Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Fallmanagement" senkt Krankenhauskosten

17.07.2001


Kooperation von GesundheitScout24 mit dem Softwarehaus msg systeme bietet erstmals in Deutschland ein "Medizinisches Versorgungsmanagement"

Jährlich fallen über 100 Milliarden Mark Krankenhauskosten an. Wiederholte und oftmals unnötige Untersuchungen können momentan noch zu Lasten aller Krankenversicherten abgerechnet werden. Mit dem computergestützten Erfassungssystem "Kolumbus" und der Dienstleistung des Medical Service Center ist dies nicht mehr möglich. Schon vor einem Krankenhausaufenthalt kann die ärztliche Versorgung koordiniert geplant werden, ohne unnötige Wartezeiten auf Kuren oder Rehabilitationsmaßnahmen. Auf diese Weise profitieren sowohl die Kostenträger durch verringerte stationäre Kosten als auch der Patient durch eine verbesserte Abstimmung der medizinischen Versorgung.

Jedes Jahr werden in Deutschland 16 Millionen Menschen im Krankenhaus ärztlich versorgt. Die Praxis zeigt, dass häufig genug Patienten über das Wochenende hinaus im Krankenhaus verweilen, ohne ärztliche Untersuchung oder notwendige Versorgung, und am folgenden Montag Morgen entlassen werden. Diese Kosten können mit dem Kooperationsprojekt zwischen GesundheitScout24 und msg systeme minimiert werden. Dazu werden die Mitarbeiter des Call Center von GesundheitScout24 regelmäßig im Krankenhaus anrufen, um sich über den aktuellen Gesundheitszustand des Patienten zu informieren. Sind beispielsweise in anderen Spezial-Kliniken weitere Operationen nötig, werden diese koordiniert. Auch anfallende Nachsorge, häusliche Pflege, Rehabilitationsmaßnahmen oder Kuren werden organisiert, sobald diese Maßnahmen absehbar sind. Damit wird der Patient entlastet, die organisatorischen Aufgaben erbringen Dienstleister. Dr. Michael Monka, Leiter des Bereichs Gesundheitswesen der msg systeme betont: "Wir sind durch diese Zusammenarbeit in der Lage, für jede deutsche Krankenversicherung eine individuelle Lösung im Gesundheitsmanagement anzubieten. Die operative Durchführung erfolgt durch medizinisches Fachpersonal im Medical Service Center des GesundheitScout24. Die msg systeme bietet das Konzept und die dazugehörige Software an."

Case Management

Der Grundgedanke der Fallsteuerung besteht darin, diejenigen Diagnosen je Krankenhaus und Abteilung zu identifizieren, bei denen eine deutlich erhöhte Verweildauer oder auch erhöhte Fallzahl gegenüber den bundesweiten Durchschnittswerten festgestellt wird. Lassen sich diese Auffälligkeiten nicht auf eine gesteigerte Morbidität der behandelten Patienten bzw. auf eine spezielle und heilungsintensivere Behandlungsmethode zurückführen, besteht das Ziel dieser Form des Fallmanagements darin, den Fall so zu betreuen, dass administrative Fehlleistungen als Grund für eine überlange Verweildauer und häufige Wiedereinweisungen ausgeschlossen werden können.

Die Fallmanager des GesundheitScout 24 betreuen jeden Patienten individuell. Zunächst wird die Diagnose, beispielsweise ein Bandscheibenvorfall, in die Datenmaske des Computersystems "Kolumbus" eingegeben. Das System zeigt dem Fallmanager an, wann er Kontakt zum Krankenhaus aufnehmen soll, um Informationen über die Bandscheiben-Operation zu erhalten. Auch mögliche Komplikationen, die den Krankenhausaufenthalt verlängern, werden erfasst. Basierend auf Erfahrungswerten, die "Kolumbus" liefert, wird sich der Fallmanager frühzeitig um die Organisation einer Rehabilitationsmaßnahme kümmern. Der nahtlose Übergang vom stationären in den ambulanten Bereich entlastet auch die Kliniken, die durch das Fallmanagement weniger Verwaltungsaufgaben wahrnehmen müssen. Patienten, die eigentlich keine Krankenhauspflege mehr benötigen, werden so auch rechtzeitig entlassen. Die freiwerdenden Betten können effizienter belegt werden.

Im Bereich der Fallpauschalen sieht das aber ganz anders aus. Hier ist zu beobachten, dass Patienten zu früh aus den Krankenhäusern entlassen werden. Dadurch werden vermehrt ambulante Leistungen in Anspruch genommen. Die Folge: Leistungsausgaben der Leistungsträger steigen. Verfrühte Entlassungen führen ebenfalls häufig zu Wiedereinweisungen und damit wiederum zu Kostensteigerungen im stationären Krankenhausbereich.

Durch ein gezieltes Case Management ist es möglich, diesen Problemen entgegenzuwirken. Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass deutschlandweit die Kostenträger damit 4,8 Milliarden Mark im Jahr einsparen können.

Die kooperative Zusammenarbeit mit dem Krankenhaus ist bei dieser Vorgehensweise ein zentraler Aspekt. Die Krankenhäuser müssen Vorteile von dieser Vorgehensweise haben. Es ist zu beobachten, dass die Akzeptanz der Kliniken hierzulande zum Thema Fallmanagement ständig zunimmt. Voraussetzung: Es muss für die Klinik deutlich werden, dass damit auch eine Effizienzsteigerung bei organisatorischen Abläufen in ihrem eigenen Haus zum Wohle der Patienten erreicht wird.

msg systeme gmbh ist ein IT-Beratungs- und Systemintegrationsunternehmen, das IT-Lösungen für verschiedene Wirtschaftsbranchen anbietet. Im Gesundheitswesen ist msg systeme Partner in der Entwicklung und Integration von Softwareapplikationen. msg systeme ist ein branchenorientiertes, unabhängiges Unternehmen mit Standorten in Deutschland, Österreich, Schweiz und USA.

GesundheitScout24 ist eine Tochtergesellschaft der Scout24-Gruppe, die in vielen Ländern Europas Online-Marktplätze in wichtigen Lebens- und Konsumbereichen besitzt und betreibt. In den Branchen Automobil, Finanzen, Immobilien, Job, Gesundheit, Partnerschaft und Shopping bieten die Scout24-Marktplätze einen breiten Marktüberblick und ermöglichen Vergleiche der angebotenen Produkte und Dienstleistungen. Das Traffic-Netzwerk der Scout24-Gruppe verzeichnet derzeit über 175 Millionen Seitenabrufe und rund 21 Millionen Besuche pro Monat.

Herausgeber

GesundheitScout 24 GmbH, Neumarktgalerie, Zeppelinstraße 1, 50667 Köln

msg systeme gmbh, Max-Planck-Straße 40, 50354 Hürth, Angela Knipp, Tel.: 02233-9721-134

Angela Knipp | ots

Weitere Berichte zu: Fallmanagement Rehabilitationsmaßnahme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index dreht wieder leicht ins Plus
23.05.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics