Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte Hochgeschwindigkeits-Sortieranlage für Fluggepäck in Europa

02.08.2001


Die Siemens Dematic AG, Nürnberg, hat von der spanischen Flughafenbetreibergesellschaft AENA (Aeropuertos Españoles y Navegación Aerea), Madrid, einen Auftrag über 250 Mio. EUR erhalten: Am Airport Madrid- Barajas wird sie die derzeit größte Hochgeschwindigkeits-Sortieranlage für Fluggepäck in Europa errichten. Das Flughafen-Terminal soll im Jahr 2005 mit 172 Check-in- und 33 Abflug-Gates in Betrieb gehen. Mit diesem Projekt konnte die Siemens Dematic AG nach Paris und München alle namhaften Gepäckförderanlagen-Großaufträge der vergangenen zwölf Monate in Europa für sich gewinnen.

"Für die Zukunft als internationale Drehscheibe ist der Flughafen Madrid mit dieser Investition hervorragend gerüstet", sagte Dr. Dietmar Straub, Vorstandsvorsitzender der Siemens Dematic AG. Siemens Dematic liefert sowohl die Gepäckfördertechnik als auch das dafür notwendige Informations- und Steuerungssystem. Straub: "Mit diesem Auftrag festigen wir unsere Position als weltweit führender Lieferant für Gepäckförderanlagen."

Der Auftrag wird in Zusammenarbeit von Siemens Dematic Spanien und Deutschland abgewickelt. Das neue System ist eine kombinierte Band- und Behälter-Förderanlage. Es wird 4.600 Abflugsgepäckstücke und 4.200 Ankunftsgepäckstücke sowie rund 7.700 Durchganggepäckstücke pro Stunde befördern können. Die gesamte Transportstrecke innerhalb des Flughafens beträgt 89 Kilometer. Das System bewältigt dabei auch knappe Umsteigezeiten von 45 Minuten.

Ihre Innovations- und Leistungskraft hat die Siemens Dematic AG zum weltweit führenden Anbieter der Förder- und Systemtechnik gemacht. In Zusammenhang mit den vor kurzem für die Flughäfen Charles de Gaulles, Paris, und Franz-Josef-Strauss, München, erteilten Großaufträge hat die Siemens Dematic AG in den vergangenen zwölf Monaten damit alle namhaften Gepäckförderanlagen-Großprojekte in Europa für sich entscheiden können.


Die Siemens Dematic AG, mit Sitz in Nürnberg, ist der weltweit führende Anbieter für Logistik- und Produktionsautomatisierung. Das Unternehmen wurde am 10. Mai 2001 durch eine Verschmelzung der Siemens Production and Logistics Systems AG und der Mannesmann Dematic AG gegründet. Siemens Dematic liefert als System-Integrator die gesamte Leistungspalette von einzelnen Produkten und Systemen bis hin zu schlüsselfertigen Komplettanlagen als Generalunternehmer. Neben den Aktivitäten auf den Gebieten der Logistiksysteme für Industrie und Handel (Material Handling Automation) ist das Unternehmen in vier weiteren Geschäftsgebieten tätig: Postal Automation, Electronics Assembly Systems, Demag Cranes & Components sowie Demag Mobile Cranes. Das Geschäftsvolumen von rund fünf Mrd. EUR wird von weltweit etwa 21.000 Mitarbeitern realisiert.

Siemens Dematic ist Mitglied des Geschäftssystems Siemens Airports. Die Organisation bündelt alle Aktivitäten der Siemens AG auf dem Gebiet der Airport-Technologie und stellt somit einen einzigen, potenten Paket- und Gesamtanbieter auf dem Flughafen-Markt dar.

Ansprechpartner:

Siemens Dematic AG
Press and Public Relations
Winfried Wittmann
Tel.: +49-911 895-5216
Fax: +49 911 895-5215
E-mail: mailto:%20winfried.wittmann@nbgm.siemens.de

Winfried Wittmann | Pressemitteilung

Weitere Berichte zu: Automation Hochgeschwindigkeits-Sortieranlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten