Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Firmen setzen mehr und mehr auf Zeitarbeitsfirmen

03.03.2005


Deutlicher Anstieg der vermittelten IT-Spezialisten / Gründe für die Unternehmen: "Outtasking" und größere Flexibilität / Zeitarbeit hat aber auch für die IT-Profis nicht nur Nachteile



Obwohl die Durststrecke in der IT-Branche weitestgehend überwunden ist, zögern Unternehmen noch mit neuen Festeinstellungen. Stattdessen greifen viele CIOs verstärkt auf flexible Personalressourcen wie Freelancer, IT-Berater und Outsourcing-Partner zurück. Vor allem aber erlebt derzeit der Einsatz von IT-Zeitarbeitern einen ungeahnten Boom. Dies berichtet das IT-Wirtschaftsmagazin "CIO" in seiner aktuellen Ausgabe (Heft 3/2005). So spürt etwa Christina Mankus, Leiterin des Geschäftsbereichs IT bei der Zeitarbeitsfirma DIS AG, seit Anfang 2004 "eine deutliche Belebung". Und auch der in Eschborn ansässige Marktführer in Sachen Zeitarbeit, Randstad, will seine derzeit rund 700 IT-Mitarbeiter bis Mitte 2005 um 30 Prozent aufstocken, so "CIO".

... mehr zu:
»Zeitarbeit


Ein Grund für die Beliebtheit von zeitarbeitenden IT-Profis: Während in anderen Branchen Zeitarbeit als Puffer in Urlaubszeiten oder zur Abdeckung von Auftragsspitzen dient, gehe es in der IT vielmehr um "Outtasking" - die Ausgliederung einzelner Prozesse, so Werner Kubosch, Geschäftsführer von Elan IT Resourcees gegenüber "CIO". Anders als beim so genannten Outsourcing werden hierbei keine Mitarbeiter ausgelagert, sondern Arbeitskräfte leihweise für bestimmte Projekte in die Unternehmen geholt. Für manche Kunden übernehmen die großen Zeitarbeitsfirmen mittlerweile aber auch dauerhaft Aufgaben, berichtet das IT-Wirtschaftsmagazin.

Obwohl Zeitarbeiter während ihres Einsatzes teurer als angestellte IT-Profis sind, liegen die Vorteile für die Unternehmen auf der Hand: Ihnen bringt Zeitarbeit Flexibilität. Genutzt wird diese vorwiegend von Industriekonzernen, aber auch von Systemhäusern. Damit Zeitarbeit gut funktioniert, ist nach Ansicht von Joachim Beier, IT-Leiter der Frankfurter Standard Life Versicherung, allerdings "eine klare Aufgabenbeschreibung nötig". Außerdem ist der Experte der Meinung, dass man nicht unbegrenzt mit externen Fachkräften arbeiten könne. "Ihre Betreuung muss ebenso garantiert sein wie die Sicherheit des Know-hows durch interne Mitarbeiter", so Beier gegenüber "CIO".

Aber auch für IT-Spezialisten bringt das Angestelltenverhältnis als Zeitarbeiter nicht nur Nachteile mit sich: Sie erhalten in der Regel eine im Vergleich zu anderen zeitarbeitenden Berufsgruppen übertarifliche Bezahlung. Zudem sind sie sozial abgesichert, denn die Zeitarbeitsfirma übernimmt nicht nur die anfallenden Sozialabgaben, sondern sie übernimmt auch die Gehaltszahlung, sollte es zwischen zwei Einsätzen eine zeitliche Lücke geben. "Viele IT-Profis schätzen heute diese Sicherheit", berichtet Alexander Tan, Business Development Manager IT bei Randstad. Schließlich für beide Seiten vorteilhaft: Der befristete Einsatz bietet dem Unternehmen wie auch dem IT-Spezialisten die Möglichkeit, sich gegenseitig zu "testen". Diese Praxis zeigt Erfolg: Die Übernahmequote im IT-Bereich beziffern die großen Verleiher derzeit schon auf zehn bis 30 Prozent.

Horst Ellermann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.cio.de

Weitere Berichte zu: Zeitarbeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie