Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäischer IPO-Markt startet positiv in das Jahr 2005

04.04.2005


Aktueller IPO Watch Europe von PwC analysiert Erstnotierungen an wichtigen europäischen Börsenplätzen: London unangefochten an der Spitze / Deutschland rückt mit Premiere-Börsengang auf zweiten Platz vor / Bergbau, Öl- und Gasindustrie und Pharma- / Biotechnologiesektor stärkste Branchen

... mehr zu:
»IPO »Neuemission »PwC

Der positive Trend an den europäischen Börsen hält weiter an: Von Januar bis März 2005 wagten sich insgesamt 96 Unternehmen auf das Börsenparkett - 40 mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, jedoch deutlich weniger als die 152 Börsengänge im außergewöhnlich starken letzten Quartal 2004. Dies sind die Ergebnisse der aktuellen Ausgabe des IPO Watch Europe von PricewaterhouseCoopers (PwC). Darin untersucht PwC vierteljährlich die Neuemissionen an den 16 wichtigsten Börsen und Marktsegmenten in Europa.

Der Wert aller Erstnotierungen (englisch: Initial Public Offering, IPO) an Europas Handelsplätzen stieg um rund zehn Prozent auf 5,76 Milliarden Euro (1. Quartal 2004: 5,24 Milliarden Euro), blieb damit aber deutlich unter dem Rekordergebnis von 8,64 Milliarden Euro im Schlussquartal des Vorjahres. Dies liegt vor allem daran, dass es in den ersten drei Monaten 2005 weniger und Börsengänge von Unternehmen gab, deren Volumen eine Milliarde Euro überstieg. Erfreulich aus deutscher Sicht ist der IPO des Bezahlfernsehsenders Premiere AG Anfang März in Frankfurt: Mit dem zweithöchsten Emissionswert in diesem Quartal von 1,03 Milliarden Euro hob er die Deutsche Börse auf den zweiten Platz aller europäischen Handelsplätze. Stärker war nur die Londoner Börse, die nach Anzahl 68 Prozent aller Erstnotierungen mit einem Gesamtwert von 2,25 Milliarden Euro auf sich vereinte.


Größte Neuemission im ersten Vierteljahr war der Börsengang des russischen Telekomkonzerns Sistema JSFC für 1,04 Milliarden Euro am Londoner Hauptmarkt. Dieser IPO war zugleich der größte eines ausländischen Unternehmens in London seit dem Jahr 2001. Die meisten Erstemissionen (58) fanden erneut am Alternative Investment Market (AIM) statt, dem Marktsegment für kleinere, wachstumsstarke Firmen der Londoner Börse. Insgesamt kam London auf 65 IPOs.

Deutsche Börse meldet sich mit vier IPOs zurück

Die Deutsche Börse meldete sich nach keinem einzigen Börsengang im ersten Quartal des Vorjahres und nur einem im letzten Vierteljahr 2004 mit drei Neuemissionen und einer Notierungsaufnahme zurück: Neben Premiere brachten der Anbieter von Systemen zur Erzeugung und Nutzung erneuerbarer Energien, Conergy, sowie das biopharmazeutische Unternehmen Paion zwischen Januar und März 2005 ihre Aktien erstmals auf den Markt. Die Notierungsaufnahme des Chemie- und Polymeranbieters Lanxess erfolgte durch einen Spin-Off von der Bayer AG.

Hinter London und Frankfurt platzierte sich Luxemburg mit einem Emissionsvolumen von 945 Millionen Euro (fünf IPOs) auf dem dritten Platz der europäischen Handelsplätze, gefolgt von der Vier-Länder-Börse Euronext mit 506 Millionen Euro (drei IPOs). Die Börse in Warschau fiel mit einem Volumen von 222 Millionen Euro vom zweiten Rang im Schlussquartal 2004 auf den fünften zurück und verzeichnete neun IPOs. Keine Neuemissionen gab es von Januar bis März 2005 in Griechenland, Irland, Schweden und Spanien.

Bergbau, Öl und Gas sowie Pharma- / Biotechnologie stärkste Branchen

Nach Branchen betrachtet, fanden die meisten Börseneinführungen (je neun) im Bergbausektor, in der Öl- und Gasindustrie sowie im Pharma- / Biotechnologiesektor statt. Alle drei Sektoren konnten damit ihre starke Position behaupten. Die Unterhaltungs- und Medienbranche sowie die Immobilienwirtschaft verzeichneten je acht Börsengänge. Unternehmen, die Software- und Computer-Services anbieten, kamen nach je neun IPOs im ersten und letzten Quartal 2004 nur noch auf fünf Listings zwischen Januar und März 2005.

"Die europäischen IPO-Märkte verzeichneten einen guten Start in das Jahr 2005. Vor allem die Londoner Börse hat von den Notierungen ausländischer Firmen profitiert", sagt Volker Fitzner, Partner bei PwC im Bereich Advisory. "Die Zahl der Börsengänge in Europa ist weiterhin erheblich höher als in den USA. Die US-amerikanischen Börsen verzeichneten lediglich zwei Notierungen ausländischer Unternehmen, in Europa waren es 16. Dies könnte darauf hinweisen, dass der Sarbanes-Oxley Act und die damit verbundenen hohen Kosten und verschärften Haftungsbedingungen erste Auswirkungen zeigen."

Den aktuellen IPO Watch Europe von PwC sowie alle vorherigen Analysen finden Sie online unter: www.pwc.com/uk/eng/about/svcs/gp/IPO.html

PwC untersucht vierteljährlich die Neuemissionen an den 16 wichtigsten Börsen und Marktsegmenten in Europa (Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Luxemburg, Österreich, Norwegen, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz und Spanien).

PricewaterhouseCoopers (PwC) ist in Deutschland mit rund 8.200 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund einer Milliarde Euro eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe in den Bereichen Assurance (Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen), Tax (Steuerberatung) und Advisory (Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung). Durch eine hohe Branchenkompetenz und starke regionale Präsenz deckt PwC die Bedürfnisse der Mandanten aus Industrie, Dienstleistung und öffentlicher Hand optimal ab.

Dr. Volker Fitzner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Berichte zu: IPO Neuemission PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt

05.12.2016 | Geowissenschaften

Frühwarnsignale für Seen halten nicht, was sie versprechen

05.12.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz