auf, auch in Fragen der Energiepolitik "klaren Kurs" zu fahren. Die Landwirtschaft könne einen beachtlichen Beitrag mit erneuerbaren Energien im Energiemix leisten.

Hasselfeldt betonte, dass von der CDU/CSU ein klares und uneingeschränktes Bekenntnis zum Landwirtschaftsstandort Deutschland komme und ein deutliches Ja zu Zukunftstechnologien und Innovation. Politik müsse die richtigen Signale in den Markt und Entscheidungen zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und Wirtschaftskraft geben. So sei die Erhöhung der Milchquote in der EU kein richtiger Weg, um die Marktüberschüsse abzubauen. Auch bei den Vorschlägen zur Zuckermarktordnung sei die Bundesregierung mit einer eindeutigen deutschen Position gefordert. Als größter Zuckerproduzent dürften die Reformvorschläge nicht isoliert betrachtet werden zur arbeitsmarktpolitischen Situation in Deutschland. Hasselfeldt lobte die Vorschläge des DBV zur Agrarsozialpolitik, um zukünftig Kürzungen der Bundeszuschüsse und Beitragssteigerungen zu verhindern.

Hasselfeldt bezeichnete die Agrarpolitik der rot-grünen Bundesregierung als "innovationsfeindlich", die Tag für Tag Arbeitsplätze im ländlichen Raum vernichte. Die heutige Bundesregierung lege allzu oft ein grundsätzliches Misstrauen gegen die Landwirtschaft an den Tag. Die Unionsfraktion hingegen habe mit ihrer landwirtschaftlichen Initiative eine deutliche Alternative zur gegenwärtigen Agrarpolitik vorgelegt. Um die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Landwirtschaft entscheidend zu stärken, brauche man die Eins-zu-Eins-Umsetzung von EU-Vorschriften zum Beispiel im Pflanzen- und Naturschutz in nationales Recht, eine einfachere und leistungsgerechtere Agrarsteuergesetzgebung, Vereinfachungen im komplizierten Förderrecht sowie einen Abbau der aufgeblähten Agrarbürokratie. Hasselfeldt kritisierte in diesem Zusammenhang die deutliche Erhöhung des Agrardieselsteuersatzes in Deutschland durch die Bundesregierung im vergangenen Jahr.

Zudem anderen brauche eine moderne Land- und Ernährungswirtschaft verlässliche Rahmenbedingungen für die Anwendung neuer Technologien, zum Beispiel bei nachwachsenden Rohstoffen. In der öffentlichen Diskussion sei es sehr schwierig, landwirtschaftliche Leistungen und Interessen zu vermitteln. Allzu oft werde ein überholtes Bild des Subventionsempfängers gezeichnet, das auch von Teilen der Politik unterstützt werde. Dabei sei die Leistungs- und Innovationsfähigkeit der Landwirtschaft gewaltig. Werde diese Wirtschaftskraft durch politische Entscheidungen geschwächt, zerstöre man auch den ländlichen Raum in seiner gesellschaftlichen Bedeutung und Lebensfähigkeit.

Dr. Michael Lohse | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bauernverband.de

Weitere Berichte zu: Wirtschaftskraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie