Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stahlproduktion an der Kapazitätsgrenze

05.04.2005


Die deutsche Stahlindustrie hat ein Rekordjahr hinter sich. Mit 46,4 Millionen Tonnen erreichte die Rohstahlproduktion den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung. Für 2005 erwartet das RWI Essen eine weitere Steigerung um 1%, für 2006 um weitere 0,5% auf dann 47 Millionen Tonnen. Die deutsche Stahlindustrie produziert damit weiter an ihrer Kapazitätsgrenze. Der Beschäftigungsabbau wird sich allerdings fortsetzen, wenn auch mit geringerem Tempo.



Für die deutsche Stahlindustrie war 2004 ein ausgesprochen gutes Jahr. Laut dem aktuellen RWI-Konjunkturbericht wuchs die Rohstahlproduktion um 3,5% gegenüber dem Vorjahr und erreichte mit 46,4 Millionen Tonnen den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung. Die Kapazitäten waren somit ganzjährig nahezu vollständig ausgelastet.



Der Anstieg der Rohstahlproduktion in Deutschland ist sowohl auf eine wachsende Inlands- als auch Auslandsnachfrage zurückzuführen. Der inländische Stahlverbrauch dürfte zwar nur um 4 % gestiegen sein, jedoch stockten Handel und Verbraucher nach zeitweisen Lieferengpässen ihre Lagerbestände außerordentlich kräftig auf. Zugleich konnte Deutschland seine Stahlexporte um fast 20% steigern.

Chinas Nachfrage nach Stahl treibt weiterhin den Weltmarkt

Insgesamt hat sich die 2001 begonnene Belebung an den internationalen Stahlmärkten 2004 weiter verstärkt. Die Weltrohstahlerzeugung wuchs um 8,8% und lag mit 1,05 Milliarden Tonnen erstmals über der Milliardengrenze. Treibende Kraft war wiederum China, das seine Stahlerzeugung um 23,3% erhöhte. Obwohl das Land mittlerweile rund ein Viertel der Weltproduktion an Stahl herstellt, importierte es weiter in beträchtlichem Umfang, da es derzeit knapp ein Drittel der weltweiten Produktion verbraucht. Auch die Stahlnachfrage aus Indien, Lateinamerika und Russland stieg weiter an.

Die hohe Nachfrage hat dafür gesorgt, dass wichtige Rohstoffe der Stahlindustrie sich seit 2002 beträchtlich verteuert haben. So hat sich unter anderem der Preis für Kokskohle und Koks ungefähr verdreifacht, ebenso der Preis für Stahlschrott. Die Kosten der Stahlerzeugung erhöhten sich damit deutlich. Die steigenden Rohstoffkosten konnten jedoch dank der weltweit hohen Nachfrage - und der damit einhergehenden Erhöhung der Preise im Inlandsabsatz (Erzeugerpreise) um 22,5% und die Preise der Ausfuhr um 15,5% im Jahresdurchschnitt - fast vollständig an die Kunden weitergegeben werden. Die Erlössituation der Stahlindustrie hat sich daher spürbar verbessert, wozu auch Rationalisierungsprogramme vergangener Jahre und die hohe Kapazitätsauslastung beigetragen haben.

Deutsche Rohstahlproduktion wird langsam weiter steigen

Nach Einschätzung des RWI Essen wird die deutsche Stahlindustrie in diesem und im nächsten Jahr weiter an ihrer Kapazitätsgrenze produzieren, da die Inlandsnachfrage in den Jahren 2005 und 2006 um jeweils 2% zunehmen und gleichzeitig die deutschen Stahlexporte im gleichen Zeitraum um jeweils 4% steigen dürften. Begrenzt werden die Produktions- und damit auch Exportmöglichkeiten durch die hohe Kapazitätsauslastung. Da zudem ein Teil des Bedarfs aus den gut gefüllten Lagern befriedigt wird, dürfte die Rohstahlerzeugung nur um etwa 1% in diesem und 0,5% im kommenden Jahr gesteigert werden, auf dann 47 Millionen Tonnen.

Dennoch sind nennenswerte Kapazitätserweiterungen wohl nicht geplant. Denn die unverändert stark wachsende Stahlnachfrage Chinas und Indiens dürften zwar die weltweite Nachfrage nach Stahl sowie die Preise auf den Stahl- und Rohstoffmärkten auch auf mittlere Sicht hoch halten. In Europa steigt der Stahlverbrauch jedoch kaum und weltweit, insbesondere in China, werden die Kapazitäten ausgebaut. Die deutsche Stahlindustrie dürfte daher vor allem in die weitere Modernisierung ihrer Anlagen investieren. Der Beschäftigungsabbau in der Stahlindustrie wird sich vor diesem Hintergrund voraussichtlich abgeschwächt fortsetzen, die Zahl der Beschäftigten im Jahresdurchschnitt von zuletzt 74.300 bis 2006 auf rund 73.000 sinken.

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz