Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft stellt Studie "Vision D" vor

01.03.2005


IW-Chef Michael Hüther: Bürger erhalten bis zu 90.000 Euro mehr durch Reformen

... mehr zu:
»Arbeitslosenquote

Reformen rechnen sich. Das ist das Fazit der Studie "Vision D", die das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) erarbeitet hat. Zentrales Resultat der Studie: Alle Bürger profitieren von langfristig angelegten marktwirtschaftlichen Reformen, allen voran Familien und Singles, aber auch Alleinerziehende und Rentner. Bei der Vorstellung der Studie am Dienstag in Berlin sagte Prof. Dr. Michael Hüther, Direktor des IW und Kurator der INSM: "Die ’Vision D’ ist nicht nur eine Studie für die Wissenschaft, sondern vor allem auch für die Bürger. Ihnen wollen wir ganz konkret, in Euro und Cent, zeigen, was Reformen tatsächlich bringen."

In einer Reihe von Szenarien wird in der "Vision D" durchgerechnet, wie sich die ökonomische Entwicklung in Deutschland in den kommenden 20 Jahren darstellen wird, wenn bestimmte Reformen in die Wirklichkeit umgesetzt werden. Die Studie orientiert sich dabei an bereits erfolgreich realisierten Reformmaßnahmen in den Ländern Großbritannien, Schweden und USA. "Das bedeutet, dass man unsere Reformvorschläge nicht einfach mit der Phrase beiseite wischen kann, sie seien nicht umsetzbar", sagte Hüther.


Mit einer konsequenten Reformpolitik könnte Deutschland demnach bis 2024 folgende Ziele erreichen:

  • ein Wachstum des BIP je Einwohner im Jahresdurchschnitt bis zu 2,6 Prozent;
  • eine Absenkung der Arbeitslosenquote auf 3,5 Prozent, d.h. eine Verringerung um mehr als zwei Drittel;
  • einen realen Einkommenszuwachs bis zu rund 90.000 Euro je Einwohner im Laufe der nächsten 20 Jahre im Vergleich zu einer Entwicklung ohne Reformen.

"Der viel und leider häufig falsch zitierte kleine Mann ist eben gerade nicht der Verlierer von marktwirtschaftlichen Modernisierungs- und Anpassungsprozessen", kommentierte Gesamtmetall-Präsident Martin Kannegiesser die Studie, die er in seiner Eigenschaft als INSM-Kurator gemeinsam mit Hüther in Berlin erläuterte. Kannegiesser kündigte überdies an, die Studie intensiv mit der Politik zu diskutie-ren, um die Ergebnisse in den weiteren Reformprozess einzubringen.

Die Ergebnisse der Studie im Einzelnen: Wachstum: bis zu 2,6 Prozent jährlich

Die Wachstumschancen Deutschlands sind groß, wenn eine konsequente angebotsorientierte Reformpolitik betrieben wird: 2,4 Prozent reales Wirtschaftswachstum sind somit erreichbar (BIP je Einwohner im Jahresdurchschnitt). Folgt Deutschland dem Beispiel der Länder, die bereits erfolgreiche Reformprogramme umgesetzt haben, so wären sogar 2,5 Prozent (im Falle Schwedens) und 2,6 Prozent (im Fall von Großbritannien und USA) Wachstum pro Jahr möglich. Bliebe alles so, wie es ist, fällt Deutschland in die Stagnation zurück und das reale Einkommen je Einwohner bleibt weitgehend konstant.

Der Lohn für Reformen: bis zu 90.000 Euro mehr Einkommen je Einwohner

Die Wissenschaftler haben für die verschiedenen Szenarien eine so genannte Reformdividende berechnet. Diese gibt an, um wie viel sich das verfügbare Einkommen je Einwohner verändert. Was als Reformdividende ausgewiesen wird, ist also ein echtes Plus, das in der Haushaltskasse verbleibt.

Diese Bruttoreformdividende - vor Abzug jener Kosten, die sich für die Bürger zusätzlich ergeben können, etwa als Folge erhöhter Kosten für Alters- und Gesundheitsvorsorge, Kosten für Ausbildung, Subventionsabbau etc. - zeigt folglich den persönlichen Nutzen durch mögliche Wirtschaftsreformen. Den größten Einkommenszuwachs weist das britische Szenario auf, wonach sich der bis 2024 kumulierte Einkommenszuwachs auf 90.120 Euro je Einwohner beläuft. Im US-Szenario sind es noch 86.782 Euro, im schwedischen Szenario 86.556 Euro.

Arbeitslosenquote: Verringerung auf 3,5 Prozent möglich

Die Studie "Vision D" zeigt, das im besten Fall (Szenario Großbritannien) eine Verringerung der Arbeitslosenquote von heute 12,1 auf 3,5 Prozent möglich wäre. Würde Deutschland dem Beispiel Schwedens folgen und schwerpunktmäßig auf ein modernisiertes Bildungssystem setzen, könnte sich die Arbeitslosenquote ebenfalls deutlich auf 7,2 Prozent reduzieren. Betriebe Deutschland wie in den USA eine konsequent investitionsstimulierende Politik, könnte die Arbeitslosigkeit auf 6,5 Prozent sinken. Würde hingegen der Status quo beibehalten, müsste Deutschland mit einem Anstieg der Arbeitslosenquote auf 17,2 Prozent rechnen.

Die gesamten Ergebnisse der Studie sowie Erläuterungen zur Methodik finden Sie auch im Internet unter www.vision-d.de. Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft ist eine überparteiliche Reformbewegung von Bürgern, Unternehmen und Verbänden für mehr Wettbewerb und Arbeitsplätze in Deutschland.

Tasso Enzweiler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.insm.de

Weitere Berichte zu: Arbeitslosenquote

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: positiver Ausblick auf die kommenden Monate
27.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik