Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Initiative Finanzstandort Deutschland (IFD) nimmt neue Themen in Angriff

22.04.2005


  • Zwischenbilanz nach zwei Jahren: Initiative hat wichtige Finanzmarktthemen auf den Weg gebracht

  • Neu im Fokus: Regelmäßiger Report zum Finanzmarkt, Public Private Partnerships, Holdingstandort Deutschland, Emissionshandel und bessere Regulierung

Knapp zwei Jahre nach ihrer Gründung hat die Initiative Finanzstandort Deutschland (IFD) neue Themen identifiziert, zu denen die Mitglieder, Institutionen aus allen Bereichen der deutschen Finanzwirtschaft, konstruktive Konzepte und Maßnahmen entwickeln werden, um den hiesigen Finanzstandort und die Wachstumspotenziale der Wirtschaft zu stärken.

"Wir haben in den vergangenen zwei Jahren wichtige Reformen für den deutschen Standort angepackt und viele greifbare Verbesserungen erreicht", erklärte Hermann-Josef Lamberti, Vorstandsmitglied der Deutschen Bank, für die IFD in einer Zwischenbilanz. "Der Hessen-Fonds, transparente Mittelstands-Ratings sowie Bausteine zur Finanzausbildung in Deutschland sind durch unsere Initiative auf den Weg gebracht worden. Unser Motto ist und bleibt, quer über alle Bereiche der deutschen Finanzwirtschaft kundengerechte Lösungen zur Behebung von Schwachpunkten zu erarbeiten. Dieser Ansatz lebt auch in den neuen Themen, die die Kreditinstitute und Unternehmen der Versicherungswirtschaft gemeinsam mit den Verbänden der Finanzwirtschaft, der Deutsche Börse, der Bundesbank und nicht zuletzt dem Bundesministerium der Finanzen neu in unseren Aktionsplan aufgenommen haben."



Mit Blick auf die drei zentralen IFD-Ziele "Stärkung des Wachstums", "Förderung von Innovation" sowie "Mitgestaltung der Europäischen Finanzmarktintegration" werden sich die mehr als 200 Experten aus den IFD-Mitgliedshäusern um die folgenden sechs Themen kümmern:

  • Bessere Regulierung/Bürokratieabbau
  • De-Regulierung der Fonds-Industrie
  • Förderung Infrastruktur-Investments
  • Aufbau Emissionshandel
  • Förderung Holdingstandort
  • Kapitaldeckung für die alternde Gesellschaft

Darüber hinaus will die IFD künftig regelmäßig die Lage des deutschen Finanzsektors analysieren. Die IFD plant deshalb, jährlich einen so genannten Finanzmarktreport herauszugeben, der zu den Stärken und Entwicklungspotentialen der deutschen Finanzwirtschaft sowie ihrer Bedeutung als Partner für Unternehmen bzw. Arbeitgeber Stellung nimmt.

Das Themenportfolio der IFD im Einzelnen

Wachstum

Unter dem Oberbegriff "Wachstum" hat die IFD neben den bestehenden Arbeitsgruppen "Ausbau Mittelstandsfinanzierung", "Moderne Finanzausbildung" und "Verbesserung steuerliche Rahmenbedingungen" zwei Arbeitsgruppen zu den Themen "Bessere Regulierung/ Bürokratieabbau" und "De-Regulierung der Fonds-Industrie" ins Leben gerufen.

Ziel der Arbeiten ist, im engen Zusammenwirken mit dem Zentralen Kreditausschuss (ZKA) eine Bestandsaufnahme deutscher und europäischer Finanzmarktgesetzgebung zu erstellen sowie die daraus entstehenden Belastungen der Finanzwirtschaft zu analysieren. Es sollen Vorschläge für eine schlanke Gesetzgebung konzipiert werden, die eine effektive Regulierung gewährleisten und gleichzeitig bürokratische Bürden für Unternehmen und Institute abbauen helfen. Die Arbeitsgruppe "De-Regulierung der Fondsindustrie" hat zum Ziel, Deutschland als Standort für Fondsgesellschaften wettbewerbsfähig zu halten und wird dafür geeignete Vorschläge erarbeiten. Die Arbeitsgruppe Altersvorsorge wird ihr Themenspektrum erweitern. Unter dem neuen Titel "Kapitaldeckung für die alternde Gesellschaft" wird sie sich zusätzlich damit beschäftigen, wie der Aufbau eines Kapitalstocks dazu beitragen kann, die steigenden Gesundheits- und Pflegekosten zu decken. Die Arbeit an den Eigenvorsorgereports und -konten wird fortgesetzt.

Innovation

Hinter diesem Oberbegriff steht die bereits existierende Arbeitsgruppe "Entwicklung Immobilienmärkte", die als erste ein Konzept für einen deutschen REIT, eine Immobilien-Invest AG nach angelsächsischem Vorbild, erarbeitet und über Fachkreise hinaus bekannt gemacht hat. Aktuell unterstützt die IFD die Bundesregierung bei der gesetzgeberischen Umsetzung des Konzepts mit dem Ziel der Einführung von REITs zum 1. Januar 2006.

Hinzu kommen zwei neue Arbeitsgruppen: Die Arbeitsgruppe "Förderung Infrastruktur-Investments" befasst sich mit der Ausgestaltung von Public-Private-Partnerships (PPP). PPPs aktivieren privates Kapital zur Finanzierung von staatlichen Investitionsvorhaben, wie beispielsweise Straßen, Brücken oder öffentliche Gebäude, und tragen so zur Entlastung öffentlicher Haushalte bei. Für Investoren sind PPPs eine interessante Anlageform, die wegen des langfristigen Anlagehorizonts nicht zuletzt auch einen Beitrag zur privaten Altersvorsorge leisten können.

Die Arbeitsgruppe "Aufbau Emissionshandel" wird einen Beitrag zum Aufbau eines effizienten Marktes für so genannte Verschmutzungsrechte leisten. Nur mit einem funktionierenden, liquiden Markt für diese Rechte lassen sich die im Kyoto Protokoll festgelegten Umweltziele tatsächlich erreichen.

Europäische Finanzmarktintegration

Hierunter sind die beiden IFD Arbeitsgruppen "Gestaltung Euro-Zahlungsverkehr" und "EU Finanzmarktintegration" zu fassen, mit denen die IFD die Umsetzung des Europäischen Aktionsplans für Finanzdienstleistungen (FSAP) begleitet und sich an der Diskussion um die Gestaltung der Post-FSAP-Politik der Europäischen Kommission beteiligt. Wie Binnenmarktkommissar McCreevy anlässlich seines Treffens mit den IFD-Initiatoren im Dezember 2004 bereits betonte, liefert die IFD mit ihrem europapolitischen Engagement wichtige Beiträge für eine praxisorientierte Politik und Gesetzgebung. Diese fruchtbare Zusammenarbeit soll weiterhin fortgesetzt werden. Neu ist die Arbeitsgruppe "Förderung Holdingstandort", die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Bedingungen für die Ansiedlung von Holdings in Deutschland so zu verbessern, dass ein fairer Wettbewerb mit anderen europäischen Standorten möglich ist. Im Rahmen der Arbeiten sollen die Bedingungen am Standort Deutschland analysiert und mit denen der europäischen Mitbewerber verglichen werden. In diesem Zusammenhang geht es nicht nur darum, Schwachstellen zu identifizieren, sondern Vorteile und Stärken herauszuarbeiten, mit denen Deutschland international werben könnte.

IFD als wichtiges Sprachrohr der deutschen Finanzbranche

Die IFD versteht sich jedoch nicht nur als eine Ansammlung von Arbeitsgruppen, sondern will sich themenübergreifend für die Interessen des Finanzstandortes Deutschland einsetzen. Ein Großteil des zukünftigen Engagements soll deshalb darauf gerichtet sein, den Dialog mit Entscheidungsträgern in Deutschland und Europa zu suchen. Den Auftakt dazu bildet der Parlamentarische Abend der IFD im Hause der DZ-Bank am Pariser Platz in Berlin. Hier wird sich die IFD erstmals gegenüber Abgeordneten des Deutschen Bundestages, Vertretern der Landesregierungen und ausgewählter Botschaften präsentieren. Noch vor der Sommerpause ist eine ähnliche Veranstaltung vor Abgeordneten des Europäischen Parlaments, hochrangigen Vertretern der Europäischen Kommission und der EU-Mitgliedstaaten in Brüssel geplant. Weitere Aktivitäten werden folgen.

Matthias Fritton | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.finanzstandort.de

Weitere Berichte zu: Emissionshandel Finanzwirtschaft PPP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert
24.01.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie