Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 19 Jahren verfügen über eine Kaufkraft von über 32 Milliarden Mark

19.07.2001


Kids und Teens entscheiden schon früh selbstständig über ihre Taschengeld-Ausgaben / Kosmetik und Styling-Produkte werden für Jungen und Mädchen immer wichtiger / Handys üben weiterhin große Faszination aus / Bücher lesen ist wieder angesagt

Die Kaufkraft der Kinder und Jugendlichen in Deutschland hat 2001 ein neues Rekord-Niveau erreicht: Im Vergleich zum Vorjahr haben die 6- bis 17-jährigen Kinder und Jugendlichen 6,5 Prozent mehr Geld zur Verfügung. Die Summe aus durchschnittlich monatlich verfügbarem Geld, Geldgeschenken und Sparguthaben hat damit um 1,23 Milliarden Mark auf 20,35 Milliarden Mark zugenommen. Dies ist eines der Ergebnisse der KidsVerbraucherAnalyse 2001, die gemeinsam von der Verlagsgruppe Lübbe, der Bauer Verlagsgruppe und dem Axel Springer Verlag präsentiert wird. Zum ersten Mal wurden in diesem Jahr auch 18- und 19-jährige Jugendliche befragt und die Grundgesamtheit der Studie damit um zwei Jahrgänge erweitert. Die rund 11 Millionen 6- bis 19-jährigen Kinder und Jugendlichen in Deutschland verfügen insgesamt über eine Kaufkraft von 32,15 Milliarden Mark.

Im Rahmen der Untersuchung wurden von Mitte Januar bis Mitte März 2001 insgesamt 3082 Kinder und Jugendliche sowie deren Eltern befragt, um das Konsum- und Medienverhalten der jungen Zielgruppe repräsentativ darzustellen. Die KidsVerbraucherAnalyse zeigt: Die 6- bis 19-jährigen Kinder und Jugendlichen gehören für die werbungtreibende Wirtschaft inzwischen zu einer der interessantesten Zielgruppen. Ihre Interessen und Wertvorstellungen unterliegen einem kontinuierlichen Wandel.

Monatlich verfügen die Kinder und Jugendlichen im Alter von 6 bis 19 Jahren über einen Betrag von durchschnittlich 110 Mark, der sich aus Taschengeld, Geldgeschenken und Jobben bzw. Berufstätigkeit zusammensetzt. Rund 75 Prozent aller Jungen und Mädchen bekommen zu Weihnachten Geldgeschenke, zum Geburtstag sogar 80 Prozent. Rund 80 Prozent der Kinder und Jugendlichen geben an, zu sparen. Die Zielgruppe mit dem meisten Sparguthaben sind die 16- bis 19-jährigen Mädchen. Sie verfügen über durchschnittlich 1.878 Mark, ihre männlichen Altersgenossen liegen knapp dahinter (1.802 Mark).

"Die Kinder und Jugendlichen sind heute so selbstständig wie nie zuvor. Dies zeigt sich unter anderem bei finanziellen Angelegenheiten", so Thomas Brümmer, Leiter der Anzeigenabteilung der Verlagsgruppe Lübbe. "Die Eltern lassen ihre Kids schon früh Erfahrungen mit dem eigenem Geld machen." Die Befragung der Eltern zeigt, dass 75 Prozent der 6- bis 19-Jährigen ihr Taschengeld eigenständig ausgeben dürfen. Bei selbstständigen größeren Anschaffungen (über 100 Mark) kommt allerdings das Alter zum Tragen. Während von den 6- bis 12-Jährigen lediglich 3 Prozent eigenständig über Ausgaben in dieser Höhe entscheiden dürfen, wird bereits jedem Dritten der 13- bis 15-Jährigen dieser Freiraum zugestanden. Bei den 16- bis 19-Jährigen sind es sogar über 90 Prozent. Wofür die Kids und Teens ihr Geld ausgeben, ist ebenfalls sehr altersabhängig: Während bei den Kleinsten Süßigkeiten und Schokolade an erster Stelle stehen, geben die 13- bis 19-Jährigen ihr Geld für Dinge aus der Erwachsenenwelt aus: Die Jungen vor allem für Getränke, Disco, Kino und CDs; die Mädchen außerdem für Kleidung und Körperpflege.

Das äußere Erscheinungsbild gewinnt für die Kinder- und Jugendlichen mit zunehmendem Alter stark an Bedeutung. Schminken und Kosmetik sind Themen, die für die Mädchen bereits im frühen Teenager-Alter wichtig werden. Mehr als die Hälfte der weiblichen Teenies im Alter von 16 bis 19 Jahren verwenden Lippenstift, Wimperntusche, Lidschatten, Make-up und Nagellack bereits regelmäßig. Auch die 13- bis 19-jährigen Jungen legen immer mehr Wert auf ihr Styling. 67 Prozent verwenden häufig Deo-Mittel, 61 Prozent Stylingprodukte für die Haare und 34 Prozent Duftwasser.

"Besondere Faszination üben weiterhin Handys aus", sagt Ingeborg Glas, Marktforscherin der Bauer Verlagsgruppe, "für die meisten Jugendlichen ist der Besitz eines Mobiltelefons inzwischen selbstverständlich und gehört zu ihrer Outdoor-Identität dazu. Und wer noch kein Handy besitzt, wünscht sich eines." Insgesamt besitzen 30 Prozent der 6- bis 19-jährigen Mädchen und Jungen ein Mobiltelefon, 40 Prozent wünschen sich eines. Die meisten jugendlichen Handy-Besitzer gibt es unter den 16- bis 19-Jährigen (68 Prozent). In dieser Altersgruppe wünschen sich noch 30 Prozent ein Mobiltelefon. Der Wunsch nach einem Handy ist bei den 13- bis 15-Jährigen mit 57 Prozent am größten, der Handy-Besitz liegt in dieser Altersstufe bei 35 Prozent.

Geräte und Zubehör aus der Unterhaltungselektronik gehören für die Kinder und Jugendlichen inzwischen zur "Standardausrüstung": Fernsehapparat, Hifi-Anlage, Game-Boy und CD-Player sind für 40 Prozent selbstverständlich. Der PC spielt in der Freizeitgestaltung eine wichtige Rolle, die spielerische Komponente steht allerdings insbesondere für die Jungen im Vordergrund. Über einen eigenen Internet-Zugang verfügen lediglich 15 Prozent der 6- bis 19-Jährigen. Dennoch nutzen 35 Prozent dieses Medium häufig oder ab und zu. Beim Surfen im Internet haben die Mädchen (36 Prozent) die Jungen (34 Prozent) inzwischen überholt. Equipment aus dem Bereich PC und PC-Zubehör steht auf der Wunschliste der Kinder und Jugendlichen weiterhin ganz oben: Jeder Dritte wünscht sich einen PC, jeder Vierte einen eigenen Internetzugang.

"Die 6- bis 19-jährigen halten sich aber nicht nur vor dem Bildschirm auf", so Patricia Dähn, Marktforscherin aus dem Axel Springer Verlag, "entgegen aller Klischees, haben die heutigen Kinder und Jugendlichen extrem breit gefächerte Interessen." Dazu gehört im Jahr 2001 auch weiterhin das Lesen von Büchern - nicht für die Schule sondern als Freizeitvergnügen. 80 Prozent der befragten Mädchen und Jungen lesen häufig oder ab und zu. Es lässt sich feststellen, dass diese Freizeitaktivität im Vier-Jahresvergleich sogar leicht zugenommen hat. Insbesondere die Harry-Potter-Reihe erfreut sich bei der jugendlichen Zielgruppe großer Beliebtheit: Jedes dritte Kinder/Jugendlicher besitzt mindestens einen Band.

Die KidsVerbraucherAnalyse wurde 1993 von der Verlagsgruppe Lübbe, der Bauer Verlagsgruppe und dem Axel Springer Verlag ins Leben gerufen. Die Untersuchung bietet im Medienbereich Auskunft über Leistungsdaten zu 38 ausgewiesenen Kinder- und Jugendzeitschriften und neun TV-Sendern. Abgefragt wurden darüber hinaus im quantiativen Bereich Konsum- bzw. Verwendungsdaten zu 477 Marken aus 24 Branchen, wobei rund die Hälfte der Produktbereiche auf den Getränke- und Foodbereich entfallen. Neue Ermittlungspunkte sind u. a. Handy-Netze, Einkaufsstätten und dekorative Kosmetik (Mädchen). Darüber hinaus gibt die KVA Auskunft zu Einflussnahme auf die Markenwahl, Entscheidungsbefugnissen, Markenpräferenzen, Freizeittätigkeiten und Finanzen der Jugendlichen.

Patricia Dähn | ots
Weitere Informationen:
http://www.mediapilot
http://www.bauermedia.com

Weitere Berichte zu: Kaufkraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie