Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft stellt Studie "Vision D" vor

01.03.2005


IW-Chef Michael Hüther: Bürger erhalten bis zu 90.000 Euro mehr durch Reformen

... mehr zu:
»Arbeitslosenquote

Reformen rechnen sich. Das ist das Fazit der Studie "Vision D", die das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) erarbeitet hat. Zentrales Resultat der Studie: Alle Bürger profitieren von langfristig angelegten marktwirtschaftlichen Reformen, allen voran Familien und Singles, aber auch Alleinerziehende und Rentner. Bei der Vorstellung der Studie am Dienstag in Berlin sagte Prof. Dr. Michael Hüther, Direktor des IW und Kurator der INSM: "Die ’Vision D’ ist nicht nur eine Studie für die Wissenschaft, sondern vor allem auch für die Bürger. Ihnen wollen wir ganz konkret, in Euro und Cent, zeigen, was Reformen tatsächlich bringen."

In einer Reihe von Szenarien wird in der "Vision D" durchgerechnet, wie sich die ökonomische Entwicklung in Deutschland in den kommenden 20 Jahren darstellen wird, wenn bestimmte Reformen in die Wirklichkeit umgesetzt werden. Die Studie orientiert sich dabei an bereits erfolgreich realisierten Reformmaßnahmen in den Ländern Großbritannien, Schweden und USA. "Das bedeutet, dass man unsere Reformvorschläge nicht einfach mit der Phrase beiseite wischen kann, sie seien nicht umsetzbar", sagte Hüther.


Mit einer konsequenten Reformpolitik könnte Deutschland demnach bis 2024 folgende Ziele erreichen:

  • ein Wachstum des BIP je Einwohner im Jahresdurchschnitt bis zu 2,6 Prozent;
  • eine Absenkung der Arbeitslosenquote auf 3,5 Prozent, d.h. eine Verringerung um mehr als zwei Drittel;
  • einen realen Einkommenszuwachs bis zu rund 90.000 Euro je Einwohner im Laufe der nächsten 20 Jahre im Vergleich zu einer Entwicklung ohne Reformen.

"Der viel und leider häufig falsch zitierte kleine Mann ist eben gerade nicht der Verlierer von marktwirtschaftlichen Modernisierungs- und Anpassungsprozessen", kommentierte Gesamtmetall-Präsident Martin Kannegiesser die Studie, die er in seiner Eigenschaft als INSM-Kurator gemeinsam mit Hüther in Berlin erläuterte. Kannegiesser kündigte überdies an, die Studie intensiv mit der Politik zu diskutie-ren, um die Ergebnisse in den weiteren Reformprozess einzubringen.

Die Ergebnisse der Studie im Einzelnen: Wachstum: bis zu 2,6 Prozent jährlich

Die Wachstumschancen Deutschlands sind groß, wenn eine konsequente angebotsorientierte Reformpolitik betrieben wird: 2,4 Prozent reales Wirtschaftswachstum sind somit erreichbar (BIP je Einwohner im Jahresdurchschnitt). Folgt Deutschland dem Beispiel der Länder, die bereits erfolgreiche Reformprogramme umgesetzt haben, so wären sogar 2,5 Prozent (im Falle Schwedens) und 2,6 Prozent (im Fall von Großbritannien und USA) Wachstum pro Jahr möglich. Bliebe alles so, wie es ist, fällt Deutschland in die Stagnation zurück und das reale Einkommen je Einwohner bleibt weitgehend konstant.

Der Lohn für Reformen: bis zu 90.000 Euro mehr Einkommen je Einwohner

Die Wissenschaftler haben für die verschiedenen Szenarien eine so genannte Reformdividende berechnet. Diese gibt an, um wie viel sich das verfügbare Einkommen je Einwohner verändert. Was als Reformdividende ausgewiesen wird, ist also ein echtes Plus, das in der Haushaltskasse verbleibt.

Diese Bruttoreformdividende - vor Abzug jener Kosten, die sich für die Bürger zusätzlich ergeben können, etwa als Folge erhöhter Kosten für Alters- und Gesundheitsvorsorge, Kosten für Ausbildung, Subventionsabbau etc. - zeigt folglich den persönlichen Nutzen durch mögliche Wirtschaftsreformen. Den größten Einkommenszuwachs weist das britische Szenario auf, wonach sich der bis 2024 kumulierte Einkommenszuwachs auf 90.120 Euro je Einwohner beläuft. Im US-Szenario sind es noch 86.782 Euro, im schwedischen Szenario 86.556 Euro.

Arbeitslosenquote: Verringerung auf 3,5 Prozent möglich

Die Studie "Vision D" zeigt, das im besten Fall (Szenario Großbritannien) eine Verringerung der Arbeitslosenquote von heute 12,1 auf 3,5 Prozent möglich wäre. Würde Deutschland dem Beispiel Schwedens folgen und schwerpunktmäßig auf ein modernisiertes Bildungssystem setzen, könnte sich die Arbeitslosenquote ebenfalls deutlich auf 7,2 Prozent reduzieren. Betriebe Deutschland wie in den USA eine konsequent investitionsstimulierende Politik, könnte die Arbeitslosigkeit auf 6,5 Prozent sinken. Würde hingegen der Status quo beibehalten, müsste Deutschland mit einem Anstieg der Arbeitslosenquote auf 17,2 Prozent rechnen.

Die gesamten Ergebnisse der Studie sowie Erläuterungen zur Methodik finden Sie auch im Internet unter www.vision-d.de. Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft ist eine überparteiliche Reformbewegung von Bürgern, Unternehmen und Verbänden für mehr Wettbewerb und Arbeitsplätze in Deutschland.

Tasso Enzweiler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.insm.de

Weitere Berichte zu: Arbeitslosenquote

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik