Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nach Zwischenhoch wieder Eintrübung der Konjunktur

21.04.2005

Das Jahr 2004 brachte für die chemische Industrie in Hessen wegen der anhaltend guten Exportentwicklung ein leichtes Wachstum bei Produktion und Umsatz. Im Auslandsgeschäft nahmen die Umsatzerlöse um 2,7 Prozent zu, im Inland gab es dagegen ein Minus von 1,7 Prozent. "Für 2005 sind unsere Unternehmen "verhalten zuversichtlich" und bewerten die aktuelle Wirtschaftslage lediglich mit "befriedigend", erklärte Karl-Hans Caprano, Vorsitzender des Arbeitgeberverbandes HessenChemie anlässlich der Frühjahrspressekonferenz in Frankfurt. Nach dem Zwischenhoch Ende 2004 und Anfang 2005 trübt sich die Lage nach Einschätzung des Verbandes aufgrund zunehmender konjunktureller Risiken wieder ein.

Grundlage für die Beurteilung der konjunkturellen Situation stellt eine Umfrage unter Mitgliedsunternehmen dar, an der 96 Unternehmen mit über 80 Prozent der 92.000 Chemiearbeitnehmer im Verbandsbereich teilgenommen haben. In den ersten beiden Monaten des laufenden Jahres gab es nach den neuesten statistischen Daten für die chemische Industrie in Hessen ein Umsatzplus von gut 4 Prozent, was im Wesentlichen auf gestiegene Produktpreise zurückgeführt wird. "Aus heutiger Sicht erwarten wir aber im Jahresschnitt für die hessische Chemie allenfalls wieder geringe Zuwächse bei Produktion und Umsatz, die sich in einer ähnlichen Größenordnung wie im vergangenen Jahr bewegen", prognostiziert Caprano.

Dabei wies er auf die in den letzten Wochen wieder zunehmenden Risiken für eine nachhaltig Konjunkturbelebung hin: 37 Prozent der Unternehmen stuften die Lage des Inlandsgeschäfts immer noch als "nicht befriedigend" ein. Zugleich verliere die weltwirtschaftliche Entwicklung an Dynamik, die die Grundlage für die Exporterfolge der Branche sei.

Der durch die Ölpreisexplosion ausgelöste Anstieg der Rohstoff- und Energiekosten hält nach Einschätzung der Chemieverbände an. Hier rechnen viele hessischen Chemieunternehmen in den kommenden Monaten noch mit weiteren Verteuerungen.

Außerdem drohen für die Branche weitere Belastungen der Rahmenbedingungen. Die chemische und pharmazeutische Industrie gehöre schon heute zu den am meisten regulierten Wirtschaftsbranchen. Ein prominentes Beispiel sei der Vorschlag der Europäischen Kommission zur Reform der Stoffpolitik ("REACH"). Sollte der Vorschlag Realität werden, würde dies nicht nur die Chemie, sondern den gesamten Industriestandort Hessen ohne Not zusätzlich belasten. "Im Übrigen bleiben wir bei den Chemie-Arbeitskosten im internationalen Vergleich unverändert an der Spitze", die erforderliche Entlastung bei den Personalnebenkosten sei nicht in Sicht. Mit Blick auf die unmittelbar bevorstehende Tarifrunde in der chemischen Industrie forderte Caprano von den Tarifpartnern: "Die geschilderten Risiken dürfen bei den Verhandlungen nicht außer Acht gelassen werden - wir erwarten von der Tarifrunde einen nachhaltig wirkenden Stabilitätsbeitrag."

Jürgen Funk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.hessenchemie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie