Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Februar 2005

01.03.2005


Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe erhöht Arbeitslosenzahl erneut deutlich - Arbeitslosigkeit steigt durch Wintereinbruch und schwache Konjunktur stärker als im Februar üblich


"Erwartungsgemäß hat sich die Zahl der registrierten Arbeitslosen im Februar noch einmal deutlich erhöht. Die Zunahme erklärt sich zum weitaus größten Teil daraus, dass ehemalige Sozialhilfebezieher nunmehr als Arbeitslose registriert werden und sich Angehörige von Hilfebedürftigen dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen müssen. Darüber hinaus haben der Wintereinbruch und die noch immer schwache Konjunktur zum Anstieg beigetragen", erklärte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-J. Weise.
Arbeitslosenzahl im Februar: +177.000 auf 5.216.000
Arbeitslosenquote im Februar: +0,5 Prozentpunkte auf 12,6 Prozent


Die registrierte Arbeitslosigkeit hat sich im Januar um 177.000 auf 5.216.000 erhöht (West: +154.000 auf 3.421.000; Ost: +23.000 auf 1.795.000). Ein Teil der Zunahme ist jahreszeitlich üblich und beruht auf der anhaltenden Winterpause. Rechnet man diese Einflüsse heraus, ergibt sich ein saisonbereinigter Anstieg der Arbeitslosigkeit um 161.000. Allerdings kann das Saisonbereinigungsverfahren nur übliche jahreszeitliche Einflüsse berücksichtigen, nicht jedoch darüber hinaus gehende Sondereinflüsse: Fast vier Fünftel des Anstiegs (ca. +126.000) gehen allein auf den umfassenderen Nachweis Arbeitsloser zurück. Der außergewöhnlich kalte Februar hat ebenfalls zur Überzeichnung beigetragen. Konjunkturell bedingt dürfte sich die Arbeitslosigkeit um 10.000 bis 20.000 erhöht haben.

"Die hohe Arbeitslosigkeit ist die größte Herausforderung, die wir haben: Zum einen setzen wir den Umbau der Agenturen für Arbeit zu modernen Kundenzentren fort. Das ist für die BA eine wichtige Voraussetzung, um Arbeitslose schneller wieder in Beschäftigung zu bringen. Zum anderen werden die Mitarbeiter der Arbeitsgemeinschaften mit den erwerbsfähigen Hilfebedürftigen Eingliederungsvereinbarungen abschließen, in denen konkrete Schritte ihrer Integration in den Arbeitsmarkt vereinbart werden. Besonders werden wir uns um die jüngeren Arbeitslosengeld-II-Bezieher kümmern" erläuterte Frank-J. Weise.

Die Arbeitslosenzahlen sind noch mit Unschärfen behaftet: Die Angaben zur Arbeitslosigkeit beruhen auch im Februar allein auf Daten, die aus den IT-Systemen der Agenturen für Arbeit gewonnen wurden. In ihnen enthalten sind weiterhin die ehemaligen Arbeitslosenhilfe- und bisher arbeitslos gemeldeten Sozialhilfebezieher, die nun Arbeitslosengeld II erhalten und seit Jahresbeginn in die Zuständigkeit der zugelassenen kommunalen Träger fallen (Optionskommunen). Dagegen sind schätzungsweise 76.000 ehemalige Sozialhilfebezieher der Optionskommunen, die bisher nicht arbeitslos gezählt wurden, noch nicht berücksichtigt. In den Arbeitsgemeinschaften aus Agenturen für Arbeit und kommunalen Trägern sind die Überprüfungen von Erwerbsfähigkeit und Verfügbarkeit der Bezieher von Arbeitslosengeld II noch nicht abgeschlossen.

Nicht saisonbereinigt hat die Erwerbstätigkeit im Januar nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes um 634.000 auf 38,51 Millionen abgenommen. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 216.000 Erwerbstätige mehr. Die Zunahme beruht nach wie vor auf einer Ausweitung geringfügig entlohnter Beschäftigung, durch die BA geförderter Existenzgründungen sowie Zusatzjobs. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung verringerte sich dagegen im Jahresvergleich deutlich. Allerdings hat sich der Rückgang zuletzt abgeschwächt. Nach ersten Hochrechnungen gab es im Dezember 26,495 Millionen Beschäftigte, 259.000 weniger als vor einem Jahr. Saisonbereinigt nahm die Erwerbstätigkeit im Januar um 12.000 zu.

Die nach dem ILO-Erwerbskonzept vom Statistischen Bundesamt ermittelte Erwerbslosenzahl belief sich in Deutschland für den Januar auf 3,988 und die Erwerbslosenquote auf 9,4 Prozent.

Die Daten über die Empfänger der neuen Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende ("Arbeitslosengeld II") beruhen auf Auswertungen des IT-Verfahrens der BA und auf Schätzungen für Landkreise, die dieses Verfahren nicht genutzt haben. Im Februar 2005 erhielten 4,30 Millionen Menschen Arbeitslosengeld II. Die Leistungen wurden an 3,19 Millionen Bedarfsgemeinschaften überwiesen, in denen 5,84 Millionen Menschen leben.

Ausführliche Informationen finden Sie im Internet unter: www.arbeitsagentur.de > Service von A bis Z > Statistik > Statistik Gesamtangebot > Link und Dateiliste

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.arbeitsagentur.de

Weitere Berichte zu: Arbeitslosengeld Arbeitslosenzahl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik