Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stahlproduktion an der Kapazitätsgrenze

05.04.2005


Die deutsche Stahlindustrie hat ein Rekordjahr hinter sich. Mit 46,4 Millionen Tonnen erreichte die Rohstahlproduktion den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung. Für 2005 erwartet das RWI Essen eine weitere Steigerung um 1%, für 2006 um weitere 0,5% auf dann 47 Millionen Tonnen. Die deutsche Stahlindustrie produziert damit weiter an ihrer Kapazitätsgrenze. Der Beschäftigungsabbau wird sich allerdings fortsetzen, wenn auch mit geringerem Tempo.



Für die deutsche Stahlindustrie war 2004 ein ausgesprochen gutes Jahr. Laut dem aktuellen RWI-Konjunkturbericht wuchs die Rohstahlproduktion um 3,5% gegenüber dem Vorjahr und erreichte mit 46,4 Millionen Tonnen den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung. Die Kapazitäten waren somit ganzjährig nahezu vollständig ausgelastet.



Der Anstieg der Rohstahlproduktion in Deutschland ist sowohl auf eine wachsende Inlands- als auch Auslandsnachfrage zurückzuführen. Der inländische Stahlverbrauch dürfte zwar nur um 4 % gestiegen sein, jedoch stockten Handel und Verbraucher nach zeitweisen Lieferengpässen ihre Lagerbestände außerordentlich kräftig auf. Zugleich konnte Deutschland seine Stahlexporte um fast 20% steigern.

Chinas Nachfrage nach Stahl treibt weiterhin den Weltmarkt

Insgesamt hat sich die 2001 begonnene Belebung an den internationalen Stahlmärkten 2004 weiter verstärkt. Die Weltrohstahlerzeugung wuchs um 8,8% und lag mit 1,05 Milliarden Tonnen erstmals über der Milliardengrenze. Treibende Kraft war wiederum China, das seine Stahlerzeugung um 23,3% erhöhte. Obwohl das Land mittlerweile rund ein Viertel der Weltproduktion an Stahl herstellt, importierte es weiter in beträchtlichem Umfang, da es derzeit knapp ein Drittel der weltweiten Produktion verbraucht. Auch die Stahlnachfrage aus Indien, Lateinamerika und Russland stieg weiter an.

Die hohe Nachfrage hat dafür gesorgt, dass wichtige Rohstoffe der Stahlindustrie sich seit 2002 beträchtlich verteuert haben. So hat sich unter anderem der Preis für Kokskohle und Koks ungefähr verdreifacht, ebenso der Preis für Stahlschrott. Die Kosten der Stahlerzeugung erhöhten sich damit deutlich. Die steigenden Rohstoffkosten konnten jedoch dank der weltweit hohen Nachfrage - und der damit einhergehenden Erhöhung der Preise im Inlandsabsatz (Erzeugerpreise) um 22,5% und die Preise der Ausfuhr um 15,5% im Jahresdurchschnitt - fast vollständig an die Kunden weitergegeben werden. Die Erlössituation der Stahlindustrie hat sich daher spürbar verbessert, wozu auch Rationalisierungsprogramme vergangener Jahre und die hohe Kapazitätsauslastung beigetragen haben.

Deutsche Rohstahlproduktion wird langsam weiter steigen

Nach Einschätzung des RWI Essen wird die deutsche Stahlindustrie in diesem und im nächsten Jahr weiter an ihrer Kapazitätsgrenze produzieren, da die Inlandsnachfrage in den Jahren 2005 und 2006 um jeweils 2% zunehmen und gleichzeitig die deutschen Stahlexporte im gleichen Zeitraum um jeweils 4% steigen dürften. Begrenzt werden die Produktions- und damit auch Exportmöglichkeiten durch die hohe Kapazitätsauslastung. Da zudem ein Teil des Bedarfs aus den gut gefüllten Lagern befriedigt wird, dürfte die Rohstahlerzeugung nur um etwa 1% in diesem und 0,5% im kommenden Jahr gesteigert werden, auf dann 47 Millionen Tonnen.

Dennoch sind nennenswerte Kapazitätserweiterungen wohl nicht geplant. Denn die unverändert stark wachsende Stahlnachfrage Chinas und Indiens dürften zwar die weltweite Nachfrage nach Stahl sowie die Preise auf den Stahl- und Rohstoffmärkten auch auf mittlere Sicht hoch halten. In Europa steigt der Stahlverbrauch jedoch kaum und weltweit, insbesondere in China, werden die Kapazitäten ausgebaut. Die deutsche Stahlindustrie dürfte daher vor allem in die weitere Modernisierung ihrer Anlagen investieren. Der Beschäftigungsabbau in der Stahlindustrie wird sich vor diesem Hintergrund voraussichtlich abgeschwächt fortsetzen, die Zahl der Beschäftigten im Jahresdurchschnitt von zuletzt 74.300 bis 2006 auf rund 73.000 sinken.

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr steigt nur geringfügig
14.02.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Früherkennung von Innovationsfeldern
09.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie