Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handys pushen Afrikas Wirtschaft

10.03.2005


Zusammenhang zwischen Mobilfunk und ökonomischer Entwicklung nachgewiesen



Der Mobilfunkmarkt in Afrika ist der am schnellsten wachsende in der Welt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des britischen Centre for Economic Policy Research (CEPR) im Auftrag des Mobilfunkriesen Vodafone. Demnach hat die Verbreitung von Handys auf dem schwarzen Kontinent zwischen 1998 und 2003 um 5.000 Prozent zugelegt - freilich von einem niedrigen Niveau aus. Die Studie hat aber erstmals einen klaren Zusammenhang zwischen der Mobilfunk-Verbreitung und der ökonomischen Entwicklung nachgewiesen.

... mehr zu:
»Kontinent


"Unsere Studie beweist das erste Mal, dass es einen Zusammenhang zwischen der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung und dem Aufbau von Mobilfunk-Netzen gibt", sagte CEPR-Chef Stephen Yeo. Die Handys hätten in manchen Entwicklungsländern dazu beigetragen, alte Technologien einfach zu überspringen. Die Menschen würden auch Mittel und Wege finden, um die Kosten für Mobiltelefonate gering zu halten. So würden sich in vielen Ländern einfach mehrere Leute ein Handy teilen, erklärte Diane Coyle, Consulterin bei Enlightenment Economics. In Tansania gäbe es etwa doppelt so viele Handyuser wie Mobiltelefone, sagte Coyle. Insgesamt gibt es in ganz Afrika gegenwärtig mehr als 82 Mio. Mobiltelefonierer. Zum Vergleich: Großbritannien alleine zählt etwa 60 Mio. User, Deutschland kommt auf rund 65 Mio. Nutzer.

Die Handys sind dabei in einigen Ländern zu einem Rückgrat für die örtliche Wirtschaft geworden, heißt es in der Studie. Für mehr als 85 Prozent der schwarzen Kleinunternehmer in Südafrika ist das Handy für das Geschäft unverzichtbar. 62 Prozent der Geschäftsleute am Kap und 59 Prozent der Geschäftsleute in Ägypten gaben an, dass Mobiltelefonie dazu beiträgt, ihre Gewinne zu steigern. Schließlich zeigten sich auch klare Unterschiede bei der wirtschaftlichen Entwicklung: Jene Länder mit einer Mobilfunkpenetration von mehr als zehn Prozent hatten zwischen 1996 und 2003 ein um 0,6 Prozent höheres Wachstum bei der Wirtschaftsleistung als jene Länder, die eine geringere Penetration aufwiesen. Im Durchschnitt lag die Handypenetration 2004 am Schwarzen Kontinent bei sechs Prozent.

Georg Panovsky | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.vodafone.co.uk

Weitere Berichte zu: Kontinent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie