Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nach Zwischenhoch wieder Eintrübung der Konjunktur

21.04.2005

Das Jahr 2004 brachte für die chemische Industrie in Hessen wegen der anhaltend guten Exportentwicklung ein leichtes Wachstum bei Produktion und Umsatz. Im Auslandsgeschäft nahmen die Umsatzerlöse um 2,7 Prozent zu, im Inland gab es dagegen ein Minus von 1,7 Prozent. "Für 2005 sind unsere Unternehmen "verhalten zuversichtlich" und bewerten die aktuelle Wirtschaftslage lediglich mit "befriedigend", erklärte Karl-Hans Caprano, Vorsitzender des Arbeitgeberverbandes HessenChemie anlässlich der Frühjahrspressekonferenz in Frankfurt. Nach dem Zwischenhoch Ende 2004 und Anfang 2005 trübt sich die Lage nach Einschätzung des Verbandes aufgrund zunehmender konjunktureller Risiken wieder ein.

Grundlage für die Beurteilung der konjunkturellen Situation stellt eine Umfrage unter Mitgliedsunternehmen dar, an der 96 Unternehmen mit über 80 Prozent der 92.000 Chemiearbeitnehmer im Verbandsbereich teilgenommen haben. In den ersten beiden Monaten des laufenden Jahres gab es nach den neuesten statistischen Daten für die chemische Industrie in Hessen ein Umsatzplus von gut 4 Prozent, was im Wesentlichen auf gestiegene Produktpreise zurückgeführt wird. "Aus heutiger Sicht erwarten wir aber im Jahresschnitt für die hessische Chemie allenfalls wieder geringe Zuwächse bei Produktion und Umsatz, die sich in einer ähnlichen Größenordnung wie im vergangenen Jahr bewegen", prognostiziert Caprano.

Dabei wies er auf die in den letzten Wochen wieder zunehmenden Risiken für eine nachhaltig Konjunkturbelebung hin: 37 Prozent der Unternehmen stuften die Lage des Inlandsgeschäfts immer noch als "nicht befriedigend" ein. Zugleich verliere die weltwirtschaftliche Entwicklung an Dynamik, die die Grundlage für die Exporterfolge der Branche sei.

Der durch die Ölpreisexplosion ausgelöste Anstieg der Rohstoff- und Energiekosten hält nach Einschätzung der Chemieverbände an. Hier rechnen viele hessischen Chemieunternehmen in den kommenden Monaten noch mit weiteren Verteuerungen.

Außerdem drohen für die Branche weitere Belastungen der Rahmenbedingungen. Die chemische und pharmazeutische Industrie gehöre schon heute zu den am meisten regulierten Wirtschaftsbranchen. Ein prominentes Beispiel sei der Vorschlag der Europäischen Kommission zur Reform der Stoffpolitik ("REACH"). Sollte der Vorschlag Realität werden, würde dies nicht nur die Chemie, sondern den gesamten Industriestandort Hessen ohne Not zusätzlich belasten. "Im Übrigen bleiben wir bei den Chemie-Arbeitskosten im internationalen Vergleich unverändert an der Spitze", die erforderliche Entlastung bei den Personalnebenkosten sei nicht in Sicht. Mit Blick auf die unmittelbar bevorstehende Tarifrunde in der chemischen Industrie forderte Caprano von den Tarifpartnern: "Die geschilderten Risiken dürfen bei den Verhandlungen nicht außer Acht gelassen werden - wir erwarten von der Tarifrunde einen nachhaltig wirkenden Stabilitätsbeitrag."

Jürgen Funk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.hessenchemie.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

moove und Sony Lifelog machen mobil

17.01.2017 | Unternehmensmeldung

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften