Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte Hochgeschwindigkeits-Sortieranlage für Fluggepäck in Europa

02.08.2001


Die Siemens Dematic AG, Nürnberg, hat von der spanischen Flughafenbetreibergesellschaft AENA (Aeropuertos Españoles y Navegación Aerea), Madrid, einen Auftrag über 250 Mio. EUR erhalten: Am Airport Madrid- Barajas wird sie die derzeit größte Hochgeschwindigkeits-Sortieranlage für Fluggepäck in Europa errichten. Das Flughafen-Terminal soll im Jahr 2005 mit 172 Check-in- und 33 Abflug-Gates in Betrieb gehen. Mit diesem Projekt konnte die Siemens Dematic AG nach Paris und München alle namhaften Gepäckförderanlagen-Großaufträge der vergangenen zwölf Monate in Europa für sich gewinnen.

"Für die Zukunft als internationale Drehscheibe ist der Flughafen Madrid mit dieser Investition hervorragend gerüstet", sagte Dr. Dietmar Straub, Vorstandsvorsitzender der Siemens Dematic AG. Siemens Dematic liefert sowohl die Gepäckfördertechnik als auch das dafür notwendige Informations- und Steuerungssystem. Straub: "Mit diesem Auftrag festigen wir unsere Position als weltweit führender Lieferant für Gepäckförderanlagen."

Der Auftrag wird in Zusammenarbeit von Siemens Dematic Spanien und Deutschland abgewickelt. Das neue System ist eine kombinierte Band- und Behälter-Förderanlage. Es wird 4.600 Abflugsgepäckstücke und 4.200 Ankunftsgepäckstücke sowie rund 7.700 Durchganggepäckstücke pro Stunde befördern können. Die gesamte Transportstrecke innerhalb des Flughafens beträgt 89 Kilometer. Das System bewältigt dabei auch knappe Umsteigezeiten von 45 Minuten.

Ihre Innovations- und Leistungskraft hat die Siemens Dematic AG zum weltweit führenden Anbieter der Förder- und Systemtechnik gemacht. In Zusammenhang mit den vor kurzem für die Flughäfen Charles de Gaulles, Paris, und Franz-Josef-Strauss, München, erteilten Großaufträge hat die Siemens Dematic AG in den vergangenen zwölf Monaten damit alle namhaften Gepäckförderanlagen-Großprojekte in Europa für sich entscheiden können.


Die Siemens Dematic AG, mit Sitz in Nürnberg, ist der weltweit führende Anbieter für Logistik- und Produktionsautomatisierung. Das Unternehmen wurde am 10. Mai 2001 durch eine Verschmelzung der Siemens Production and Logistics Systems AG und der Mannesmann Dematic AG gegründet. Siemens Dematic liefert als System-Integrator die gesamte Leistungspalette von einzelnen Produkten und Systemen bis hin zu schlüsselfertigen Komplettanlagen als Generalunternehmer. Neben den Aktivitäten auf den Gebieten der Logistiksysteme für Industrie und Handel (Material Handling Automation) ist das Unternehmen in vier weiteren Geschäftsgebieten tätig: Postal Automation, Electronics Assembly Systems, Demag Cranes & Components sowie Demag Mobile Cranes. Das Geschäftsvolumen von rund fünf Mrd. EUR wird von weltweit etwa 21.000 Mitarbeitern realisiert.

Siemens Dematic ist Mitglied des Geschäftssystems Siemens Airports. Die Organisation bündelt alle Aktivitäten der Siemens AG auf dem Gebiet der Airport-Technologie und stellt somit einen einzigen, potenten Paket- und Gesamtanbieter auf dem Flughafen-Markt dar.

Ansprechpartner:

Siemens Dematic AG
Press and Public Relations
Winfried Wittmann
Tel.: +49-911 895-5216
Fax: +49 911 895-5215
E-mail: mailto:%20winfried.wittmann@nbgm.siemens.de

Winfried Wittmann | Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: Automation Hochgeschwindigkeits-Sortieranlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie