Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte Hochgeschwindigkeits-Sortieranlage für Fluggepäck in Europa

02.08.2001


Die Siemens Dematic AG, Nürnberg, hat von der spanischen Flughafenbetreibergesellschaft AENA (Aeropuertos Españoles y Navegación Aerea), Madrid, einen Auftrag über 250 Mio. EUR erhalten: Am Airport Madrid- Barajas wird sie die derzeit größte Hochgeschwindigkeits-Sortieranlage für Fluggepäck in Europa errichten. Das Flughafen-Terminal soll im Jahr 2005 mit 172 Check-in- und 33 Abflug-Gates in Betrieb gehen. Mit diesem Projekt konnte die Siemens Dematic AG nach Paris und München alle namhaften Gepäckförderanlagen-Großaufträge der vergangenen zwölf Monate in Europa für sich gewinnen.

"Für die Zukunft als internationale Drehscheibe ist der Flughafen Madrid mit dieser Investition hervorragend gerüstet", sagte Dr. Dietmar Straub, Vorstandsvorsitzender der Siemens Dematic AG. Siemens Dematic liefert sowohl die Gepäckfördertechnik als auch das dafür notwendige Informations- und Steuerungssystem. Straub: "Mit diesem Auftrag festigen wir unsere Position als weltweit führender Lieferant für Gepäckförderanlagen."

Der Auftrag wird in Zusammenarbeit von Siemens Dematic Spanien und Deutschland abgewickelt. Das neue System ist eine kombinierte Band- und Behälter-Förderanlage. Es wird 4.600 Abflugsgepäckstücke und 4.200 Ankunftsgepäckstücke sowie rund 7.700 Durchganggepäckstücke pro Stunde befördern können. Die gesamte Transportstrecke innerhalb des Flughafens beträgt 89 Kilometer. Das System bewältigt dabei auch knappe Umsteigezeiten von 45 Minuten.

Ihre Innovations- und Leistungskraft hat die Siemens Dematic AG zum weltweit führenden Anbieter der Förder- und Systemtechnik gemacht. In Zusammenhang mit den vor kurzem für die Flughäfen Charles de Gaulles, Paris, und Franz-Josef-Strauss, München, erteilten Großaufträge hat die Siemens Dematic AG in den vergangenen zwölf Monaten damit alle namhaften Gepäckförderanlagen-Großprojekte in Europa für sich entscheiden können.


Die Siemens Dematic AG, mit Sitz in Nürnberg, ist der weltweit führende Anbieter für Logistik- und Produktionsautomatisierung. Das Unternehmen wurde am 10. Mai 2001 durch eine Verschmelzung der Siemens Production and Logistics Systems AG und der Mannesmann Dematic AG gegründet. Siemens Dematic liefert als System-Integrator die gesamte Leistungspalette von einzelnen Produkten und Systemen bis hin zu schlüsselfertigen Komplettanlagen als Generalunternehmer. Neben den Aktivitäten auf den Gebieten der Logistiksysteme für Industrie und Handel (Material Handling Automation) ist das Unternehmen in vier weiteren Geschäftsgebieten tätig: Postal Automation, Electronics Assembly Systems, Demag Cranes & Components sowie Demag Mobile Cranes. Das Geschäftsvolumen von rund fünf Mrd. EUR wird von weltweit etwa 21.000 Mitarbeitern realisiert.

Siemens Dematic ist Mitglied des Geschäftssystems Siemens Airports. Die Organisation bündelt alle Aktivitäten der Siemens AG auf dem Gebiet der Airport-Technologie und stellt somit einen einzigen, potenten Paket- und Gesamtanbieter auf dem Flughafen-Markt dar.

Ansprechpartner:

Siemens Dematic AG
Press and Public Relations
Winfried Wittmann
Tel.: +49-911 895-5216
Fax: +49 911 895-5215
E-mail: mailto:%20winfried.wittmann@nbgm.siemens.de

Winfried Wittmann | Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: Automation Hochgeschwindigkeits-Sortieranlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise