Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automatisierung und Integration als Wachstumsmotor

09.03.2005


Mit einem Ergebnis von 1.077 Mrd. EUR erzielte der Siemens Geschäftsbereich “Automation and Drives” das bisher beste Ergebnis seiner Unternehmensgeschichte. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einer Steigerung von 34 Prozent. Ausschlaggebend für den Boom war die hohe Nachfrage in den Bereichen Fertigungs- und Prozeßindustrie sowie der Gebäude-Elektroautomatisierung in den weltweiten Wachstumsregionen. Dies gilt insbesondere für Asien.

... mehr zu:
»TIA »Tip

“Einer der ausschlaggebenden Gründe für diesen Erfolg ist sicher unser nachhaltiger Umgang mit Ressourcen für Forschung und Entwicklung”, erläutert Helmut Gierse, Vorstandsvorsitzender des Bereichs “Automation and Drives” der Siemens AG. Bei A&D nehme Innovation unabhängig von allen Konjunkturzyklen eine hohe Priorität ein. Wenn man Gierse genauer zuhört, klingt das beinahe, als würde er sich vor dem Traualtar befinden. “In guten wie in schlechten Zeiten investieren wir jährlich etwa sechs Prozent vom Umsatz in Innovation”, versichert der Manager. Im vergangenen Geschäftsjahr seien dies 554 Mio. Euro gewesen.

Mit TIA und TIP den “richtigen Riecher” gehabt


Ein Schlüsselfaktor des Erfolgs dürfte die langjährige Expertise des Unternehmens auf dem Gebiet der voll integrierten Automatisierungslandschaft sein. Und auf diesem Sektor hatte Siemens bereits vor rund 25 Jahren den “richtigen Riecher”. Gierse erinnert sich: “Während früher Produkte isoliert voneinander entwickelt und dann jeweils separat an die Abnehmer gebracht wurden, hatten wir Anfang der 80er Jahre bereits Systeme entwickelt”. Ab 1996 habe das Unternehmen unterschiedliche Produktlinien für die Fertigungs- und Prozesautomatisierung einschließlich der Antriebstechnik auf der Basis “Totally Integrated Automation” (TIA) zusammengeführt. Vier Jahre später sei “Totally Integrated Power” (TIP) für die Schalt- und Installationstechnik gefolgt.

“Auf der Grundlage von TIA und TIP setzen wir die technologischen Trends, indem wir unseren Kunden über unser gesamtes Produktportfolio eine horizontal und vertikal voll integrierte Automatisierungslandschaft zur Verfügung stellen”, verdeutlicht Gierse. Dies gelte für ein branchenweit einzigartiges Spektrum, das sich vom Feldgerät über die industrielle Kommunikation, den Antrieb und die Schalttechnik bis hin zur Prozessleittechnik erstrecke.

Alle neuen Produkte werden bei Siemens “Automation and Drives” bereits in der Entwicklungsphase auf die vorhandene Basis ausgerichtet. Diese Vorgehensweise gestattet es, über die Kompatibilität zusätzliche Funktionen für die Kunden zu erschliessen. Ein Beispiel hierfür liefert die Automobilindustrie: “Jede Automobilproduktion ist ein komplexes System ineinander übergreifender Komponentenfertigungen und Montagen”, erläutert Gierse. Dies gelte zum Beispiel für die Rohbaufertigung. Bei einem Mittelklassewagen bestehe diese aus etwa 150 einzelnen Fertigungszellen. “Bisher waren in jeder Zelle die Safety- und Steuerungsfunktionalität gesondert installiert, was zu einem hohen Verdrahtungs- und Energieaufwand geführt hat”, sagt Gierse. Mithilfe des firmeneigenen Competence Centers sei es indessen gelungen, ein Automationskonzept zu entwickeln, das diese beiden Funktionen in Profisafe integriere. Damit hätten sich Aufwand und Kosten pro Zelle um rund 5000 EUR reduziert.

Ein durchgängiges System für eine Vielzahl von Aufgaben

Ein anderes Beispiel liefert das amerikanische Chemieunternehmen Air Products, das unter anderem Industrie-, Prozess- und Spezialgase für Industrie und Handel produziert. Mit knapp 20.000 Mitarbeitern in mehr als 30 Ländern und einem Umsatz von 7.7 Mrd. US-Dollar im vergangenen Jahr zählt Air Products zu den großen “Global Players” auf dem Markt.

“Wir konnten den Anforderungen dieses Kunden mit einem maßgeschneiderten TIA-Angebot so gut entsprechen, dass er uns zum bevorzugten Lieferanten für seine weltweiten Aktivitäten wählte”, freut sich Gierse. Auswahlkriterien wie integrierte Sicherheit, Offenheit und Skalierbarkeit könnten von dem Prozessleitsystem PCS7 in Kombination mit dem TIA-Portfolio in beinahe idealer Weise erfüllt werden. Damit sei Air Products weltweit über alle Geschäftsfelder in der Lage, ein durchgängiges System für eine Vielzahl an Aufgaben zu nutzen.

Rolf Froböse | Siemens A&D
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: TIA Tip

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten