Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dienstleister der Informationsgesellschaft - Stimmung weiter verschlechtert

14.04.2005


Der ZEW-IDI, Stimmungsindikator für den Wirtschaftszweig Dienstleister der Informationsgesellschaft, ist im ersten Quartal 2005 das zweite Quartal in Folge um 3,6 Punkte gefallen und liegt nun bei 55,4 Punkten. Dieser Wert entspricht dem bisherigen Tiefststand des Indikators, der seit dem dritten Quartal 2003 erhoben wird, vom ersten Quartal 2004.



Für den relativ starken Rückgang sind wie bereits im vierten Quartal 2004 insbesondere die eingetrübten Geschäftserwartungen verantwortlich. So zählt der Teilindikator, der die Geschäftserwartungen für das zweite Quartal 2005 zusammenfasst, 57,2 Punkte und damit 4,9 Punkte weniger als im Vorquartal. Im ersten Quartal 2005 tendiert aber auch die Bewertung der aktuellen Geschäftslage deutlich nach unten: Der Teilindikator zur aktuellen Geschäftslage fällt im Vergleich zum Vorquartal um 2,4 Punkte auf einen Wert von 53,7.



Dies ist Ergebnis einer Konjunkturumfrage bei Dienstleistern der Informationsgesellschaft, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, in Zusammenarbeit mit dem Verband der Vereine Creditreform, Neuss, im März und April 2005 durchgeführt hat. An der Umfrage beteiligten sich rund 1.000 Unternehmen. Der Wirtschaftszweig Dienstleister der Informationsgesellschaft setzt sich zusammen aus Informations- und Kommunikationstechnologie- (IKT-) Dienstleistern (Unternehmen der Branchen EDV-Dienste und -Vermietung, IKT-Fachhandel sowie Telekommunikationsdienste) und wissensintensiven Dienstleistern (Unternehmen der Branchen Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung, Unternehmensberatung, Architekturbüros, technische Beratung und Planung, Forschung und Entwicklung sowie Werbung).

In den Branchen Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung, Forschung und Entwicklung sowie Unternehmensberatung ist im ersten Quartal 2005 der Anteil der Unternehmen mit einer positiven Umsatzentwicklung am höchsten. Auch die Ertragsentwicklung ist bei diesen Unternehmen per Saldo positiv. Entsprechend optimistisch blicken die Unternehmen dieser drei Branchen auf das zweite Quartal 2005: Sowohl bei den Nachfrageerwartungen als auch bei den Umsatzerwartungen ist der Saldo deutlich positiv.

Als vierte der neun Branchen im Wirtschaftszweig verzeichnen im ersten Quartal 2005 lediglich die Werbeagenturen einen positiven Saldo in der Umsatzentwicklung. Auffällig sind in dieser Branche insbesondere die optimistischen Erwartungen für das zweite Quartal 2005. So rechnet knapp die Hälfte der Werbeagenturen für das zweite Quartal 2005 mit einer steigenden Nachfrage und einer positiven Entwicklung des Unternehmensertrags.

Verschlechtert hat sich die Umsatzentwicklung im ersten Quartal 2005 vor allem bei den Architekten sowie den EDV-Dienstleistern und -Vermietern. Während die EDV-Dienstleister und -Vermieter aufgrund einer positiven Nachfrageentwicklung ihre Ertragslage per Saldo positiv bewerten, berichten Architekten am häufigsten von fallender Nachfrage und fallenden Erträgen. Die Architekten sind jedoch per Saldo optimistisch, dass sich ihre Umsatz- und Ertragslage im zweiten Quartal 2005 wieder verbessern wird. Die EDV-Dienstleister und Vermieter rechnen hingegen per Saldo für das zweite Quartal 2005 mit Umsatzeinbußen.

Die Personalsituation im Wirtschaftszweig Dienstleister der Informationsgesellschaft stellt sich eher ungünstig dar. Vor allem die Werbeagenturen fallen trotz ihrer positiven Bewertung der konjunkturellen Entwicklung im ersten Quartal 2005 durch ihren hohen Anteil an Unternehmen auf, die Personal entlassen haben. So haben etwa 60 Prozent der Werbeagenturen im ersten Quartal 2005 Personal abgebaut. Dieser Anteil ist nur in der Branche der Architekten mit mehr als 75 Prozent entlassenden Unternehmen höher. Einen positiven Saldo in der Beschäftigungsentwicklung wiesen im ersten Quartal 2005 lediglich die Branchen Unternehmensberatung sowie Forschung und Entwicklung auf. Bei den Unternehmensberatern hat etwa die Hälfte der Unternehmen Personal eingestellt; bei den Unternehmen in der Forschung und Entwicklung etwa ein Drittel der Unternehmen. Für das zweite Quartal 2005 rechnen neben den Unternehmensberatern nur die Steuerberater und Wirtschaftsprüfer per Saldo damit, dass sie ihren Personalbestand erweitern werden.

Die Unternehmen in den ostdeutschen Bundesländern schätzen ihre wirtschaftliche Lage auch im ersten Quartal 2005 weitaus schlechter ein als ihre westdeutschen Konkurrenten. In Ostdeutschland überwiegt der Anteil der Unternehmen, die von einer negativen Entwicklung bei Umsatz, Ertrag und Nachfrage berichten, deutlich den Anteil der Unternehmen, die im ersten Quartal 2005 eine positive konjunkturelle Entwicklung erlebten. Bei den Erwartungen für das zweite Quartal 2005 überwiegt bei den ostdeutschen Unternehmen ebenfalls der Anteil der Pessimisten den Anteil der Optimisten. Die Erwartungen der westdeutschen Dienstleister der Informationsgesellschaft für das zweite Quartal 2005 sind hingegen verhalten optimistisch. Bei Umsatz, Ertrag und Nachfrage überwiegt jeweils der Anteil der Unternehmen, die von einer Besserung im zweiten Quartal 2005 ausgehen, um etwa 15 Prozentpunkte den Anteil der Unternehmen, die eine Verschlechterung erwarten.

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten