Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Konjunktur wieder moderat aufwärts gerichtet

08.03.2005


Die deutsche Konjunktur hat sich in der zweiten Jahreshälfte 2004 deutlich abgekühlt. Bei anhaltend schwacher Inlandsnachfrage war hierfür eine nachlassende Exportdynamik verantwortlich. Zugleich erhöhten sich die Einfuhren, so dass sich der Außenbeitrag verringerte. Im Jahresdurchschnitt wuchs das BIP um 1,6 %; im vierten Quartal sank es leicht. Manches deutet aber darauf hin, dass dies nur eine kurze Unterbrechung darstellt und sich die Belebung nun fortsetzt. Bereits relativ rasch dürften sich die Ausfuhren erholen. Für die Inlandsnachfrage sehen wir eine nur zögerliche Belebung, da sie zunächst fast ausschließlich von den Ausrüstungsinvestitionen getragen sein dürfte. Erst wenn höhere Exporte und Investitionen zu mehr Beschäftigung führen, werden die privaten Konsumausgaben etwas stärker zulegen. Der Anstieg dürfte trotz der Steuerentlastung zu Beginn dieses Jahres aber schwach bleiben, weil eine leichte Zunahme der Sparquote wahrscheinlich ist und die Haushalte ab der Jahresmitte durch höhere Krankenkassenbeiträge belastet werden. Aus alledem ergibt sich für 2005 ein Wachstum des BIP um 1,0 %. 2006 dürfte die Binnennachfrage erneut an Stärke gewinnen, so dass ein Wachstum von 1,8 % erreicht werden kann. Bereinigt um Kalendereffekte entspricht diese einer Zunahme von 1,2 % bzw. 2,0 % nach 1,0 % 2004.

... mehr zu:
»BIP »Euro-Raum »Rohstoffpreis

Der Anstieg der Arbeitslosenzahl auf über 5,2 Mill. im Februar 2005 ist vor allem darauf zurückzuführen, dass etwa 300 000 erwerbsfähige Sozialhilfeempfänger erstmals als Arbeitslose gezählt wurden. Aber auch ohne diesen Effekt hat die Arbeitslosigkeit saisonbereinigt leicht zugenommen. Im Prognosezeitraum dürfte sich die Lage nur wenig verbessern: Zwar wird die Zahl der Erwerbstätigen voraussichtlich zunehmen, um 300 000 in diesem und 400 000 im kommenden Jahr, im Wesentlichen aber bedingt durch Ein-Euro-Jobs und Minijobs. Wir erwarten, dass die Zahl der registrierten Arbeitslosen im Jahresverlauf spürbar zurückgehen wird. Im Jahresdurchschnitt dürfte sie aber um 200 000 über der von 2004 liegen und erst 2006 um etwa 300 000 sinken.

Das Preisklima dürfte bei dem erwarteten leichten Rückgang der Rohstoffpreise und geringen Lohnsteigerungen in der kurzen Frist ruhig bleiben (2005 und 2006: 1,4 %). Als Risiko bleibt der im Euro-Raum weiterhin hohe Liquiditätsüberhang. Die Lage der öffentlichen Haushalte wird sich im Prognosezeitraum voraussichtlich nur wenig verbessern. Für 2005 zeichnet sich eine geringe Rückführung des Defizits auf 75 Mrd. €(3,4 % in Relation zum nominalen BIP) ab, und das vor allem, weil Sonderfaktoren den Haushalt entlasten. 2006 dürfte die Defizitgrenze des Stabilitätspakts allenfalls knapp eingehalten werden.


Eckwerte der Prognose für 2005 und 2006

2004 bis 2006
2004 2005p 2006p
Bruttoinlandsprodukt1, Veränderung in % 1,6 1,0 1,8
Erwerbstätige2, in 1 000 0,3 0,8 1,0
Arbeitslose3, in 1 000 4 381 4 730 4 400
Arbeitslosenquote4, in % 10,2 10,9 10,1
Verbraucherpreise, Veränderung in % 1,6 1,4 1,4
Lohnstückkosten6, Veränderung in % -1,1 -0,5 -0,4
Finanzierungssaldo des Staates7
in Mrd. €
in % des BIP

-80,3
-3,7
-75
-3,4
-69
-3,0
Leistungsbilanzsaldo8, in Mrd. ¤ 77,9 80 85

Eigene Berechnungen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes, der Deutschen Bundesbank und der Bundesagentur für Arbeit; Veränderung jeweils gegenüber dem Vorjahr. - 1In Preisen von 1995. - 2Im Inland. - 3Nationale Abgrenzung. - 4Bezogen auf inländische Erwerbspersonen. - 5Arbeitnehmerentgelte je Beschäftigten bezogen auf das reale BIP je Erwerbstätigen. - 6In der Abgrenzung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen. - 7In der Abgrenzung der Zahlungsbilanzstatistik. -pEigene Prognose.

Die starke Reaktion der Konjunktur auf die relativ leichte außenwirtschaftliche Abschwächung zeigt, dass der Wachstumspfad in Deutschland nach wie vor zu flach verläuft. Hauptaufgabe der Wirtschaftspolitik ist es daher, das Wachstum zu stärken. Erste Schritte sind mit der Reform des Arbeitsmarkts gemacht; auch die Lohnabschlüsse waren im Vergleich zu früher moderat. Weitere Schritte, etwa in Richtung auf eine Flexibilisierung der Arbeitszeit, auf Lohndifferenzierung, aber auch im Bereich der Minijobs, sind gleichwohl erforderlich. Defizite gibt es insbesondere in der Finanzpolitik: Die Konsolidierung der öffentlichen Haushalte kommt nicht voran, und die Struktur der Ausgaben ist nach wie vor wenig wachstumsfreundlich.

Weltwirtschaft expandiert nur wenig schwächer als zuvor

Das Wachstum der Weltwirtschaft hat sich in der zweiten Hälfte von 2004 verlangsamt, ist aber im längerfristigen Vergleich immer noch recht kräftig. Insbesondere in den Entwicklungs- und Schwellenländern blieben die Zuwächse hoch, zum Teil weil sich ihre Erlössituation im Außenhandel aufgrund der hohen Rohstoffpreise verbesserte. In den Industrieländern hingegen bremsten die hohen Rohstoffpreise die Konjunktur. Besonders deutlich war die Abschwächung in Japan und im Euro-Raum, weniger in den USA. Zur Differenzierung trug auch die Aufwertung von Euro und Yen gegenüber dem Dollar bei.
Wir erwarten, dass sich die Expansion 2005 noch etwas abschwächt, für 2006 sehen wir eine leichte Beschleunigung. In den USA dürfte das Wachstum 2005 und 2006 jeweils etwa 3,5 % betragen. Japan wird wohl zu einem moderaten Wachstum zurückfinden (1,1 % bzw. 2,2 %). Der Euro-Raum wird schon im ersten Halbjahr 2005 auf einen Wachstumskurs zurückkehren (1,6 % bzw. 2,3 %). Für die neuen EU-Länder gehen wir davon aus, dass sich das Wachstum auf 4,5 % bzw, 4,3 % leicht verlangsamt. Gleichwohl expandiert die Wirtschaft weiterhin schneller als in der EU15, so dass sich die Konvergenz fortsetzt.

Für das Welt-Sozialprodukt ergibt sich aus unserer Prognose ein Zuwachs von etwa 3¼ % in diesem und im nächsten Jahr nach 3,9 % im Vorjahr. Der Welthandel wird um etwa 7 % zunehmen.

Eckwerte zur internationalen Konjunktur

2004 bis 2006; Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %
2004 2005 p 2006p
Bruttoinlandsprodukt1
Euro-Raum 2,0 1,6 2,3
Großbritannien 3,1 2,8 2,5
Vereinigte Staaten 4,4 3,6 3,4
Japan 2,6 1,1 2,2
Industrieländer insgesamt 3,2 2,5 2,8
Verbraucherpreise
Euro-Raum 2,0 1,9 1,8
Großbritannien 1,3 1,6 1,7
Vereinigte Staaten 2,7 2,4 2,7
Japan -0,1 0,0 0,3
Industrieländer insgesamt 2,0 1,9 2,0
Welthandel2 9,5 7,0 7,5
Rohölpreis (Brent, $/b) 3 36,3 40 35
Dollarkurs ($/¤)3 1,24 1,30 1,30
Eigene Berechnungen nach Angaben der OECD, von Eurostat und nationalen Statistikämtern. - 1Real. - 2Waren, in Preisen und Wechselkursen von 2000. - 3Jahresdurchschnitt. - pEigene Prognose. (veröffentlicht in "RWI : Konjunkturberichte", Heft 2/2004)

Ihre Ansprechpartner dazu:
Dr. Roland Döhrn, Tel.: (0201) 81 49-262
Joachim Schmidt (Pressestelle), Tel.: (0201) 81 49-292

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de

Weitere Berichte zu: BIP Euro-Raum Rohstoffpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Electrode materials from the microwave oven

19.10.2017 | Materials Sciences

New material for digital memories of the future

19.10.2017 | Materials Sciences

Physics boosts artificial intelligence methods

19.10.2017 | Physics and Astronomy