Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer in Europa

25.07.2001


Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die größte Organisation für angewandte Forschung in Europa. Im Zuge der Globalisierung der deutschen Wirtschaft hat sie in den letzten Jahren nicht nur die Kontakte in die internationale Forschungslandschaft intensiviert, sondern auch ein weltweites Netz unterschiedlicher Fraunhofer-Einrichtungen aufgebaut: sieben Centers in den USA und fünf Verbindungsbüros in Asien.

In Europa ist die Fraunhofer-Gesellschaft stark im Markt für Vertragsforschung aktiv. Insgesamt erwirtschaftete die Fraunhofer-Gesellschaft im Jahre 2000 Aufträge von etwa 65 Millionen Euro aus dem Ausland. Das sind 16 Prozent der gesamten Einnahmen. »Wir planen, diesen Anteil in den nächsten Jahren auf 20 Prozent zu steigern«, beschreibt Dr. Dirk-Meints Polter, Vorstand der Fraunhofer-Gesellschaft, das Ziel.

Im Jahr 2000 war die Fraunhofer-Gesellschaft an 175 Projekten der EU beteiligt. Hinzu kommen Projekte mit europäischen Unternehmen, die im Jahr 2000 mehr als ein Drittel der internationalen Einnahmen einbrachten. Die Fraunhofer-Gesellschaft unterstützt die EU-Initiative zur Entwicklung eines Europäischen Forschungsraumes durch ein abgestimmtes Bündel verschiedener Aktivitäten:

Im April diesen Jahres wurde das Fraunhofer Representative Office Brüssel offiziell eröffnet, um die Fraunhofer-Institute bei der europäischen Forschungsförderung zu unterstützen und den Forschungsdialog der Fraunhofer-Gesellschaft mit den EU-Institutionen in Brüssel zu fördern.

Schon jetzt sind zahlreiche Fraunhofer-Experten in den unterschiedlichsten europäischen Gremien und Projekten aktiv, von der Mitgliedschaft in den europäischen Dachorganisationen EARTO (European Association of Research and Technology Organisations) und EUROTECH sowie Beratungstätigkeiten für die EU-Kommission bis hin zur Teilnahme an selbständigen europäischen Kooperationsprojekten. In der Zusammenarbeit mit Osteuropa und den Staaten der ehemaligen Sowjetunion stehen strategische Allianzen mit Forschungsorganisationen im Vordergrund. Ein anderes brennendes Thema ist die Gewinnung ausländischer Forscher. Auch dabei will die Fraunhofer-Gesellschaft neue Wege einschlagen.

Die Fraunhofer-Gesellschaft verfolgt eine Strategie der langfristigen Zusammenarbeit mit wichtigen Forschungspartnern in Europa. Ziel ist, den gesamten europäischen Auftragforschungsmarkt zu bedienen. Bisher managen die Fraunhofer-Institute diese Kooperationen von ihren Standorten aus. Arbeitstreffen der Partner und eine leistungsfähige elektronische Kommunikation reichen dafür meist aus. Diese Aktivitäten wird die Fraunhofer-Gesellschaft in Zukunft durch ein neues Instrument ergänzen: Research Centers als Joint Ventures mit Partnern an den jeweiligen Standorten. Dies gilt für ausgewählte Fälle, in denen eine engere, langfristige und institutionalisierte Form der Kooperation sinnvoll und notwendig ist. In diesen neuen Centern sollen Mitarbeiter beider Organisationen zusammenarbeiten und junge Forscher ausbilden.

»In den Jahren 2001 und 2002 planen wir, drei solche Joint Venture in verschiedenen Ländern einzugehen«, präzisiert Dr. Polter die Vorgehensweise und nennt als ein Beispiel ein gemeinsames Forschungscenter des Fraunhofer-Instituts für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM in Kaiserslautern mit der Chalmers Universität in Göteborg (Schweden) zum Thema Simulation.

»Mit der Verstärkung vorhandener Aktivitäten und der Entwicklung und Erprobung neuer Instrumente der Forschungszusammenarbeit in Europa wollen wir verdeutlichen, dass die Fraunhofer-Gesellschaft bei allem Engagement in den USA und Ostasien ihren Schwerpunkt im Forschungsraum Europa sieht«, bestärkt Dr. Dirk-Meints Polter den konsequenten Weg der Fraunhofer-Gesellschaft nach Europa.

Franz Miller | Presseinformation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics