Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europas Automobilindustrie steht vor einer strategischen Herausforderung

11.04.2005


Die europäische Automobilindustrie ist mit einem Anteil von rund sechs Prozent an der gesamten Beschäftigung und einer jährlichen Wertschöpfung von 114 Milliarden Euro eine bedeutende Triebfeder der europäischen Wirtschaft. Ihre Positionierung im globalen Wettbewerb ist untrennbar mit ihrer technologischen Leistungsfähigkeit verbunden. Zentrale Bedeutung kommt hierbei neuen Antriebstechniken zu, wie eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, im Auftrag der EU-Kommission zeigt.



So beginnen die Automobilkunden weltweit, angesichts spürbar gestiegener Treibstoffkosten und einem unverändert hohen Bedürfnis nach privater und geschäftlicher Mobilität, Energie sparende Fahrzeuge einzufordern. Zwar sind sich Experten einig, dass Autos langfristig auf Wasserstoffbasis betrieben werden. Bis diese flächendeckend eingesetzt werden können, muss allerdings eine Benzin sparende Übergangslösung gefunden werden. Eine weltweit akzeptierte Technologie ist derzeit indes nicht in Sicht: Während in Europa die Entscheidung für den Dieselantrieb gefallen zu sein scheint, beginnen sich in den USA Hybridfahrzeuge durchzusetzen, die einen herkömmlichen Benzin- mit einem Elektromotor kombinieren.

... mehr zu:
»Automobilindustrie


Aufgrund dieser unterschiedlichen Entwicklung auf zwei besonders wichtigen Absatzmärkten stehen die europäischen Automobilbauer vor einer strategischen Herausforderung. Die Frage ist, ob sie ihre Forschungsaktivitäten auf Stärken im Dieselbereich konzentrieren sollen oder stattdessen versuchen, den Rückstand im Hybridsektor zu verkürzen. Angesichts der Bedeutung, die der US-Markt insbesondere für die meisten europäischen Premium-Anbieter hat, und den kaum zu beseitigenden Defiziten bei der Tankstelleninfrastruktur bei Diesel in den USA ist eine Abkehr von der Hybrid-Technologie nicht realistisch. Andererseits sprechen die Verkaufsrelationen eine klare Sprache: Während das Institut B&D-Forecast erst für 2015 drei Millionen verkaufte Hybridfahrzeuge für die USA prognostiziert, wurden 2003 alleine in der EU-15 fast 14 Millionen Dieselfahrzeuge abgesetzt. Im Ergebnis ist, so die ZEW-Studie, für die europäische Automobilindustrie eine ausgewogene Innovationsstrategie notwendig. Das heißt, dass einige Anbieter möglicherweise die Hybridoption nur durch Zusammenarbeit mit anderen Herstellern oder durch Lizenzierung wahren können, weil die Forschung in andere Treibstoff-Einsparpotenziale (beispielsweise Zylinderabschaltung) ebenfalls nicht vernachlässigt werden darf.

Ansprechpartner:
Oliver Heneric
Telefon 0621/1235-234, Fax -170, E-Mail heneric@zew.de
Wolfgang Sofka
Telefon 0621/1235-181, Fax -170, E-Mail sofka@zew.de

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Berichte zu: Automobilindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

From rocks in Colorado, evidence of a 'chaotic solar system'

23.02.2017 | Physics and Astronomy

'Quartz' crystals at the Earth's core power its magnetic field

23.02.2017 | Earth Sciences

Antimicrobial substances identified in Komodo dragon blood

23.02.2017 | Life Sciences