Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmarkt: Sinkender Ölpreis versus Gewinnsorgen

19.04.2005

Die Nachrichtenlage an den Aktienmärkten hat sich in den vergangenen Wochen deutlich eingetrübt. Der Ifo-Index ist auf ein 18-Monats-Tief gefallen, in den USA haben verschiedene Unternehmen (u.a. General Motors, Ford, IBM) im ersten Quartal ihre Ziele verfehlt, und die US-Notenbank Fed signalisierte, dass in der US-Wirtschaft der Inflationsdruck in letzter Zeit zugenommen habe.

Mäßige US-Unternehmensmeldungen und kritische Kommentare der Notenbanken könnten auch in den kommenden Wochen größere Kurssprünge des DAX nach oben verhindern. So zeichnet sich nach den sehr guten Quartalsberichten der US-Unternehmen in 2004 für 2005 lediglich ein durchwachsener Nachrichtenfluss ab. Insbesondere die deutliche Abschwächung des ISM-Einkaufsmanagerindex in den vergangenen Quartalen - der Index ist seit Mai 2004 von 62,6 auf aktuell 55,2 gefallen - ist ein Signal, dass negative Gewinnmeldungen aus den USA künftig zahlreicher werden dürften.

... mehr zu:
»DAX »DAX-Unternehmen »Ölpreis

Ein Ende des Höhenflugs des Ölpreises könnte jedoch in den kommenden Wochen mäßige US-Gewinne sowie Konjunktur- und Inflationssorgen kompensieren. Es bestehen gute Chancen, dass der Ölpreis aufgrund der hohen Öl-Lagerbestände in den USA (auf 3-Jahres-Hoch) und einer anhaltend hohen OPEC-Produktion im zweiten Quartal deutlich nachgeben wird.

Weitere positive Impulse könnten sich aus der strengen Kostenkontrolle der deutschen Unternehmen ergeben. Die Gewinnzahlen der deutschen Firmen hatten sich bereits in 2004 deutlich verbessert. Für das laufende Jahr wird für die DAX-Unternehmen ein Umsatzwachstum von insgesamt 4,2 Prozent erwartet. Die Kosten der DAX-Unternehmen sollen dagegen lediglich um 2,2 Prozent steigen. Damit ergibt sich für 2005 - ungeachtet der aktuellen Diskussion um die Dynamik der Weltkonjunktur - erneut ein Gewinnwachstum, das deutlich über dem Umsatzwachstum liegen wird. Dies ist ein wichtiger Vorteil der DAX-Unternehmen gegenüber den US-Unternehmen, die den Großteil der positiven Effekte der Restrukturierungen bereits in 2003 und 2004 geerntet haben.

Die empfohlene Anlagestrategie für die kommenden Monate bleibt somit unverändert. Mäßige US-Unternehmenszahlen, Konjunktursorgen und kritische Stimmen der Notenbanken könnten den DAX zwischenzeitlich unter Druck setzen. Solche Schwächephasen sollten aufgrund der attraktiven Bewertung deutscher Unternehmen und der vom Markt unterschätzten Kostenphantasie zum Positionsaufbau bzw. -ausbau genutzt werden. Dabei bieten sich im DAX insbesondere die Schwergewichte Allianz, Bayer, Deutsche Bank, Deutsche Telekom, SAP und Siemens an.

Dr. Stefan Steib | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.lrp.de

Weitere Berichte zu: DAX DAX-Unternehmen Ölpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG

21.02.2017 | Maschinenbau

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort

21.02.2017 | Wirtschaft Finanzen