Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT-Firmen setzen mehr und mehr auf Zeitarbeitsfirmen

03.03.2005


Deutlicher Anstieg der vermittelten IT-Spezialisten / Gründe für die Unternehmen: "Outtasking" und größere Flexibilität / Zeitarbeit hat aber auch für die IT-Profis nicht nur Nachteile



Obwohl die Durststrecke in der IT-Branche weitestgehend überwunden ist, zögern Unternehmen noch mit neuen Festeinstellungen. Stattdessen greifen viele CIOs verstärkt auf flexible Personalressourcen wie Freelancer, IT-Berater und Outsourcing-Partner zurück. Vor allem aber erlebt derzeit der Einsatz von IT-Zeitarbeitern einen ungeahnten Boom. Dies berichtet das IT-Wirtschaftsmagazin "CIO" in seiner aktuellen Ausgabe (Heft 3/2005). So spürt etwa Christina Mankus, Leiterin des Geschäftsbereichs IT bei der Zeitarbeitsfirma DIS AG, seit Anfang 2004 "eine deutliche Belebung". Und auch der in Eschborn ansässige Marktführer in Sachen Zeitarbeit, Randstad, will seine derzeit rund 700 IT-Mitarbeiter bis Mitte 2005 um 30 Prozent aufstocken, so "CIO".

... mehr zu:
»Zeitarbeit


Ein Grund für die Beliebtheit von zeitarbeitenden IT-Profis: Während in anderen Branchen Zeitarbeit als Puffer in Urlaubszeiten oder zur Abdeckung von Auftragsspitzen dient, gehe es in der IT vielmehr um "Outtasking" - die Ausgliederung einzelner Prozesse, so Werner Kubosch, Geschäftsführer von Elan IT Resourcees gegenüber "CIO". Anders als beim so genannten Outsourcing werden hierbei keine Mitarbeiter ausgelagert, sondern Arbeitskräfte leihweise für bestimmte Projekte in die Unternehmen geholt. Für manche Kunden übernehmen die großen Zeitarbeitsfirmen mittlerweile aber auch dauerhaft Aufgaben, berichtet das IT-Wirtschaftsmagazin.

Obwohl Zeitarbeiter während ihres Einsatzes teurer als angestellte IT-Profis sind, liegen die Vorteile für die Unternehmen auf der Hand: Ihnen bringt Zeitarbeit Flexibilität. Genutzt wird diese vorwiegend von Industriekonzernen, aber auch von Systemhäusern. Damit Zeitarbeit gut funktioniert, ist nach Ansicht von Joachim Beier, IT-Leiter der Frankfurter Standard Life Versicherung, allerdings "eine klare Aufgabenbeschreibung nötig". Außerdem ist der Experte der Meinung, dass man nicht unbegrenzt mit externen Fachkräften arbeiten könne. "Ihre Betreuung muss ebenso garantiert sein wie die Sicherheit des Know-hows durch interne Mitarbeiter", so Beier gegenüber "CIO".

Aber auch für IT-Spezialisten bringt das Angestelltenverhältnis als Zeitarbeiter nicht nur Nachteile mit sich: Sie erhalten in der Regel eine im Vergleich zu anderen zeitarbeitenden Berufsgruppen übertarifliche Bezahlung. Zudem sind sie sozial abgesichert, denn die Zeitarbeitsfirma übernimmt nicht nur die anfallenden Sozialabgaben, sondern sie übernimmt auch die Gehaltszahlung, sollte es zwischen zwei Einsätzen eine zeitliche Lücke geben. "Viele IT-Profis schätzen heute diese Sicherheit", berichtet Alexander Tan, Business Development Manager IT bei Randstad. Schließlich für beide Seiten vorteilhaft: Der befristete Einsatz bietet dem Unternehmen wie auch dem IT-Spezialisten die Möglichkeit, sich gegenseitig zu "testen". Diese Praxis zeigt Erfolg: Die Übernahmequote im IT-Bereich beziffern die großen Verleiher derzeit schon auf zehn bis 30 Prozent.

Horst Ellermann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.cio.de

Weitere Berichte zu: Zeitarbeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie