Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neugründungen: weniger Lohn, mehr Fluktuation

28.02.2005


Unterschiede zwischen Neugründungen und älteren Betrieben verschwinden aber nach wenigen Jahren


Neu gegründete Betriebe zahlen zunächst niedrigere Löhne, sind seltener tarifgebunden und haben eine höhere Personalfluktuation als vergleichbare ältere Betriebe. Innerhalb von wenigen Jahren verschwinden die Unterschiede jedoch weitgehend, zeigt eine aktuelle Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

In Westdeutschland lagen im Jahr 1997 die Löhne in neu gegründeten Unternehmen um rund 9 Prozent unter den Löhnen der etablierten Firmen, in Ostdeutschland um etwa 6 Prozent. Innerhalb von vier bis fünf Jahren gleichen sich die Löhne jedoch weitgehend an. Aufgrund der geringen Finanzkraft von Neugründungen sind niedrige Löhne in der Startphase nicht verwunderlich. Zu diesem Zeitpunkt gibt es auch noch keine Lohnzuschläge wegen längerer Betriebszugehörigkeit. Ob Neugründungen ihr Personal außerdem mehr als etablierte Betriebe aus dem Kreis von Berufsanfängern und Arbeitslosen rekrutieren, wird derzeit noch untersucht.


Neu gegründete Betriebe sind zunächst auch seltener tarifgebunden, da sie üblicherweise klein sind und damit weniger Vorteile durch eine Tarifbindung haben. 1997 waren nur 39 Prozent der neu gegründeten westdeutschen Betriebe tarifgebunden - im Gegensatz zu 59 Prozent der etablierten Unternehmen. In Ostdeutschland, wo die Tarifbindung generell niedriger ist, zeigen sich ähnliche Effekte. Der Grad der Tarifbindung der jungen Unternehmen steigt zwar mit der Zeit, allerdings bleiben die Unterschiede im betrachteten Zeitraum von fünf Jahren hier bedeutsam.

Neugründungen weisen zudem eine höhere Personalfluktuation auf: Die Fluktuationsrate lag bei Neugründungen in Westdeutschland bei 39 Prozent und in Ostdeutschland bei 42 Prozent der durchschnittlichen Beschäftigtenzahl. Sie ist damit um bis zu ein Drittel höher als in etablierten Betrieben. Die höhere Fluktuation beruht auf mehreren Faktoren: Meist können - wie geschildert - nur geringere Löhne als marktüblich gezahlt werden. Wegen der mangelnden Erfahrung des Gründers bei Einstellungen kommt es häufiger zu Vertragsauflösungen, bis der passende Mitarbeiter gefunden ist. Zudem können neu gegründete Betriebe offene Stellen zunächst noch nicht durch Umsetzungen oder Weiterqualifizierung besetzen, da sie über keinen entsprechenden Personalstamm verfügen. Infolge ihrer geringeren Finanzkraft sind Neugründungen auch seltener in der Lage, Personal bei Nachfrageschwankungen zu halten.

Die Fluktuation unterscheidet sich jedoch schon nach drei Jahren im Westen und nach vier Jahren im Osten nicht mehr signifikant von der älterer Betriebe. Neugründungen brauchen also nur eine relativ kurze Zeit, um eine Arbeitsplatzstabilität zu erreichen, die der von etablierten Betrieben entspricht.

Wolfgang Braun | idw
Weitere Informationen:
http://doku.iab.de/discussionpapers/2005/dp0205.pdf
http://www.iab.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics