Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neugründungen: weniger Lohn, mehr Fluktuation

28.02.2005


Unterschiede zwischen Neugründungen und älteren Betrieben verschwinden aber nach wenigen Jahren


Neu gegründete Betriebe zahlen zunächst niedrigere Löhne, sind seltener tarifgebunden und haben eine höhere Personalfluktuation als vergleichbare ältere Betriebe. Innerhalb von wenigen Jahren verschwinden die Unterschiede jedoch weitgehend, zeigt eine aktuelle Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

In Westdeutschland lagen im Jahr 1997 die Löhne in neu gegründeten Unternehmen um rund 9 Prozent unter den Löhnen der etablierten Firmen, in Ostdeutschland um etwa 6 Prozent. Innerhalb von vier bis fünf Jahren gleichen sich die Löhne jedoch weitgehend an. Aufgrund der geringen Finanzkraft von Neugründungen sind niedrige Löhne in der Startphase nicht verwunderlich. Zu diesem Zeitpunkt gibt es auch noch keine Lohnzuschläge wegen längerer Betriebszugehörigkeit. Ob Neugründungen ihr Personal außerdem mehr als etablierte Betriebe aus dem Kreis von Berufsanfängern und Arbeitslosen rekrutieren, wird derzeit noch untersucht.


Neu gegründete Betriebe sind zunächst auch seltener tarifgebunden, da sie üblicherweise klein sind und damit weniger Vorteile durch eine Tarifbindung haben. 1997 waren nur 39 Prozent der neu gegründeten westdeutschen Betriebe tarifgebunden - im Gegensatz zu 59 Prozent der etablierten Unternehmen. In Ostdeutschland, wo die Tarifbindung generell niedriger ist, zeigen sich ähnliche Effekte. Der Grad der Tarifbindung der jungen Unternehmen steigt zwar mit der Zeit, allerdings bleiben die Unterschiede im betrachteten Zeitraum von fünf Jahren hier bedeutsam.

Neugründungen weisen zudem eine höhere Personalfluktuation auf: Die Fluktuationsrate lag bei Neugründungen in Westdeutschland bei 39 Prozent und in Ostdeutschland bei 42 Prozent der durchschnittlichen Beschäftigtenzahl. Sie ist damit um bis zu ein Drittel höher als in etablierten Betrieben. Die höhere Fluktuation beruht auf mehreren Faktoren: Meist können - wie geschildert - nur geringere Löhne als marktüblich gezahlt werden. Wegen der mangelnden Erfahrung des Gründers bei Einstellungen kommt es häufiger zu Vertragsauflösungen, bis der passende Mitarbeiter gefunden ist. Zudem können neu gegründete Betriebe offene Stellen zunächst noch nicht durch Umsetzungen oder Weiterqualifizierung besetzen, da sie über keinen entsprechenden Personalstamm verfügen. Infolge ihrer geringeren Finanzkraft sind Neugründungen auch seltener in der Lage, Personal bei Nachfrageschwankungen zu halten.

Die Fluktuation unterscheidet sich jedoch schon nach drei Jahren im Westen und nach vier Jahren im Osten nicht mehr signifikant von der älterer Betriebe. Neugründungen brauchen also nur eine relativ kurze Zeit, um eine Arbeitsplatzstabilität zu erreichen, die der von etablierten Betrieben entspricht.

Wolfgang Braun | idw
Weitere Informationen:
http://doku.iab.de/discussionpapers/2005/dp0205.pdf
http://www.iab.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie