Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technik-Deutschland vor dem Aufschwung

11.04.2005


- Wachstumserwartungen für Produktion und F&E-Ausgaben
- Steigender Bedarf an technischen Fachkräften

... mehr zu:
»Fahrzeugbau

- Erhebliche Unterschiede zwischen West und Ost


Eine mittelfristige Umsatz- und Produktionssteigerung wird von großen Teilen der deutschen Technikbranche erwartet, teilte Dr. Willi Fuchs, VDI-Direktor, heute auf der Hannover Messe mit. Nach einer im Auftrag des VDI vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) erstellten Analyse, in der 1.000 Unternehmen mit Aufgabenbereichen für Ingenieure befragt wurden, rechnet die Hälfte aller forschenden Unternehmen mit steigenden Ausgaben für Forschung und Entwicklung innerhalb der nächsten beiden Jahre. Obwohl die Erwartungen im Personalbedarf insgesamt ausgeglichen sind, befürchtet ein Viertel der Unternehmen einen Ingenieur-Fachkräftemangel. "Die Aussagen der Unternehmen lassen den lang ersehnten Aufschwung in Kürze erwarten. Die mittelfristig erwartete Produktionserhöhung, die F&E-Steigerung und der Fachkräftebedarf sprechen eine klare Sprache", so Fuchs. Die Schere zwischen alten und neuen Bundesländern drohe aber immer weiter auseinander zu gehen. "Trotz allen Optimismus sehen wir dringenden Handlungsbedarf in Ostdeutschland. Aufgrund des hohen Gewichts der Bauwirtschaft gehen dort Produktion und Beschäftigung in der Technikbranche kontinuierlich zurück. Beschäftigungswirksame Vergünstigungen für Wachstumsbranchen sollten hier so schnell wie möglich umgesetzt werden", forderte Fuchs Politik und Wirtschaft zur raschen Hilfe auf.


Deutlich positive Erwartungen für Steigerungen in Produktion und F&E-Ausgaben

Von den befragten Unternehmen erwarten rund 40 Prozent eine Zunahme der Produktion in den kommenden zwei Jahren, etwa jedes siebte einen Produktionsrückgang. Die einzige Branche, in der per saldo mit einem Produktionsrückgang gerechnet wird, ist die Baubranche. In Forschung und Entwicklung prognostizieren sogar 55 Prozent der forschenden Unternehmen steigende Ausgaben gegenüber fünf Prozent, die sinkende Ausgaben erwarten. Besonders positiv sieht es in der Information & Kommunikation (P: 58%, F&E: 54%), der Bio-/Medizintechnik (P: 56%, F&E: 57%), Chemie/Pharma (P: 56%, F&E: 54%), im Fahrzeugbau (P: 56%, F&E: 54%) und im Maschinen-/Anlagebau (P: 55%, F&E: 54%) aus. "Unsere Untersuchung zeigt deutlich, dass Deutschland ein Produktionsstandort ist und von seinem Know-How lebt. Ein Ende der Industriegesellschaft sehen wir in naher Zukunft nicht", erläuterte Dr. Hans-Peter Klös, IW-Geschäftsführer, die Zahlen.

Ein Viertel aller Befragten sehen Ingenieur-Fachkräftemangel

Aufgrund der positiven Voraussagen sehen knapp 27 Prozent einen steigenden Ingenieurbedarf in ihrem Unternehmen, nur sieben Prozent erwarten weniger Ingenieureinstellungen. Aber ein gutes Viertel der Befragten sehen heute oder in Zukunft Probleme bei der Besetzung offener Ingenieurstellen. Etwa jedes vierte Unternehmen in den Branchen Chemie/Pharma, Elektrotechnik, Fahrzeugbau und Maschinen-/Anlagenbau ist heute bereits von Engpässen betroffen. Gründe für die Engpässe seien fehlende Branchenkenntnisse bei den Bewerbern (57%), zu hohe Lohnforderungen (24%), eine zu theorielastige Ausbildung (22%) und fehlende Bewerber für offene Stellen (19%). "Besonders vor dem Hintergrund des demographischen Wandels dürfen wir den Fachkräftemangel nicht unterschätzen. Der internationale Wettbewerb um qualifizierte Menschen ist in vollem Gang und Deutschland muss hier attraktiver werden, um einerseits unsere Absolventen im Inland zu halten und andererseits Spitzenkräfte aus dem Ausland für uns zu gewinnen", mahnte Fuchs.

Wachstum und Qualifikation regional ungleich verteilt

Ein Vergleich der Entwicklung der beschäftigten Ingenieure zeigt dramatische Veränderungen zu Ungunsten der neuen Bundesländer auf: Zwischen 1996 und 2004 ging hier die Anzahl der angestellten Ingenieure zwischen 23 und 35 Prozent zurück. Auch für die kommenden Jahre ist zu erwarten, dass die Ingenieurbeschäftigung eher in den alten Ländern wie Baden-Württemberg und Bayern zunimmt, da dort die Branchen mit steigender Ingenieurbeschäftigung, wie Maschinenbau, Chemie, Fahrzeugbau, I&K und Elektrotechnik, einen hohen Beschäftigtenanteil haben. In den neuen Ländern dominieren eher die bezogen auf den Ingenieurbedarf stagnierenden Branchen Bau und Ernährung.

"Das Humankapital der Ingenieure ist wichtig für die Innovationskraft und das Wirtschaftswachstum am Standort Deutschland", betonte Klös. Trotz einer gegenüber 1996 steigenden Ingenieurbeschäftigung, insbesondere in den südlichen Bundesländern ist dort die Zahl der absolvierenden Ingenieure an den Hochschulen eingebrochen. In den neuen Ländern hingegen ist sie in den letzten Jahren erheblich gestiegen. "Die neuen Länder leisten somit trotz sinkender Ingenieurbeschäftigung einen wichtigen Beitrag für den Technikstandort Deutschland." Für die neuen Länder sieht Klös eine Chance durch deren Stärke bei der Ingenieurausbildung: "Die wachsenden Branchen treffen in den neuen Ländern an den Hochschulen vor Ort auf eine Vielzahl gut ausgebildeter Ingenieure und sollten diesen Vorteil bei zunehmender Knappheit an Ingenieuren für sich nutzen können."

Michael Schwartz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de

Weitere Berichte zu: Fahrzeugbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie