Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kreditrating von Spezialkunden diskutieren

01.03.2005


Die Ergebnisse seiner neuesten Studie stellt der Wismarer Professor Dr. Jost Kramer in Heft 10/2005 der Reihe der Wismarer Diskussionspapiere vor. Die Hochschule Wismar informierte bereits seit 2002 auf ganz unterschiedliche Weise über Verfahren der Kundenbeurteilung durch Banken, in der Öffentlichkeit unter den Schlagworten "Basel II" und "Rating" bekannt.



Prof. Kramers Antrittsvorlesung im November 2002 stand bereits im Zeichen der Besonderheiten beim Rating von Krankenhäusern. Der erste Unternehmerstammtisch der Hochschule Wismar hatte sich ein Jahr später überaus erfolgreich dem Thema "Basel II Rating - Chancen und Risiken für den Mittelstand" gewidmet. Im Focus der Diplomarbeit des Studenten Andreas Strelow stand die Gesamtbanksteuerung in einer kleinen Bank. Auch diese Arbeit erschien im Oktober 2004 als Heft 8/2004 der Wismarer Diskussionspapiere.

Nun möchte Prof. Kramer die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit in eine weitere Richtung dieser Thematik lenken. Seiner Meinung nach konzentriert sich die Aufmerksamkeit auf die Kreditversorgung insbesondere der mittelständigen Wirtschaft, für die von den verschiedenen Banken auf Statistik beruhende Beurteilungsverfahren entwickelt worden sind. In diesem Zusammenhang gerät allerdings leicht außer Acht, dass der Mittelstand nicht nur aus gewerblichen Industrie- und Dienstleistungsunternehmen besteht. Auch Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen, verschiedene Nonprofit-Organisationen, landwirtschaftliche Unternehmen und nicht zuletzt Existenzgründer zählen in wirtschaftlicher Hinsicht zum Mittelstand. Bei all ihrer Verschiedenheit ist ihnen gemeinsam, dass ihre Bilanzen sich vom Aufbau und der Struktur von "typischen" Unternehmen deutlich unterscheiden. Deshalb ist es aus Prof. Kramers Sicht fraglich, ob die derzeitigen Ratingsysteme die Besonderheiten von "untypischen" Unternehmen auch adäquat erfassen.


Hier setzt Professor Jost W. Kramers neueste Publikation an. Er hat die Banken in Mecklenburg-Vorpommern befragt, wie sie heute und in Zukunft derartige Kunden hinsichtlich ihrer Kreditwürdigkeit beurteilen wollen. Seine Studie kommt zu dem Ergebnis, dass derzeit hier noch erhebliche Unterschiede zwischen den Banken bestehen, Unterschiede, die sich zwar verringern, die aber keineswegs ganz verschwinden werden. Darüber hinaus wird es gerade für die eher untypischen Unternehmen besonders notwendig, sich sorgfältig auf Kreditverhandlungen vorzubereiten: Sie müssen nicht nur die Entwicklung des eigenen Unternehmens darstellen und erläutern können, sondern darüber hinaus auch fachkundige Fragen zum Ratingsystem ihrer Hausbank stellen können. Ansonsten besteht die Gefahr, dass die Besonderheiten des Unternehmens falsch beurteilt werden und sich in zu hohen Kreditzinsen niederschlagen.

Heft 10/2005 der Wismarer Diskussionspapiere kann entweder über den Buchhandel bestellt oder unter http://www.wi.hs-wismar.de/fbw/aktuelles/wdp/0510_Kramer.pdf im Internet kostenlos herunter geladen werden.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte direkt an Prof. Dr. Jost W. Kramer, Tel.: (03841) 753 441 bzw. E-Mail: j.kramer@wi.hs-wismar.de.

Kerstin Baldauf | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-wismar.de
http://www.wi.hs-wismar.de/fbw/aktuelles/wdp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten