Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Baufinanzierung als Wachstumsmotor: PSD Banken legen im Geschäftsjahr 2004 zu

17.03.2005


  • Fast 10 Milliarden Euro für die Baufinanzierung
  • PSD Banken gewinnen mehr als 60.000 Neukunden
  • Überproportionales Wachstum
Vor allem dank der boomenden Baufinanzierung konnten die PSD Banken, die Direktbanken-Gruppe im Verbund der Genossenschaftsbanken des BVR, ihr Wachstum im abgelaufenen Geschäftsjahr 2004 erneut steigern. Mit einem Plus von 5,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr kommen die PSD Banken damit auf eine kumulierte Bilanzsumme von 16,563 Milliarden Euro. Außerdem gewannen die 15 regional agierenden beratenden Direktbanken im Geschäftsjahr 2004 mehr als 60.000 neue Kunden hinzu.
... mehr zu:
»Baufinanzierung

Alleine die Kreditvolumina für die Baufinanzierung wuchsen im vergangenen Jahr um 7,95 Prozent. Damit bestehen bei den PSD Banken Hypothekenkredite über insgesamt 9,313 Milliarden Euro.

"Die PSD Banken sind mit ihren Konditionen spitze", betont Wolf-D. Rosenthal, Vorstandsvorsitzender des Verbandes der PSD Banken. Auch im abgelaufenen Geschäftsjahr belegten die Banken regelmäßig die vorderen Ränge der Zinsvergleiche in Print- und Onlinemedien. Kunden der PSD Banken können derzeit je nach Geschäftsgebiet beispielsweise ihren Immobilienkauf bei einer 10jährigen Zinsfestschreibung bereits ab 4,13 Prozent effektiven Jahreszins finanzieren.


Rosenthal: "Wir freuen uns, dass sich immer mehr Kunden für die Finanzierung einer eigenen Immobilie mit uns entscheiden". Rosenthal setzte sich noch einmal für den Erhalt der staatlichen Eigenheimzulage in vollem Umfang ein. "Eine eigene Immobilie ist die beste Altersvorsorge. Wenn die Politik hier Abstriche macht, dann können sich viele Menschen den Traum vom Eigenheim künftig nicht mehr erfüllen".

Trotz der niedrigen Zinsen wuchsen auch die Kundeneinlagen bei den PSD Banken stark an. Der Großteil der insgesamt 14,031 Milliarden Euro ist dabei in Spareinlagen mit einer Kündigungsfrist investiert. Dank des kostenlosen Girokontos "PSD GiroDirekt" konnten auch die Sichteinlagen - also die täglich verfügbaren Gelder - überproportional zulegen. Mit 1,735 Milliarden Euro Gesamtvolumen stieg der Bestand der Sichteinlagen im Vergleich zum Vorjahr um 11,9 Prozent.

"GiroDirekt ist unser Hauptwachstumsträger. Das Konto ist gebührenfrei, und das Geld verzinst sich ab dem ersten Euro", erläutert Wolf-D. Rosenthal. Je nach Geschäftsgebiet und Höhe der Einlage bekommen die Kunden bei der PSD Bank bis zu 2,5 Prozent Guthabenzinsen auf ihrem Girokonto. "Andere Banken verlangen beim Girokonto im Schnitt 30 Euro pro Jahr Kontoführungsgebühren - und zahlen dabei keinen Cent Zinsen", so Rosenthal.

Trotz des schwierigen konjunkturellen Marktumfelds konnten die PSD Banken ihren Gewinn erneut steigern. Mit 50,491 Millionen Euro liegt der kumulierte Jahresüberschuss um mehr als 5,25 Millionen Euro über dem Ergebnis des Vorjahres.

"Das Ergebnis bestätigt abermals unsere Strategie. Wir konzentrieren uns auf das Privatkundengeschäft und richten unser Augenmerk nicht wie andere Banken ausschließlich auf die Gewinnmaximierung", so Rosenthal.

Vielmehr förderten die PSD Banken ihrem genossenschaftlichen Auftrag folgend die Interessen ihrer Mitglieder. "Im Gegensatz zu anderen Kreditinstituten haben die PSD Banken in den vergangenen zehn Jahren die Zahl ihrer Beschäftigten verdoppelt", betont Rosenthal. Das bei deutschen Großbanken übliche einseitige Streben nach Rendite sei auf Dauer schädlich für den Mittelstand und damit den gesamten Wirtschaftsstandort Deutschland.

Stefan Laut | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.psd-bank.de

Weitere Berichte zu: Baufinanzierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie