Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3M Technologie gegen Fälscher

20.04.2005


Zahl der Produktfälschungen steigt - 3M Lösungen unterstützen die Fahnder

... mehr zu:
»Handelskammer

Nach Schätzungen der Internationalen Handelskammer in Paris werden 5-7 Prozent des Welthandels mit Plagiaten erwirtschaftet. So beschlagnahmten Zollbehörden und andere Stellen im Jahr 2003 allein in den 15 EU-Mitgliedstaaten rund 100 Millionen gefälschte Produkte mit einem Gesamtwert von etwa einer Milliarde Euro. Die Umsatzeinbußen der Produzenten von Markenwaren belaufen sich weltweit auf 283 Milliarden Euro.

Gefälscht und nachgemacht werden immer mehr Alltagsgüter, vom Lebensmittel, Handy, Arzneimittel bis zum Rauchmelder. Am beliebtesten bei den Fälschern sind jedoch immer noch Musikdisketten und Zigaretten. Besonders auffallend: Die Zahl gefälschter Spielzeuge und Spiele nimmt rapide zu. So wurden 2003 zwanzigmal so viele Spielsachen beschlagnahmt wie im Jahr zuvor. Laut Internationaler Handelskammer soll der Handel mit gefälschten Flugzeugteilen bereits lukrativer sein als der Drogenhandel.


Die dreistesten Fälscher bekamen am 11. Februar auf der weltgrößten Konsumgütermesse "Ambiente" in Frankfurt den "Plagiarius" verliehen. Der von Design-Professor Rido Busse ins Leben gerufene Negativpreis, ein schwarzer Zwerg mit goldener Nase, soll vor allem die Frechheit und Einfallslosigkeit von Produktfälschern anprangern.

Offener und versteckter Produkt- und Markenschutz

Intelligente und fälschungssichere Identifikationssysteme des Multitechnologie-Konzerns 3M machen den Nachahmern jedoch das Leben schwer.

Das innovationsorientierte Unternehmen bietet so genannte offene und versteckte Technologien an. Die offenen Identifikationsmerkmale wie beispielsweise Hologramme oder Folien mit Farbkipp-Effekt sind mit bloßem Auge für Polizisten, Zollbeamte und auch Verbraucher zu erkennen.

Nur für Spezialisten sichtbar sind dagegen die versteckten Technologien, die mit speziellen Lampen oder Lasern zu erkennen sind, wie beispielsweise retroreflektierende Materialien. "Das effektivste Mittel, um Produkte vor Fälschern zu sichern, ist eine intelligente Kombination aus beiden Techniken", sagt Mag. Regine Mosler, Leiterin des Security Market Centers von 3M Österreich.

Weltweit sehen sich die Menschen in zahlreichen Bereichen mit immer stärkeren Sicherheitsproblemen konfrontiert. Als einer der führenden Lieferanten von Sicherheitslösungen ist das Unternehmen 3M ständig darum bemüht, neue Produkte und Dienstleistungen sowie Weiterentwicklungen anzubieten, um Unternehmen und Behörden dabei zu helfen, ihren guten Namen, ihre Marken, Dokumente und Vermögenswerte zu schützen. Diese Sicherheitslösungen sind im 3M™ Security Market Center unter einem Dach zusammengefasst. Die Abteilung bietet eine große Palette an Sicherheitsfolien, Etiketten, Ausweiskarten und Kennzeichnungssystemen zum Schutz vor Fälschungen, Änderungen, Manipulationen und unbefugtem Kopieren von Dokumenten und wertvollen Produkten.

3M ist ein führendes Unternehmen in den Märkten Elektronik, Telekommuni-kation, Industrie, Haushalt und Büro, Gesundheitswesen und Sicherheit. Das Unternehmen mit Hauptsitz in St. Paul, Minnesota, USA hat Niederlassungen in über 60 Ländern und bedient Kunden in beinahe 200 Ländern. 3M zählt zu den 30 Werten, die den Dow Jones Industrial Average bestimmen und ist auch auf dem 500 Index von Standard & Poor´s aufgeführt.

Mag. Gerlinde Ehrenstrasser | pressetext.monitor
Weitere Informationen:
http://www.3m.com/at

Weitere Berichte zu: Handelskammer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften