Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was bringen IAS/IFRS und Solvency II?

02.03.2005


Pressebericht zur 5. Handelsblatt Jahrestagung Assekuranz im Aufbruch 24. und 25. Februar 2005; München



350 Teilnehmer diskutierten auf der 5. Handelsblatt-Jahrestagung „Assekuranz im Aufbruch“ die Zukunft der Versicherungsbranche in Zeiten neuer Solvabilitäts- und Rechnungslegungsvorschriften.



Auf dem etablierten Branchentreff der Versicherungswirtschaft sprach Dr. Bernhard Schareck (Karlsruher Versicherungen; Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft) über die Herausforderungen und Perspektiven in einem „neuen“ Marktumfeld. Der Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft will Solvency II zur Chefsache erklären. Darüber hinaus ging er auch auf die geänderte Situation durch die EU-Vermittlerrichtlinie ein. Beratungsdokumentation und Informationspflicht erfordere Mitarbeiter mit umfassenden Kenntnissen der Angebotspalette von der Riester-Rente bis zur betrieblichen Altersvorsorge. Hier müsse sich die Versicherungsbranche auf eine konsequente Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter konzentrieren.

Dr. Nikolaus von Bomhard (Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft) stellte die Kernaufgaben der nächsten Jahre aus der Sicht des Rückversicherers vor. Eine der wichtigsten Aufgaben sei laut von Bomhard das Risikomanagement: „Die Risiken in den Griff zu bekommen ist der Schlüssel zur Profitabilität“. Das Fundament hierfür sei das Kapitalmodell beziehungsweise Solvency II. „Die Anforderungen durch Solvency II müssen wettbewerbsgerecht sein und es muss ein fairen Wettbewerb zwischen Banken und Versicherungen ermöglicht werden“, forderte der Vorsitzende des Vorstandes. „Ich bin mir sicher, dass sich hinsichtlich des Kapitalmodells im Laufe der Zeit Standards herausbilden werden“, so von Bomhard weiter. Die neuen Rechnungslegungsstandards hinsichtlich IAS und IFRS würden in absehbarer Zeit alle Unternehmen betreffen. Also sei es entscheidend, sich auf Standards zu einigen, welche die Wettbewerbsfähigkeit der einzelnen Versicherungsunternehmen nicht einschränke. Weiter ging von Bomhard auf die Auswirkungen des demografischen Wandels ein. Pricingstrategien müssten sich auch an gesellschaftlichen Veränderungen orientieren: „Ein im Jahr 2004 geborener Junge wird aus statistischer Sicht 98 und ein Mädchen 102 Jahre alt. Dies bedeutet, dass ein Umdenken hinsichtlich der Produkt- und Pricingstrategien stattfinden muss.“ Darüber hinaus, zeichneten sich Schadenstrends wie beispielsweise die Zunahme von Naturkatastrophen ab. Viele Risiken würden von den Versicherern entweder nicht als solche erkannt oder aber als unabwendbar angesehen. Eine enge Zusammenarbeit mit der Wissenschaft eröffne daher zukünftig deutliche Wettbewerbsvorteile.

Dr. Erhard Michael Völter (SV Sparkassen-Versicherung) stellte die Marktentwicklung aus der Sicht der SV Sparkassen-Versicherung Baden-Württemberg vor. Eine rasche Reaktion auf geänderte Markt- und Kundenanforderungen wie beispielsweise durch die Riester-Rente oder das Alterseinkünftegesetz seien unerlässlich für die Kundenbindung der Zukunft. Hierfür sei auch eine standardisierte IT-Software sowie die kontinuierliche Aus- und Weiterbildung der Sparkassen-Mitarbeiter Voraussetzung. Den klaren Wettbewerbsvorteil sieht Völter in der Kundennähe, der Dezentralität, der Integration von Bank und Versicherung sowie dem Multichannel-Zugang für Kunden. Gerade der Multichannel-Zugang sowie die Produktvielfalt erhöhten die Attraktivität der Allfinanz.

Über die Anforderungen an die Unternehmenssteuerung eines deutschen Versicherers in einem internationalen Finanzkonzerns sprach Dr. Frank Keuper (DBV-Winterthur). Keuper beendete auf der Handelsblatt-Jahrestagung auch die Spekulationen über einen möglichen Verkauf des Versicherers.

Björn Jansli (Gerling-Konzern Versicherungs-Beteiligungs-AG) referierte über die Kernkompetenzen eines Versicherers im Wandel. Jansli hält die heutigen Solvabilitätsvorschriften für nicht adäquat. Unter anderem sei eine Bewertung eines Unternehmens, welches ausschließlich auf Basis des Eigenkapitals vorgenommen würde, unzulänglich. Risiken wie Kapitalanlagen würden ebenso wie die einzelnen Risiken innerhalb eines Unternehmens vernachlässigt: „Verschiedene Risiken müssen unterschiedlich bewertet werden“, so der Arbeitsdirektor. Jansli begrüßt daher Solvency II, macht aber deutlich, dass die Entwicklung unter anderem von Standards, noch andauere. Das Ende einer stufenweisen Einführung von Solvency II erwartet er frühestens im Jahre 2010. Vorteile der neuen Solvabilitätsvorschriften sieht Jansli unter anderem in einem detaillierteren Unternehmensbild, welches sich aus individueller Kalkulation und der Berechnung des Mindestkapitals auf Basis eines Referenzmodells unter Einbeziehung sämtlicher weiterer Risiken ergäbe. Er halte dies hinsichtlich der zukünftigen Veröffentlichungspflicht für einen klaren Wettbewerbsvorteil. Der Vorsitzende des Vorstands erwartet auch eine fortschreitende Konsolidierung des Marktes, durch das Ausscheiden von Anbietern und die Rückbesinnung auf die Kernkompetenzen, ausgelöst durch Solvency II. Darüber hinaus seien die großen Industrieversicherer Gewinner der Veränderung. Die steigende Finanzbasis der verbliebenen Marktteilnehmer sowie die wachsende Kapazität seien die Gründe hierfür. Erforderlich sei aber auch ein konsequentes Management des Preiszyklus. Hier forderte Jansli eine deutlich bessere Flexibilität und dadurch eine optimale Aussteuerung des erforderlichen Return on Risk Based Capital. Abschließend stellte Jansli ein integriertes Steuerungs- und Risiko-Management-System vor, dessen Basis unter anderem die Entwicklung von standardisierter IT-Software sei. Doch „trotz aller Computerberechnungen muss vor allem der gesunde Menschenverstand berücksichtigt werden. Wir benötigen daher auch Instrumentarien zu Plausibilitätskontrolle durch den Menschen.“

Jacqueline Jagusch | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: Versicherungswirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie