Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Unternehmen sind wieder optimistisch

04.03.2005


Internationale Umfrage von SCHWARTZ Public Relations bestätigt deutliche Stimmungsaufhellung in der IT-Industrie



Laut der jährlich von SCHWARTZ Public Relations, München, international durchgeführten Umfrage zur Stimmung in der IT-Branche sehen die Technologie-Unternehmen dem laufenden Jahr optimistisch entgegen. Die aktuelle Umfrage wurde von der Münchner IT-PR-Agentur mit Unterstützung ihres internationalen PR-Netzwerks Eurocom Worldwide unter den Führungskräften von 232 globalen IT-Unternehmen in 30 Ländern durchgeführt. Die Untersuchung belegt bei der überwiegenden Mehrheit (84%) der Manager einen deutlich größeren Optimismus und die Erwartung höherer Gewinne in 2005. Von den Befragten erwarten 44% zudem einen Anstieg der Beschäftigungsmöglichkeiten, 52% sehen das Beschäftigungsniveau unverändert und nur 4% rechnen mit einem weiteren Stellenabbau in der IT-Branche.

... mehr zu:
»IT-Branche »IT-Industrie


Interessant ist auch der Vergleich der diesjährigen Ergebnisse mit der vorangegangenen Erhebung vor genau einem Jahr. Keiner der Befragten zeigt sich in Bezug auf das Jahr 2005 weniger zuversichtlich als noch vor einem Jahr. 40% der Führungskräfte sind in Bezug auf die Geschäftsentwicklung in 2005 optimistischer als in 2004, bei 60% ist der Grad an Optimismus gleich dem in 2004. Insgesamt glauben 86% der Befragten, dass die Erholung der Technologiebranche bereits begonnen hat, nur etwa ein Zehntel (11%) wartet noch auf den Aufschwung.

„Unsere Studie deutet auf eine nachhaltige Erholung der IT-Branche hin. Wir werden sicher nicht mehr den Begeisterungstaumel des dot.com-Booms erleben, dennoch ist die derzeitige Stimmung ein sehr gutes Zeichen“, erklärt Christoph Schwartz, Inhaber der Münchner PR-Agentur SCHWARTZ Public Relations. „Bereits im vergangenen Jahr hatte unsere damalige Erhebung angedeutet, dass eine Erholung spätestens im dritten Quartal des Jahres 2004 zu erwarten war.“

Die Umfrage von SCHWARTZ PR beschäftigt sich aber auch mit der internationalen Standortverschiebung innerhalb der IT-Industrie. Laut den Ergebnissen der Untersuchung erwarten die meisten Führungskräfte eine langfristige Verschiebung der Beschäftigung in der IT-Produktion von traditionellen westlichen Wirtschaftsstandorten in Richtung China, Indien und die zentral- und osteuropäische Region (CEER). 43% der Befragten sieht dabei China als die Region mit dem höchsten Stellenanstieg in der IT-Produktion in den nächsten drei Jahren, gefolgt von Indien mit 24% und der CEER mit 17% der Befragten.

Die Studie zur Stimmung in der IT-Industrie wurde von SCHWARTZ Public Relations und EurocomWorldwide in 30 Ländern durchgeführt und im Februar 2005 abgeschlossen. Insgesamt haben 232 Beschäftigte der IT-Industrie auf CEO-, Geschäftsführer- und Abteilungsleiter-Ebene die Fragen beantwortet.

Christoph Schwartz | SCHWARTZ Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.schwartzpr.de

Weitere Berichte zu: IT-Branche IT-Industrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen