Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exportschlager aus England macht der GmbH zu schaffen

16.03.2005


Englische Limited jetzt auch bei FuE auf dem Vormarsch



Seit exakt zwei Jahren boomt die britische Limited in Deutschland quer durch alle Branchen. Ein Urteil des Bundesgerichtshofes vom 13. März 2003 hatte dafür gesorgt, dass auch im Ausland gegründete Firmen in Deutschland voll rechtsfähig sind. Seitdem wurden mit Schwerpunkt Handel, Dienstleistungen, Handwerk 12.000 bis 15.000 dieser unkonventionellen und nahezu bürokratiefreien Kapitalgesellschaften gegründet. Inzwischen gibt es hierzulande doppelt so viele Limiteds wie Aktiengesellschaften.

... mehr zu:
»Unternehmensmodell


Marktführender Limitedanbieter mit derzeit mehr als 9.000 Neugründungen ist das Consultingunternehmen Go Ahead mit Sitz in Birmingham/Wiesbaden. Zwei Jahre nach Firmenstart gehen inzwischen zwei von drei Limited-Gründungen auf das Konto der von Michael Silberberger gegründeten Agentur. Der heute 32-jährige Hesse hat in Zusammenarbeit mit britischen Kanzleien ein Online-Antragsverfahren unter www.go-limited.de entwickelt, dass Unternehmensgründungen binnen Wochenfrist möglich macht; ganz ohne Notar und zu einem Fünftel der sonst üblichen GmbH-Gründungskosten. Erstmals hat das britische Unternehmensmodell jetzt auch im FuE-Bereich Furore gemacht. Ein Ingenieur aus Niedersachsen gründete eine Ltd., um kundenspezifische Elektronik entwickeln und fertigen zu können. Den Tipp dazu hatte er – was vor Jahren absolut noch nicht denkbar gewesen wäre – von seiner Steuerberaterin bekommen.

Was motiviert bundesweit mittlerweile jeden vierten potenziellen GmbH-Gründer, seine Firma lieber in England anzumelden, die Steuern jedoch weiterhin in Deutschland zu bezahlen? Aus Sicht der Magdeburger Steuerberaterin Karin Franek ist die Limited „eine wohltuend einfache und unbürokratische Unternehmensform für den Mittelstand“. Die Chefin der GSP-Steuerberatungsgesellschaft sieht in der Sonderform Ltd. & Co. KG gar ein „ideales Instrument, um unerwünschte Steuerbelastungen bei Unternehmensnachfolgen zu vermeiden“.

Silberberger sieht den Hauptgrund für den Siegeszug des innovativen Unternehmensmodells in seiner besonderen Bedürfnisnähe zum deutschen Mittelstand. „Für umgerechnet nicht einmal 1,50 Euro im Minimum (ein britisches Pfund) wird via Ltd. der gleiche Rechtsstatus wie bei der GmbH erreicht, nur dass der persönliche Haftungsausschluss dort mit 25.000 Euro erkauft werden muss“, betont der Experte. Existenzgründer, Selbständige und bestehende Unternehmen, die Geschäftsfeldrisiken in eine neue Firma auslagern wollen, profitieren vom Exportschlager aus UK..

Für den Service von Go Ahead Ltd. zahlt der Gründer einmalig 259 Euro, zusätzlich 49 Euro für die Übersetzung und die englische Beglaubigung. Jährlich fallen weitere 98 Euro an, die Gebühren für das englische Handelsregister sind hier schon mit inbegriffen. Anders als immer wieder behauptet, ist die Erstellung und pünktliche Abgabe der jährlichen Ltd.-Bilanz in englischer Sprache unproblematischer als gedacht, weil bei guten Anbietern von Anfang an Vertragsbestandteil.

Michael Silberberger rechnet für die Zukunft mit einer weiter steigenden Nachfrage nach der weltweit bekanntesten Unternehmensform besonders im Osten Deutschlands und durch international tätige Geschäftsleute. Für ihn und viele seiner Kunden ist die Limited die „bessere GmbH“. Jörg H. Fischer, Gastprofessor am Institut für Ökonomie und Management, Essen: "Die Limited ist eine Möglichkeit, schnell und mit weniger Aufwand ein Unternehmen zu gründen. Einen Nachteil bei der Bankenfinanzierung im Gegensatz zur klassischen GmbH und AG gibt es nicht. Auf eine Gesellschaftsform gibt es keine Kredite.“

Hans-Werner Oertel | InnoMedia Berlin
Weitere Informationen:
http://www.go-limited.de

Weitere Berichte zu: Unternehmensmodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise