Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3M Technologie gegen Fälscher

20.04.2005


Zahl der Produktfälschungen steigt - 3M Lösungen unterstützen die Fahnder

... mehr zu:
»Handelskammer

Nach Schätzungen der Internationalen Handelskammer in Paris werden 5-7 Prozent des Welthandels mit Plagiaten erwirtschaftet. So beschlagnahmten Zollbehörden und andere Stellen im Jahr 2003 allein in den 15 EU-Mitgliedstaaten rund 100 Millionen gefälschte Produkte mit einem Gesamtwert von etwa einer Milliarde Euro. Die Umsatzeinbußen der Produzenten von Markenwaren belaufen sich weltweit auf 283 Milliarden Euro.

Gefälscht und nachgemacht werden immer mehr Alltagsgüter, vom Lebensmittel, Handy, Arzneimittel bis zum Rauchmelder. Am beliebtesten bei den Fälschern sind jedoch immer noch Musikdisketten und Zigaretten. Besonders auffallend: Die Zahl gefälschter Spielzeuge und Spiele nimmt rapide zu. So wurden 2003 zwanzigmal so viele Spielsachen beschlagnahmt wie im Jahr zuvor. Laut Internationaler Handelskammer soll der Handel mit gefälschten Flugzeugteilen bereits lukrativer sein als der Drogenhandel.


Die dreistesten Fälscher bekamen am 11. Februar auf der weltgrößten Konsumgütermesse "Ambiente" in Frankfurt den "Plagiarius" verliehen. Der von Design-Professor Rido Busse ins Leben gerufene Negativpreis, ein schwarzer Zwerg mit goldener Nase, soll vor allem die Frechheit und Einfallslosigkeit von Produktfälschern anprangern.

Offener und versteckter Produkt- und Markenschutz

Intelligente und fälschungssichere Identifikationssysteme des Multitechnologie-Konzerns 3M machen den Nachahmern jedoch das Leben schwer.

Das innovationsorientierte Unternehmen bietet so genannte offene und versteckte Technologien an. Die offenen Identifikationsmerkmale wie beispielsweise Hologramme oder Folien mit Farbkipp-Effekt sind mit bloßem Auge für Polizisten, Zollbeamte und auch Verbraucher zu erkennen.

Nur für Spezialisten sichtbar sind dagegen die versteckten Technologien, die mit speziellen Lampen oder Lasern zu erkennen sind, wie beispielsweise retroreflektierende Materialien. "Das effektivste Mittel, um Produkte vor Fälschern zu sichern, ist eine intelligente Kombination aus beiden Techniken", sagt Mag. Regine Mosler, Leiterin des Security Market Centers von 3M Österreich.

Weltweit sehen sich die Menschen in zahlreichen Bereichen mit immer stärkeren Sicherheitsproblemen konfrontiert. Als einer der führenden Lieferanten von Sicherheitslösungen ist das Unternehmen 3M ständig darum bemüht, neue Produkte und Dienstleistungen sowie Weiterentwicklungen anzubieten, um Unternehmen und Behörden dabei zu helfen, ihren guten Namen, ihre Marken, Dokumente und Vermögenswerte zu schützen. Diese Sicherheitslösungen sind im 3M™ Security Market Center unter einem Dach zusammengefasst. Die Abteilung bietet eine große Palette an Sicherheitsfolien, Etiketten, Ausweiskarten und Kennzeichnungssystemen zum Schutz vor Fälschungen, Änderungen, Manipulationen und unbefugtem Kopieren von Dokumenten und wertvollen Produkten.

3M ist ein führendes Unternehmen in den Märkten Elektronik, Telekommuni-kation, Industrie, Haushalt und Büro, Gesundheitswesen und Sicherheit. Das Unternehmen mit Hauptsitz in St. Paul, Minnesota, USA hat Niederlassungen in über 60 Ländern und bedient Kunden in beinahe 200 Ländern. 3M zählt zu den 30 Werten, die den Dow Jones Industrial Average bestimmen und ist auch auf dem 500 Index von Standard & Poor´s aufgeführt.

Mag. Gerlinde Ehrenstrasser | pressetext.monitor
Weitere Informationen:
http://www.3m.com/at

Weitere Berichte zu: Handelskammer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer auf Rekordstand
29.01.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics