Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Initiative Finanzstandort Deutschland (IFD) nimmt neue Themen in Angriff

22.04.2005


  • Zwischenbilanz nach zwei Jahren: Initiative hat wichtige Finanzmarktthemen auf den Weg gebracht

  • Neu im Fokus: Regelmäßiger Report zum Finanzmarkt, Public Private Partnerships, Holdingstandort Deutschland, Emissionshandel und bessere Regulierung

Knapp zwei Jahre nach ihrer Gründung hat die Initiative Finanzstandort Deutschland (IFD) neue Themen identifiziert, zu denen die Mitglieder, Institutionen aus allen Bereichen der deutschen Finanzwirtschaft, konstruktive Konzepte und Maßnahmen entwickeln werden, um den hiesigen Finanzstandort und die Wachstumspotenziale der Wirtschaft zu stärken.

"Wir haben in den vergangenen zwei Jahren wichtige Reformen für den deutschen Standort angepackt und viele greifbare Verbesserungen erreicht", erklärte Hermann-Josef Lamberti, Vorstandsmitglied der Deutschen Bank, für die IFD in einer Zwischenbilanz. "Der Hessen-Fonds, transparente Mittelstands-Ratings sowie Bausteine zur Finanzausbildung in Deutschland sind durch unsere Initiative auf den Weg gebracht worden. Unser Motto ist und bleibt, quer über alle Bereiche der deutschen Finanzwirtschaft kundengerechte Lösungen zur Behebung von Schwachpunkten zu erarbeiten. Dieser Ansatz lebt auch in den neuen Themen, die die Kreditinstitute und Unternehmen der Versicherungswirtschaft gemeinsam mit den Verbänden der Finanzwirtschaft, der Deutsche Börse, der Bundesbank und nicht zuletzt dem Bundesministerium der Finanzen neu in unseren Aktionsplan aufgenommen haben."



Mit Blick auf die drei zentralen IFD-Ziele "Stärkung des Wachstums", "Förderung von Innovation" sowie "Mitgestaltung der Europäischen Finanzmarktintegration" werden sich die mehr als 200 Experten aus den IFD-Mitgliedshäusern um die folgenden sechs Themen kümmern:

  • Bessere Regulierung/Bürokratieabbau
  • De-Regulierung der Fonds-Industrie
  • Förderung Infrastruktur-Investments
  • Aufbau Emissionshandel
  • Förderung Holdingstandort
  • Kapitaldeckung für die alternde Gesellschaft

Darüber hinaus will die IFD künftig regelmäßig die Lage des deutschen Finanzsektors analysieren. Die IFD plant deshalb, jährlich einen so genannten Finanzmarktreport herauszugeben, der zu den Stärken und Entwicklungspotentialen der deutschen Finanzwirtschaft sowie ihrer Bedeutung als Partner für Unternehmen bzw. Arbeitgeber Stellung nimmt.

Das Themenportfolio der IFD im Einzelnen

Wachstum

Unter dem Oberbegriff "Wachstum" hat die IFD neben den bestehenden Arbeitsgruppen "Ausbau Mittelstandsfinanzierung", "Moderne Finanzausbildung" und "Verbesserung steuerliche Rahmenbedingungen" zwei Arbeitsgruppen zu den Themen "Bessere Regulierung/ Bürokratieabbau" und "De-Regulierung der Fonds-Industrie" ins Leben gerufen.

Ziel der Arbeiten ist, im engen Zusammenwirken mit dem Zentralen Kreditausschuss (ZKA) eine Bestandsaufnahme deutscher und europäischer Finanzmarktgesetzgebung zu erstellen sowie die daraus entstehenden Belastungen der Finanzwirtschaft zu analysieren. Es sollen Vorschläge für eine schlanke Gesetzgebung konzipiert werden, die eine effektive Regulierung gewährleisten und gleichzeitig bürokratische Bürden für Unternehmen und Institute abbauen helfen. Die Arbeitsgruppe "De-Regulierung der Fondsindustrie" hat zum Ziel, Deutschland als Standort für Fondsgesellschaften wettbewerbsfähig zu halten und wird dafür geeignete Vorschläge erarbeiten. Die Arbeitsgruppe Altersvorsorge wird ihr Themenspektrum erweitern. Unter dem neuen Titel "Kapitaldeckung für die alternde Gesellschaft" wird sie sich zusätzlich damit beschäftigen, wie der Aufbau eines Kapitalstocks dazu beitragen kann, die steigenden Gesundheits- und Pflegekosten zu decken. Die Arbeit an den Eigenvorsorgereports und -konten wird fortgesetzt.

Innovation

Hinter diesem Oberbegriff steht die bereits existierende Arbeitsgruppe "Entwicklung Immobilienmärkte", die als erste ein Konzept für einen deutschen REIT, eine Immobilien-Invest AG nach angelsächsischem Vorbild, erarbeitet und über Fachkreise hinaus bekannt gemacht hat. Aktuell unterstützt die IFD die Bundesregierung bei der gesetzgeberischen Umsetzung des Konzepts mit dem Ziel der Einführung von REITs zum 1. Januar 2006.

Hinzu kommen zwei neue Arbeitsgruppen: Die Arbeitsgruppe "Förderung Infrastruktur-Investments" befasst sich mit der Ausgestaltung von Public-Private-Partnerships (PPP). PPPs aktivieren privates Kapital zur Finanzierung von staatlichen Investitionsvorhaben, wie beispielsweise Straßen, Brücken oder öffentliche Gebäude, und tragen so zur Entlastung öffentlicher Haushalte bei. Für Investoren sind PPPs eine interessante Anlageform, die wegen des langfristigen Anlagehorizonts nicht zuletzt auch einen Beitrag zur privaten Altersvorsorge leisten können.

Die Arbeitsgruppe "Aufbau Emissionshandel" wird einen Beitrag zum Aufbau eines effizienten Marktes für so genannte Verschmutzungsrechte leisten. Nur mit einem funktionierenden, liquiden Markt für diese Rechte lassen sich die im Kyoto Protokoll festgelegten Umweltziele tatsächlich erreichen.

Europäische Finanzmarktintegration

Hierunter sind die beiden IFD Arbeitsgruppen "Gestaltung Euro-Zahlungsverkehr" und "EU Finanzmarktintegration" zu fassen, mit denen die IFD die Umsetzung des Europäischen Aktionsplans für Finanzdienstleistungen (FSAP) begleitet und sich an der Diskussion um die Gestaltung der Post-FSAP-Politik der Europäischen Kommission beteiligt. Wie Binnenmarktkommissar McCreevy anlässlich seines Treffens mit den IFD-Initiatoren im Dezember 2004 bereits betonte, liefert die IFD mit ihrem europapolitischen Engagement wichtige Beiträge für eine praxisorientierte Politik und Gesetzgebung. Diese fruchtbare Zusammenarbeit soll weiterhin fortgesetzt werden. Neu ist die Arbeitsgruppe "Förderung Holdingstandort", die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Bedingungen für die Ansiedlung von Holdings in Deutschland so zu verbessern, dass ein fairer Wettbewerb mit anderen europäischen Standorten möglich ist. Im Rahmen der Arbeiten sollen die Bedingungen am Standort Deutschland analysiert und mit denen der europäischen Mitbewerber verglichen werden. In diesem Zusammenhang geht es nicht nur darum, Schwachstellen zu identifizieren, sondern Vorteile und Stärken herauszuarbeiten, mit denen Deutschland international werben könnte.

IFD als wichtiges Sprachrohr der deutschen Finanzbranche

Die IFD versteht sich jedoch nicht nur als eine Ansammlung von Arbeitsgruppen, sondern will sich themenübergreifend für die Interessen des Finanzstandortes Deutschland einsetzen. Ein Großteil des zukünftigen Engagements soll deshalb darauf gerichtet sein, den Dialog mit Entscheidungsträgern in Deutschland und Europa zu suchen. Den Auftakt dazu bildet der Parlamentarische Abend der IFD im Hause der DZ-Bank am Pariser Platz in Berlin. Hier wird sich die IFD erstmals gegenüber Abgeordneten des Deutschen Bundestages, Vertretern der Landesregierungen und ausgewählter Botschaften präsentieren. Noch vor der Sommerpause ist eine ähnliche Veranstaltung vor Abgeordneten des Europäischen Parlaments, hochrangigen Vertretern der Europäischen Kommission und der EU-Mitgliedstaaten in Brüssel geplant. Weitere Aktivitäten werden folgen.

Matthias Fritton | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.finanzstandort.de

Weitere Berichte zu: Emissionshandel Finanzwirtschaft PPP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz