Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kreditrating von Spezialkunden diskutieren

01.03.2005


Die Ergebnisse seiner neuesten Studie stellt der Wismarer Professor Dr. Jost Kramer in Heft 10/2005 der Reihe der Wismarer Diskussionspapiere vor. Die Hochschule Wismar informierte bereits seit 2002 auf ganz unterschiedliche Weise über Verfahren der Kundenbeurteilung durch Banken, in der Öffentlichkeit unter den Schlagworten "Basel II" und "Rating" bekannt.



Prof. Kramers Antrittsvorlesung im November 2002 stand bereits im Zeichen der Besonderheiten beim Rating von Krankenhäusern. Der erste Unternehmerstammtisch der Hochschule Wismar hatte sich ein Jahr später überaus erfolgreich dem Thema "Basel II Rating - Chancen und Risiken für den Mittelstand" gewidmet. Im Focus der Diplomarbeit des Studenten Andreas Strelow stand die Gesamtbanksteuerung in einer kleinen Bank. Auch diese Arbeit erschien im Oktober 2004 als Heft 8/2004 der Wismarer Diskussionspapiere.

Nun möchte Prof. Kramer die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit in eine weitere Richtung dieser Thematik lenken. Seiner Meinung nach konzentriert sich die Aufmerksamkeit auf die Kreditversorgung insbesondere der mittelständigen Wirtschaft, für die von den verschiedenen Banken auf Statistik beruhende Beurteilungsverfahren entwickelt worden sind. In diesem Zusammenhang gerät allerdings leicht außer Acht, dass der Mittelstand nicht nur aus gewerblichen Industrie- und Dienstleistungsunternehmen besteht. Auch Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen, verschiedene Nonprofit-Organisationen, landwirtschaftliche Unternehmen und nicht zuletzt Existenzgründer zählen in wirtschaftlicher Hinsicht zum Mittelstand. Bei all ihrer Verschiedenheit ist ihnen gemeinsam, dass ihre Bilanzen sich vom Aufbau und der Struktur von "typischen" Unternehmen deutlich unterscheiden. Deshalb ist es aus Prof. Kramers Sicht fraglich, ob die derzeitigen Ratingsysteme die Besonderheiten von "untypischen" Unternehmen auch adäquat erfassen.


Hier setzt Professor Jost W. Kramers neueste Publikation an. Er hat die Banken in Mecklenburg-Vorpommern befragt, wie sie heute und in Zukunft derartige Kunden hinsichtlich ihrer Kreditwürdigkeit beurteilen wollen. Seine Studie kommt zu dem Ergebnis, dass derzeit hier noch erhebliche Unterschiede zwischen den Banken bestehen, Unterschiede, die sich zwar verringern, die aber keineswegs ganz verschwinden werden. Darüber hinaus wird es gerade für die eher untypischen Unternehmen besonders notwendig, sich sorgfältig auf Kreditverhandlungen vorzubereiten: Sie müssen nicht nur die Entwicklung des eigenen Unternehmens darstellen und erläutern können, sondern darüber hinaus auch fachkundige Fragen zum Ratingsystem ihrer Hausbank stellen können. Ansonsten besteht die Gefahr, dass die Besonderheiten des Unternehmens falsch beurteilt werden und sich in zu hohen Kreditzinsen niederschlagen.

Heft 10/2005 der Wismarer Diskussionspapiere kann entweder über den Buchhandel bestellt oder unter http://www.wi.hs-wismar.de/fbw/aktuelles/wdp/0510_Kramer.pdf im Internet kostenlos herunter geladen werden.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Dr. Jost W. Kramer, Tel.: (03841) 753 441 bzw. E-Mail: j.kramer@wi.hs-wismar.de.

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de
http://www.wi.hs-wismar.de/fbw/aktuelles/wdp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht KMU suchen die finanzielle Unabhängigkeit
25.05.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics