Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informationstechnik: Karriere ohne Uni

12.07.2001


Viele deutsche Firmen suchen händeringend gut ausgebildete IT-Spezialisten. An dieser Situation konnte auch die viel diskutierte Greencard nichts ändern. Grund genug, im IT-Bereich neue Wege einzuschlagen: Die vom Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST entwickelte Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) verhilft interessierten Mitarbeitern mit abgeschlossener Berufsausbildung auch ohne Studium zur IT-Karriere. Der Clou: Sie lässt sich in den normalen Arbeitsablauf integrieren.

Viele Firmen haben ein Problem: Junge Mitarbeiter, die ihre IT-Berufsausbildung abgeschlossen haben, verabschieden sich aus dem Betrieb. Um im Job weiter zu kommen, entschließen sich viele, doch noch die Hochschulbank zu drücken. Ein Fernstudium der Informatik, das parallel zur normalen Berufstätigkeit läuft, ist den meisten zu wenig praxisorientiert. Mit APO können Mitarbeiter ihren IT-Traumjob jetzt auch ohne Universitätsabschluss erreichen. Eine Initiative des Zentralverbands Elektrotechnik und Elektronikindustrie (ZVEI) e.V., der Deutschen Post Gewerkschaft, der IG-Metall und der Deutschen Telekom AG hat schon 1999 für die IT-Branche einen anerkannten Karriereweg gemäß dem Motto »Master statt Meister« gefordert. Die Initiative ist vor allem für Absolventen der neuen IT-Berufsausbildungen gedacht. Aber auch Quereinsteiger und Studienabbrecher haben so die Möglichkeit, 34 anerkannte Abschlüsse - zum Beispiel den Netzwerkadministrator - zu erreichen.

Seit wenigen Wochen läuft bei der Deutschen Telekom AG ein erstes Pilotprojekt. 15 Mitarbeiter im Alter von 25 bis 45 Jahren erproben das Konzept in der Praxis. Sie wollen sich zu Netzwerkadministratoren weiter qualifizieren. »Learning by doing«, heißt die Devise. »Jeder Teilnehmer hat sich hier ein konkretes Projekt - in der Regel einen Kundenauftrag - ausgesucht, das den Vorgaben des Referenzprojekts entspricht. Beim Netzwerkadministrator müssen zum Beispiel die Netzwerkmanagementbereiche Change-, Fault-, Performance- und Security-Management abdeckt sein«, erklärt Stefan Grunwald vom ISST. Dahinter steckt eine einfache Idee: Kann der Teilnehmer ein bestimmtes Projekt selbstständig verwirklichen, so hat er auch die dafür notwendigen Kompetenzen. Rat und Hilfe findet er dabei bei seinem persönlichen Ansprechpartner, dem Lernbegleiter oder Coach, der den Arbeits- und Lernprozess mitplant und auswertet. Das kann ein Ausbilder oder Teamleiter, aber auch ein Bildungsbeauftragter des Unternehmens sein. Fachexperten - Kollegen, andere Teilnehmer oder auch benannte Fachberater - stehen ihm ebenfalls zur Seite. Dazu kommt der APO-Pilot, eine Anwendungssoftware, mit deren Hilfe Lern- und Informationsmaterialien abgerufen werden können. Auch am Ende der Weiterbildung, die etwa ein Jahr dauert, geht APO neue Wege. So wird auf eine schriftliche Abschlussprüfung ganz verzichtet. Statt dessen wird das Projekt dokumentiert. Dabei sollen der gesamte Prozess, die eigenen Lernfortschritte und Probleme dargestellt werden.

Kernstück der Arbeitsprozessorientierten Weiterbildung ist ein vom ISST im Auftrag des Bundesforschungsministeriums entwickeltes Lernkonzept, das sowohl eine arbeitsprozess- als auch arbeitsplatzorientierte Weiterbildung ermöglicht. Neben dem Netzwerkadministrator gibt es derzeit schon Referenzprojekte zum Datenbankentwickler, Softwareentwickler, IT Manager und IT-Kundenbetreuer. An der Entwicklung der neuen Referenzprojekte sind unter anderen die Deutsche Telekom, die Software AG, die Dekra Akademie, die Oracle Deutschland, die Deutsche Private Akademie für Wirtschaft, das bfw Berufsfortbildungswerk und das bbw Bildungswerk der Wirtschaft beteiligt.

Ansprechpartner:
Stefan Grunwald
Telefon: 0 30/2 43 06-4 27, stefan.grunwald@isst.fhg.de
Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST
Mollstraße 1
10178 Berlin

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.apo-it.de/
http://www.fraunhofer.de/german/press/pi

Weitere Berichte zu: APO ISST Referenzprojekt Systemtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie