Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft stellt Studie "Vision D" vor

01.03.2005


IW-Chef Michael Hüther: Bürger erhalten bis zu 90.000 Euro mehr durch Reformen

... mehr zu:
»Arbeitslosenquote

Reformen rechnen sich. Das ist das Fazit der Studie "Vision D", die das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) erarbeitet hat. Zentrales Resultat der Studie: Alle Bürger profitieren von langfristig angelegten marktwirtschaftlichen Reformen, allen voran Familien und Singles, aber auch Alleinerziehende und Rentner. Bei der Vorstellung der Studie am Dienstag in Berlin sagte Prof. Dr. Michael Hüther, Direktor des IW und Kurator der INSM: "Die ’Vision D’ ist nicht nur eine Studie für die Wissenschaft, sondern vor allem auch für die Bürger. Ihnen wollen wir ganz konkret, in Euro und Cent, zeigen, was Reformen tatsächlich bringen."

In einer Reihe von Szenarien wird in der "Vision D" durchgerechnet, wie sich die ökonomische Entwicklung in Deutschland in den kommenden 20 Jahren darstellen wird, wenn bestimmte Reformen in die Wirklichkeit umgesetzt werden. Die Studie orientiert sich dabei an bereits erfolgreich realisierten Reformmaßnahmen in den Ländern Großbritannien, Schweden und USA. "Das bedeutet, dass man unsere Reformvorschläge nicht einfach mit der Phrase beiseite wischen kann, sie seien nicht umsetzbar", sagte Hüther.


Mit einer konsequenten Reformpolitik könnte Deutschland demnach bis 2024 folgende Ziele erreichen:

  • ein Wachstum des BIP je Einwohner im Jahresdurchschnitt bis zu 2,6 Prozent;
  • eine Absenkung der Arbeitslosenquote auf 3,5 Prozent, d.h. eine Verringerung um mehr als zwei Drittel;
  • einen realen Einkommenszuwachs bis zu rund 90.000 Euro je Einwohner im Laufe der nächsten 20 Jahre im Vergleich zu einer Entwicklung ohne Reformen.

"Der viel und leider häufig falsch zitierte kleine Mann ist eben gerade nicht der Verlierer von marktwirtschaftlichen Modernisierungs- und Anpassungsprozessen", kommentierte Gesamtmetall-Präsident Martin Kannegiesser die Studie, die er in seiner Eigenschaft als INSM-Kurator gemeinsam mit Hüther in Berlin erläuterte. Kannegiesser kündigte überdies an, die Studie intensiv mit der Politik zu diskutie-ren, um die Ergebnisse in den weiteren Reformprozess einzubringen.

Die Ergebnisse der Studie im Einzelnen: Wachstum: bis zu 2,6 Prozent jährlich

Die Wachstumschancen Deutschlands sind groß, wenn eine konsequente angebotsorientierte Reformpolitik betrieben wird: 2,4 Prozent reales Wirtschaftswachstum sind somit erreichbar (BIP je Einwohner im Jahresdurchschnitt). Folgt Deutschland dem Beispiel der Länder, die bereits erfolgreiche Reformprogramme umgesetzt haben, so wären sogar 2,5 Prozent (im Falle Schwedens) und 2,6 Prozent (im Fall von Großbritannien und USA) Wachstum pro Jahr möglich. Bliebe alles so, wie es ist, fällt Deutschland in die Stagnation zurück und das reale Einkommen je Einwohner bleibt weitgehend konstant.

Der Lohn für Reformen: bis zu 90.000 Euro mehr Einkommen je Einwohner

Die Wissenschaftler haben für die verschiedenen Szenarien eine so genannte Reformdividende berechnet. Diese gibt an, um wie viel sich das verfügbare Einkommen je Einwohner verändert. Was als Reformdividende ausgewiesen wird, ist also ein echtes Plus, das in der Haushaltskasse verbleibt.

Diese Bruttoreformdividende - vor Abzug jener Kosten, die sich für die Bürger zusätzlich ergeben können, etwa als Folge erhöhter Kosten für Alters- und Gesundheitsvorsorge, Kosten für Ausbildung, Subventionsabbau etc. - zeigt folglich den persönlichen Nutzen durch mögliche Wirtschaftsreformen. Den größten Einkommenszuwachs weist das britische Szenario auf, wonach sich der bis 2024 kumulierte Einkommenszuwachs auf 90.120 Euro je Einwohner beläuft. Im US-Szenario sind es noch 86.782 Euro, im schwedischen Szenario 86.556 Euro.

Arbeitslosenquote: Verringerung auf 3,5 Prozent möglich

Die Studie "Vision D" zeigt, das im besten Fall (Szenario Großbritannien) eine Verringerung der Arbeitslosenquote von heute 12,1 auf 3,5 Prozent möglich wäre. Würde Deutschland dem Beispiel Schwedens folgen und schwerpunktmäßig auf ein modernisiertes Bildungssystem setzen, könnte sich die Arbeitslosenquote ebenfalls deutlich auf 7,2 Prozent reduzieren. Betriebe Deutschland wie in den USA eine konsequent investitionsstimulierende Politik, könnte die Arbeitslosigkeit auf 6,5 Prozent sinken. Würde hingegen der Status quo beibehalten, müsste Deutschland mit einem Anstieg der Arbeitslosenquote auf 17,2 Prozent rechnen.

Die gesamten Ergebnisse der Studie sowie Erläuterungen zur Methodik finden Sie auch im Internet unter www.vision-d.de. Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft ist eine überparteiliche Reformbewegung von Bürgern, Unternehmen und Verbänden für mehr Wettbewerb und Arbeitsplätze in Deutschland.

Tasso Enzweiler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.insm.de

Weitere Berichte zu: Arbeitslosenquote

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Hohes Niveau, aber leichter Rückgang
28.06.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive