Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit größter Anbieter im Bereich der Produktions- und Logistikautomatisierung entstanden

17.07.2001

Siemens Dematic startet als Marktführer für Logistikautomatisierung in den USA

Die Siemens Dematic hat jetzt auch in ihrem wichtigsten Markt, den USA, ihre Arbeit aufgenommen. Durch die Verschmelzung des Siemens Bereichs Production and Logistics Systems AG mit der Mannesmann Dematic AG ist der weltweit größte Anbieter im Bereich der Produktions- und Logistikautomatisierung entstanden. Unter dem Dach der Siemens Dematic in den USA sind jetzt auch die ehemals zur Mannesmann Dematic gehörende Rapistan Systems, Grand Rapids, Michigan, sowie die Siemens-Aktivitäten der ElectroCom, Arlington, Texas, und Electronics Assembly Systems in Norcross, Georgia, gebündelt. Im US-Markt, in dem mehr als 40 Prozent der weltweiten Umsätze erzielt werden, beschäftigt Siemens Dematic jetzt knapp 6.000 Mitarbeiter. Weltweit hat das neu gegründete Unternehmen rund 21.000 Mitarbeiter und erzielt einen Umsatz von etwa 4,2 Mrd. Dollar (fünf Mrd. EUR.)

"Durch die Zusammenführung", so Prof. Dr. Edward G. Krubasik, Mitglied des Zentralvorstands der Siemens AG, "haben wir unser Ziel, Marktführer in der Logistikautomatisierung zu werden, erreicht. Insbesondere durch die Eingliederung der Rapistan Systems, dem Marktführer in den USA, ist es zudem gelungen, die Stellung des Siemens-Arbeitsgebietes Automation & Control auf dem amerikanischen Markt zu stärken."
Dr. Dietmar Straub, Vorstandsvorsitzender der Siemens Dematic, unterstrich, dass das Unternehmen insbesondere in den USA über exzellente Entwicklungs-Perspektiven verfügt. "Wir werden unsere hervorragende Stellung in dem für uns bedeutendsten Markt nutzen, um durch Synergien und die Nutzung des hier vorhandenen Know-hows auch weltweit unsere Spitzenstellung weiter auszubauen. Mit den nun zusammengeführten Kompetenzen haben wir wie keiner unserer Mitbewerber das gesamte Potential an Bord, das für die Realisierung durchgängiger und integrierter Lösungen notwendig ist."

Siemens Dematic ist in den USA wie in Deutschland in fünf Geschäftsgebieten aufgestellt:

  • Das Geschäftsgebiet Material Handling Automation ist durch die ehemalige Rapistan Systems in Grand Rapids vertreten. Das Geschäftsgebiet realisiert eine breite Palette von Systemlösungen von der Entwicklung bis zu Inbetriebnahme, Software und Service. Es ist vor allem in der Logistik- und Distributionsautomatisierung, dem Materialfluss in der Automobilindustrie, bei Lösungen für Paket- und Fracht-Handhabung, komplexen Anlage für die Postlogistik, der Produktionsautomatisierung sowie der Flughafen-Gepäckbeförderung und Cargologistik tätig;
  • Die Einheit Postal Automation ist mit der ehemaligen Siemens ElectroCom in Arlington, Texas, präsent. Hier arbeiten die Spezialisten für Maschinen und Systeme zur Brief- und Großbriefsortierung mitsamt der dazu notwendigen Lesetechnologie;
  • Systeme und Automatisierungslösungen - insbesondere für die Elektronikfertigung - liefert das Geschäftsgebiet Electronics Assembly Systems mit seinem US-Hauptsitz in Norcross, Georgia;
  • Die Demag Cranes & Components mit seiner US-Niederlassung in Cleveland, Ohio, verfügt über ein Produkt- und Leistungssprektrum von kompletten Antriebslösungen über Geräte für die Lastenhandhabung am Arbeitsplatz sowie Lauf- und Portalkranen bis hin zu Prozesskranen einschließlich Kransystemen für die Hafenautomatisierung;
  • Das Unternehmen Demag Mobile Cranes steuert sein Amerika-Geschäft von Charleston, South Carolina, aus. Es stellt Mobilkrane, sowohl mit Teleskop- als auch Gittermasttechnologie her. Siemens Dematic plant, das Unternehmen zur weiteren Verbesserung der globalen Position in eine Kooperation mit einem starken Partner einzubringen.

Kernbereich des Mergers ist das Geschäftsgebiet Material Handling Automation, dessen Weltzentrale in Grand Rapids, Michigan, angesiedelt ist. Geführt wird die Einheit von Pete J. Metros, dem vormaligen Geschäftsführer der Rapistan Systems, der nun auch Vorstandsmitglied der Siemens Dematic ist. Die Material Handling Automation Division beschäftigt in Amerika rund 3.200 Menschen - mehr als 2.000 davon im Großraum Grand Rapids, Michigan. Hauptkunden sind unter anderem United States Postal Services, große Einzelhandesketten wie Wal Mart, Toys R US, Walgreens und Fluglinien wie American Airlines und Delta. Das Unternehmen verfügt über eine installierte Basis von rund 10.000 Systemen bei Kunden in Nordamerika.

Insgesamt ist der Start der neuen Firma von einem schwierigen Marktumfeld geprägt. Siemens Dematic ist von der sich abschwächenden Weltkonjunktur im Elektronik- und Telekommunikationsmarkt betroffen. Außerdem sind vor allem auf dem amerikanischen Markt massive Investitionsrückgänge im E-Commerce und der dazugehörigen Logistik zu verzeichnen.
Trotz der abgeschwächten Wachstums- und Ergebnisentwicklung ergibt sich rein rechnerisch für die Siemens Dematic im ersten Halbjahr (Oktober 2000 bis März 2001) ein Umsatz von 2,61 Mrd. EUR (2.38 Mrd. Dollar), ein Auftragseingang von 2,87 Mrd. EUR (2.62 Mrd. Dollar und ein Ergebnis (EBITA) von 193 Mio. EUR (176 Mio Dollar). Diese rechnerischen Zahlen spiegeln bereits die sich abschwächende Konjunktur in diesem Markt wider.
"Dieser durch Integration und Markt beeinflussten Situation werden wir durch den Aufbau effizienter und schlanker Strukturen begegnen und als schlagkräftigster Komplettanbieter von Logistiklösungen auf dem Weltmarkt unsere Positionen ausbauen", bekräftigte Straub. Siemens Dematic hat aus diesem Grunde eine Produktivitäts- und Wachstumsinitiative (mit dem Namen "Star Excellence Program" - STEP) gestartet, das den langfristigen Erfolg des Unternehmens gewährleisten soll. Das Programm beinhaltet im wesentlichen Konzepte zur Kostensenkung durch Rationalisierung und die Nutzung der gemeinsamen Einkaufspotentiale. Zudem werden Maßnahmen zur Effizienzsteigerung und Qualitätsverbesserung durch Standardisierung in Produkten und Prozessen angegangen. Insgesamt soll die Kostenstruktur bis zum Jahr 2003/04 um rund 1 Mrd. Dollar verbessert werden.
Das "Star Excellence Program" zielt vor allem jedoch auf eine Wertsteigerung durch die Nutzung der immensen Wissensbasis des Unternehmens. "Unser Wissen ist unser größtes Kapital", bekräftigte Straub, "und wir sind dabei, dieses Potential konsequent zu heben."

Die Siemens Dematic AG, mit Sitz in Nürnberg, ist der weltweit führende Anbieter für Logistik- und Produktionsautomatisierung. Siemens Dematic liefert als System-Integrator die gesamte Leistungspalette von einzelnen Produkten und Systemen bis hin zu schlüsselfertigen Komplettanlagen als Generalunternehmer. Neben den Aktivitäten auf den Gebieten der Logistiksysteme für Industrie und Handel (Material Handling Automation) ist das Unternehmen in vier weiteren Geschäftsgebieten tätig: Postal Automation, Electronics Assembly Systems, Demag Cranes & Components sowie Demag Mobile Cranes. Das Geschäftsvolumen von rund fünf Mrd. EUR wird von weltweit etwa 21.000 Mitarbeitern realisiert.

Diese Pressemitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf Annahmen und Schätzungen der Unternehmensleitung von Siemens Dematic beruhen. Obwohl wir annehmen, dass die Erwartungen dieser vorausschauenden Aussagen realistisch sind, können wir nicht dafür garantieren, dass die Erwartungen sich auch als richtig erweisen. Die Annahmen können Risiken und Unsicherheiten bergen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den vorausschauenden Aussagen abweichen. Zu den Faktoren, die solche Abweichungen verursachen können, gehören u.a.: Veränderungen im wirtschaftlichen und geschäftlichen Umfeld, Wechselkurs- und Zinsschwankungen, Einführungen von Konkurrenzprodukten, mangelnde Akzeptanz neuer Produkte oder Dienstleistungen und Änderungen der Geschäftsstrategie. Eine Aktualisierung der vorausschauenden Aussagen durch Siemens ist weder geplant noch übernimmt Siemens die Verpflichtung dazu.

Winfried Wittmann
Tel.: +49 911 895-5216
Fax: +49 911 895-5215
E-Mail: winfried.wittmann@nbgm.siemens.de

| Pressemitteilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie