Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 19 Jahren verfügen über eine Kaufkraft von über 32 Milliarden Mark

19.07.2001


Kids und Teens entscheiden schon früh selbstständig über ihre Taschengeld-Ausgaben / Kosmetik und Styling-Produkte werden für Jungen und Mädchen immer wichtiger / Handys üben weiterhin große Faszination aus / Bücher lesen ist wieder angesagt

Die Kaufkraft der Kinder und Jugendlichen in Deutschland hat 2001 ein neues Rekord-Niveau erreicht: Im Vergleich zum Vorjahr haben die 6- bis 17-jährigen Kinder und Jugendlichen 6,5 Prozent mehr Geld zur Verfügung. Die Summe aus durchschnittlich monatlich verfügbarem Geld, Geldgeschenken und Sparguthaben hat damit um 1,23 Milliarden Mark auf 20,35 Milliarden Mark zugenommen. Dies ist eines der Ergebnisse der KidsVerbraucherAnalyse 2001, die gemeinsam von der Verlagsgruppe Lübbe, der Bauer Verlagsgruppe und dem Axel Springer Verlag präsentiert wird. Zum ersten Mal wurden in diesem Jahr auch 18- und 19-jährige Jugendliche befragt und die Grundgesamtheit der Studie damit um zwei Jahrgänge erweitert. Die rund 11 Millionen 6- bis 19-jährigen Kinder und Jugendlichen in Deutschland verfügen insgesamt über eine Kaufkraft von 32,15 Milliarden Mark.

Im Rahmen der Untersuchung wurden von Mitte Januar bis Mitte März 2001 insgesamt 3082 Kinder und Jugendliche sowie deren Eltern befragt, um das Konsum- und Medienverhalten der jungen Zielgruppe repräsentativ darzustellen. Die KidsVerbraucherAnalyse zeigt: Die 6- bis 19-jährigen Kinder und Jugendlichen gehören für die werbungtreibende Wirtschaft inzwischen zu einer der interessantesten Zielgruppen. Ihre Interessen und Wertvorstellungen unterliegen einem kontinuierlichen Wandel.

Monatlich verfügen die Kinder und Jugendlichen im Alter von 6 bis 19 Jahren über einen Betrag von durchschnittlich 110 Mark, der sich aus Taschengeld, Geldgeschenken und Jobben bzw. Berufstätigkeit zusammensetzt. Rund 75 Prozent aller Jungen und Mädchen bekommen zu Weihnachten Geldgeschenke, zum Geburtstag sogar 80 Prozent. Rund 80 Prozent der Kinder und Jugendlichen geben an, zu sparen. Die Zielgruppe mit dem meisten Sparguthaben sind die 16- bis 19-jährigen Mädchen. Sie verfügen über durchschnittlich 1.878 Mark, ihre männlichen Altersgenossen liegen knapp dahinter (1.802 Mark).

"Die Kinder und Jugendlichen sind heute so selbstständig wie nie zuvor. Dies zeigt sich unter anderem bei finanziellen Angelegenheiten", so Thomas Brümmer, Leiter der Anzeigenabteilung der Verlagsgruppe Lübbe. "Die Eltern lassen ihre Kids schon früh Erfahrungen mit dem eigenem Geld machen." Die Befragung der Eltern zeigt, dass 75 Prozent der 6- bis 19-Jährigen ihr Taschengeld eigenständig ausgeben dürfen. Bei selbstständigen größeren Anschaffungen (über 100 Mark) kommt allerdings das Alter zum Tragen. Während von den 6- bis 12-Jährigen lediglich 3 Prozent eigenständig über Ausgaben in dieser Höhe entscheiden dürfen, wird bereits jedem Dritten der 13- bis 15-Jährigen dieser Freiraum zugestanden. Bei den 16- bis 19-Jährigen sind es sogar über 90 Prozent. Wofür die Kids und Teens ihr Geld ausgeben, ist ebenfalls sehr altersabhängig: Während bei den Kleinsten Süßigkeiten und Schokolade an erster Stelle stehen, geben die 13- bis 19-Jährigen ihr Geld für Dinge aus der Erwachsenenwelt aus: Die Jungen vor allem für Getränke, Disco, Kino und CDs; die Mädchen außerdem für Kleidung und Körperpflege.

Das äußere Erscheinungsbild gewinnt für die Kinder- und Jugendlichen mit zunehmendem Alter stark an Bedeutung. Schminken und Kosmetik sind Themen, die für die Mädchen bereits im frühen Teenager-Alter wichtig werden. Mehr als die Hälfte der weiblichen Teenies im Alter von 16 bis 19 Jahren verwenden Lippenstift, Wimperntusche, Lidschatten, Make-up und Nagellack bereits regelmäßig. Auch die 13- bis 19-jährigen Jungen legen immer mehr Wert auf ihr Styling. 67 Prozent verwenden häufig Deo-Mittel, 61 Prozent Stylingprodukte für die Haare und 34 Prozent Duftwasser.

"Besondere Faszination üben weiterhin Handys aus", sagt Ingeborg Glas, Marktforscherin der Bauer Verlagsgruppe, "für die meisten Jugendlichen ist der Besitz eines Mobiltelefons inzwischen selbstverständlich und gehört zu ihrer Outdoor-Identität dazu. Und wer noch kein Handy besitzt, wünscht sich eines." Insgesamt besitzen 30 Prozent der 6- bis 19-jährigen Mädchen und Jungen ein Mobiltelefon, 40 Prozent wünschen sich eines. Die meisten jugendlichen Handy-Besitzer gibt es unter den 16- bis 19-Jährigen (68 Prozent). In dieser Altersgruppe wünschen sich noch 30 Prozent ein Mobiltelefon. Der Wunsch nach einem Handy ist bei den 13- bis 15-Jährigen mit 57 Prozent am größten, der Handy-Besitz liegt in dieser Altersstufe bei 35 Prozent.

Geräte und Zubehör aus der Unterhaltungselektronik gehören für die Kinder und Jugendlichen inzwischen zur "Standardausrüstung": Fernsehapparat, Hifi-Anlage, Game-Boy und CD-Player sind für 40 Prozent selbstverständlich. Der PC spielt in der Freizeitgestaltung eine wichtige Rolle, die spielerische Komponente steht allerdings insbesondere für die Jungen im Vordergrund. Über einen eigenen Internet-Zugang verfügen lediglich 15 Prozent der 6- bis 19-Jährigen. Dennoch nutzen 35 Prozent dieses Medium häufig oder ab und zu. Beim Surfen im Internet haben die Mädchen (36 Prozent) die Jungen (34 Prozent) inzwischen überholt. Equipment aus dem Bereich PC und PC-Zubehör steht auf der Wunschliste der Kinder und Jugendlichen weiterhin ganz oben: Jeder Dritte wünscht sich einen PC, jeder Vierte einen eigenen Internetzugang.

"Die 6- bis 19-jährigen halten sich aber nicht nur vor dem Bildschirm auf", so Patricia Dähn, Marktforscherin aus dem Axel Springer Verlag, "entgegen aller Klischees, haben die heutigen Kinder und Jugendlichen extrem breit gefächerte Interessen." Dazu gehört im Jahr 2001 auch weiterhin das Lesen von Büchern - nicht für die Schule sondern als Freizeitvergnügen. 80 Prozent der befragten Mädchen und Jungen lesen häufig oder ab und zu. Es lässt sich feststellen, dass diese Freizeitaktivität im Vier-Jahresvergleich sogar leicht zugenommen hat. Insbesondere die Harry-Potter-Reihe erfreut sich bei der jugendlichen Zielgruppe großer Beliebtheit: Jedes dritte Kinder/Jugendlicher besitzt mindestens einen Band.

Die KidsVerbraucherAnalyse wurde 1993 von der Verlagsgruppe Lübbe, der Bauer Verlagsgruppe und dem Axel Springer Verlag ins Leben gerufen. Die Untersuchung bietet im Medienbereich Auskunft über Leistungsdaten zu 38 ausgewiesenen Kinder- und Jugendzeitschriften und neun TV-Sendern. Abgefragt wurden darüber hinaus im quantiativen Bereich Konsum- bzw. Verwendungsdaten zu 477 Marken aus 24 Branchen, wobei rund die Hälfte der Produktbereiche auf den Getränke- und Foodbereich entfallen. Neue Ermittlungspunkte sind u. a. Handy-Netze, Einkaufsstätten und dekorative Kosmetik (Mädchen). Darüber hinaus gibt die KVA Auskunft zu Einflussnahme auf die Markenwahl, Entscheidungsbefugnissen, Markenpräferenzen, Freizeittätigkeiten und Finanzen der Jugendlichen.

Patricia Dähn | ots
Weitere Informationen:
http://www.mediapilot
http://www.bauermedia.com

Weitere Berichte zu: Kaufkraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal 2018
30.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics