Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bindemittelproduktion soll auf 100.000 Jahrestonnen steigen

30.07.2001


  • Bedarf an ökoeffizienten Lacken weiter gewachsen
  • Neues Bindemittel für neue Generation von Pulver-Slurry-Lacken
  • BASF-Standort Münster weiter gestärkt
Die BASF Coatings AG will an ihrem Standort Münster die Kapazität für die Produktion von Spezialbindemitteln für die Herstellung ökoeffizienter Lacke von derzeit 90.000 auf 100.000 Jahrestonnen erhöhen und dafür etwa 3,5 Millionen Euro investieren. Für den Ausbau seiner World-Scale-Produktionsanlage kommt das Unternehmen dem gewachsenen Eigenbedarf an modernen Bindemitteln nach. Die BASF verfügt damit künftig weltweit über eine Gesamtkapazität an Bindemittel dieser Art von etwa 210.000 Jahrestonnen.

Im Rahmen der Kapazitätserhöhung wird künftig auch ein neuartiges Bindemittel zur Herstellung einer neuen Generation sogenannter Pulver-Slurry-Lacke großtechnisch hergestellt. Pulver-Slurry-Lacke sind in Wasser auf besondere Weise fein verteilte Pulverlacke, die im Rahmen des weltweit einzigartigen integrierten Lackierkonzepts eingesetzt werden. Das Konzept ist seit 1997 bei der Lackierung der Mercedes A-Klasse am Standort Rastatt erfolgreich in Serie. Dabei ist es durch neuartige Lackmaterialien und Auftragsverfahren gelungen, bei gleichbleibender Qualität den Energieaufwand und die Emissionen massiv zu verringern und den Lackverbrauch um rund 20 Prozent zu senken. Das Lackierkonzept wurde bereits sieben Mal prämiert, darunter in diesem Jahr in Detroit mit dem "2001 Automotive News PACE Award" in der offenen Kategorie für Fortschritte im Umweltschutz und 1998 mit dem 1. Umweltpreis des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI).

Bindemittel: wesentlich für die Herstellung von Lacken

Die BASF Coatings AG produziert in ihrer Produktionsanlage am Standort Münster eine Reihe von Bindemitteln zur Herstellung verschiedener Lacke. Sie sind neben Pigmenten, Füllstoffen, Lösemitteln und Additiven wesentliche Bestandteile zur Formulierung von Lacken. Insgesamt betreibt die BASF Coatings weltweit zehn Bindemittelfabriken, davon vier in Europa, drei in Brasilien, zwei in den USA und eine in Argentinien. Die Bindemittelfabrik in Münster ist die weltweit größte Anlage ihrer Art innerhalb des Unternehmensbereichs Coatings der BASF-Gruppe. Die hier hergestellten Bindemittel gehen zur Weiterverarbeitung größtenteils durch die BASF Coatings-Gesellschaften nach Europa, in den Nafta-Raum und nach China. Rund fünf Prozent der weltweit produzierten Bindemittel werden durch andere Unternehmen weiterverarbeitet.

BASF: Bei Coatings international führend

Die BASF Coatings AG inklusive ihrer Beteiligungsgesellschaften sowie alle Coatings-Aktivitäten der weltweit vertretenen BASF-Gruppengesellschaften zählen zum international tätigen Unternehmensbereich Coatings der BASF-Gruppe. In diesem Unternehmensbereich erzielte die BASF 2000 mit etwa 10.000 Mitarbeitern weltweit einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro, davon etwa 60 Prozent außerhalb Europas. BASF ist in diesem Arbeitsgebiet weltweit hervorragend positioniert und verfügt über eine starke Marktstellung in Europa, Nord- und Südamerika sowie der Region Asien/Pazifik, unter anderem mit eigenen Gesellschaften in Australien, China, Indien, Japan und den Philippinen. Im Bereich Coatings entwickelt, produziert und vermarktet die BASF ein hochwertiges Systemsortiment innovativer Fahrzeug-, Autoreparatur- und Industrielacke mit den entsprechenden Beschichtungsverfahren. Ökoeffiziente Pulverlacke, Wasser- und High-Solid- sowie strahlenhärtende Lacke spielen dabei eine besondere Rolle. In Brasilien nimmt das Unternehmen mit dem seit Jahren erfolgreichen Geschäft mit Bautenanstrichmitteln die führende Marktstellung ein.

Klaus-Peter Rieser | Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: BASF Bindemittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten