Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Billige Indexfonds mit verborgenen Risiken

24.02.2005


Chemnitzer Börsen-Experte warnt: Die niedrigen Verwaltungsgebühren bei Exchange Traded Funds sind ein Kaufargument, allerdings können sie zu Lasten der Dividende gehen - Forderung nach mehr Transparenz und "ALDI"-Qualitäten

Börsennotierte Indexfonds, so genannte Exchange Traded Funds, haben im vergangenen Jahr große Erfolge verzeichnet. Im harten Wettbewerb der Banken wurden die schon niedrigen Jahresgebühren von rund 0,4 Prozent in diesem Jahr weiter auf unglaubliche 0,15 Prozent gesenkt. Im Vergleich dazu müssen die Anleger bei üblichen Fonds mit ein bis zwei Prozent Gebühren plus einmalige Ausgabeaufschläge von drei bis sechs Prozent rechnen. "Die Entwicklung ist wirklich sensationell", sagt Prof. Dr. Friedrich Thießen. Allerdings sei das, was billig ist, nicht immer auch gut, bewertet der Chemnitzer Professor für Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre. Er warnt: "Die niedrigen Gebühren werden teilweise dadurch erzielt, dass die Banken risikoreichere Management-Techniken anwenden und Verluste von der Dividende abziehen, ohne dass es der Kunde bemerkt."

In den Mittelpunkt seiner Analyse stellt Börsen-Experte Prof. Thießen das Management von Indexfonds. In einem Näherungsverfahren, dem "Proxy-Hedging", wird hierbei das verfügbare Fondsvermögen nicht völlig identisch mit dem Index angelegt, sondern es werden nur 95 bis 97 Prozent des Indexes nachgebildet. Dieses Proxy-Portfolio wird so zusammengestellt, dass seine Wertentwicklung dem Index voraussichtlich möglichst nahe kommt. "Dadurch werden Verwaltungskosten verringert, weil das Fonds-Management weniger Positionen verwaltet und eine erhebliche Anzahl von Transaktionen einsparen kann", so Prof. Thießen. Was aber, wenn sich unter den drei bis fünf Prozent der Aktien, die quasi außen vor bleiben, besonders erfolgreiche Werte befinden? "Das wäre Pech für die Anleger, denn sie haben nichts davon. Im Gegenteil: Relativ zum Index kommt es im verfügbaren Fonds-Vermögen zu Verlusten, die vollkommen zu Lasten der Anleger gehen", erläutert der Finanzwissenschaftler der TU Chemnitz. "Die Banken schließen in ihren Verkaufsprospekten ordnungsgemäß aus, dafür aufzukommen. Sie garantieren nicht, den Index auch wirklich zu erreichen, sondern versprechen nur, sich zu bemühen."

Grundsätzlich sei gegen das kostensparende "Proxy-Hedging" rechtlich und kaufmännisch nichts einzuwenden, findet Prof. Thießen. Aber er bemängelt fehlende Transparenz. Um schlechte Indexfonds herauszufiltern, könnte sich der Anleger zwar ein eigenes Bild davon machen, wie der Zusammenhang zwischen eigentlicher Index- und tatsächlicher Fonds-Entwicklung in der Vergangenheit gewesen sei und somit solche Fonds, die häufig hinter dem Index zurückblieben, meiden. Die großen Internet-Finanzportale lassen solche Analysen ganz einfach zu. "Doch diese Überprüfung ist nicht einfach, denn zumeist sehen die Verkaufsprospekte vor, dass negative Wertentwicklungen des Fonds durch Abzweigungen von den jährlichen Dividenden aufgefüllt werden. So sieht der Kurs im Nachhinein immer hervorragend aus. Dass der Anleger dies mit dem Verzicht auf Dividenden selbst bezahlt hat, steht dann nur im Rechenschaftsbericht."

Wer sich also für Indexfonds interessiert, sollte zunächst einen Blick in den jeweiligen Rechenschaftsbericht werfen, empfiehlt der Chemnitzer Professor für Finanzwissenschaft und Bankbetriebslehre. Und er fordert: "Indexfonds-Anbieter sollten in Zukunft nicht nur über die Verwaltungskosten, sondern auch über die Ausschüttungsquoten berichten." So manchem Anleger wären seiner Meinung nach etwas höhere Verwaltungskosten lieber, wenn dafür das Risiko, dass die Dividende ausfällt, geringer wäre. Ob die Indexfonds so etwas wie "ALDI"-Qualitäten mitbringen, sei noch offen: "Früher galten ALDI-Produkte häufig als billig und schlecht, heute gelten sie oft als billig und gut. Bei der Beurteilung der Indexfonds scheint diese Frage noch nicht ganz geklärt zu sein."

Dipl.-Journ. Alexander Friebel | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Indexfond

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher verwandeln Diamant in Graphit

24.11.2017 | Physik Astronomie

Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

24.11.2017 | Physik Astronomie