Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftskriminalität: Verluste für Unternehmen in Milliardenhöhe

11.07.2001


Aktuelle Studie von PricewaterhouseCoopers: Deutsche Unternehmen im europäischen Vergleich besonders betroffen / Mitarbeiter verüben 60 Prozent der Delikte / Cybercrime Problem der Zukunft

73,2 Prozent der großen deutschen Unternehmen mit mehr als 5.000 Mitarbeitern sind Opfer wirtschaftskrimineller Handlungen. Damit liegen deutsche Unternehmen weit über dem europäischen Durchschnitt von 43 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie Europäische Umfrage zur Wirtschaftskriminalität 2001 von PricewaterhouseCoopers, für die in den vergangenen Wochen 3.400 Unternehmen, Organisationen und Verwaltungen in 15 europäischen Ländern nach Betrugsfällen der letzten zwei Jahre befragt wurden.

Kleinere Unternehmen mit weniger als 5.000 Mitarbeitern sind seltener betroffen. Doch auch hier liegt Deutschland mit einem Anteil von 36 Prozent über dem gesamteuropäischen Wert von 25 Prozent. "Unsere Erfahrungen zeigen, dass gerade in Ländern wie Deutschland die hohe Zahl aufgedeckter Delikte nicht als Anzeichen für ein außergewöhnliches Maß an Wirtschaftskriminalität verstanden werden sollte. Vielmehr sind sie Anzeichen für ein ausgeprägtes Problembewusstsein und damit eine hohe Aufklärungsrate", erläutert Dr. Karl-Heinz Maul, Partner und Leiter der Abteilung Dispute Analysis & Investigations von PricewaterhouseCoopers. Gerade in den Ländern, die überdurchschnittlich hohe kriminelle Aktivitäten aufweisen, sind Systeme der Unternehmenskontrolle (Corporate Governance) stark ausgeprägt. Deutsche Unternehmen wurden zudem durch das Gesetz zur Kontrolle und Transparenz in Unternehmen (KonTraG) sowie durch Anti-Korruptionsmaßnahmen für kriminelle Machenschaften sensibilisiert. "Trotz der Abweichungen in einigen Untersuchungsbereichen überwiegen jedoch die Ähnlichkeiten zwischen den europäischen Ländern," betont Dr. Karl-Heinz Maul.

Mitarbeiter verüben über 60 Prozent der Delikte

In ganz Europa wächst das Risiko der Wirtschaftskriminalität mit zunehmender Größe eines Unternehmens. Komplexer werdende Strukturen erschweren eine zentrale Kontrolle der internen Abläufe und der Transaktionen mit Externen. Eine geringe Identifikation der Mitarbeiter mit ihrem Unternehmen und damit eine geringere Hemmschwelle ist eine weitere Gefahr. In über 60 Prozent der Fälle werden die Delikte von Personen aus dem Unternehmen verübt.

Cybercrime wird noch unterschätzt - größte Gefahr der Zukunft

Wirtschaftskriminalität wird in der Öffentlichkeit meist mit Korruption, Geldwäsche oder Erpressung in Verbindung gebracht. Wie die Studie von PricewaterhouseCoopers zeigt, ist jedoch die Unterschlagung von Geld oder Vermögensgegenständen durch Mitarbeiter das größte Problem: 63 Prozent der betroffenen Unternehmen werden von ihren eigenen Mitarbeitern betrogen. An zweiter Stelle steht der Vertrauensbruch durch die Geschäftsführung: Ein Viertel aller Betrugsfälle geht auf den Missbrauch von Führungskompetenzen, wie Bilanzfälschung oder Veruntreuung von Vermögen, zurück. Zu dieser traditionellen Wirtschaftskriminalität kommen durch moderne Technologien und E-Business neue Gefahren hinzu. Cybercrime wird jedoch noch unterschätzt: Während zurzeit nur 6 Prozent der Befragten in Computerviren, Hackern oder dem Betrug über das Internet eine Gefahr sehen, sind bereits 13 Prozent der Unternehmen tatsächlich Opfer solcher Angriffe. In Zukunft - so sind sich immerhin schon 43 Prozent der Befragten einig - wird Cybercrime neben der Unterschlagung zu einem der größten Risiken.

Europäische Unternehmen verlieren 3,6 Milliarden Euro

Nach Schätzungen der Befragten haben europäische Unternehmen durch Wirtschaftskriminalität in den letzten zwei Jahren rund 3,6 Milliarden Euro verloren. Allein bei den großen Unternehmen mit über 5.000 Beschäftigen belaufen sich die durchschnittlichen finanziellen Verluste auf rund 15 Millionen Euro. "Dies entspricht einem Betrag von 20.000 Euro pro Tag und Unternehmen. Und dabei sind nicht einmal die Kosten berücksichtigt, die durch negative Auswirkungen der Betrugsfälle auf kritische Erfolgsfaktoren wie Geschäftsbeziehungen und Mitarbeitermoral entstehen," erklärt Steffen Salvenmoser, Staatsanwalt a.D. und Investigations-Experte bei PricewaterhouseCoopers. Im europäischen Vergleich beklagen mit 40 Prozent insbesondere viele Deutsche den negativen Einfluss auf diese Faktoren.

Entdeckung von Betrug meist Zufall

Viele Unternehmen sind gegen Wirtschaftskriminalität nicht ausreichend gerüstet, so lautet eines der Ergebnisse der Untersuchung von PricewaterhouseCoopers: In 58 Prozent der Fälle werden die Straftaten durch Zufall entdeckt. Bei weiteren 53 Prozent ist ein Wechsel der Geschäftsführung ein entscheidender Faktor (Mehrfachnennungen möglich). Auch deutsche Unternehmen liegen hier ganz im europäischen Trend: Nur selten führen gezielte Maßnahmen zur Aufdeckung von Wirtschaftskriminalität. "Überraschenderweise ziehen viele Unternehmen jedoch keine Konsequenzen aus ihren Erfahrungen. Weniger als die Hälfte der betroffenen Unternehmen hat ihr Risikomanagement verbessert," stellt Dr. Karl-Heinz Maul fest.

Konsequentes Vorgehen gegen Straftäter erfolgt meist nicht

Bisher gehen weniger als die Hälfte der Unternehmen (38 Prozent) gegen jeden Täter vor. 31 Prozent geben sogar an, die Betrüger grundsätzlich nicht zu verfolgen. Trotz des überdurchschnittlichen Problembewusstseins ist das Verhalten deutscher Unternehmen nicht konsequent: Obwohl 44,7 Prozent der befragten Unternehmen angeben, es sei Firmenpolitik, Delikte anzuzeigen, bestätigen lediglich 6,7 Prozent, dass dies auch in allen Fällen geschehen sei.

Um das Risiko zu minimieren, ist konsequentes Durchgreifen hier jedoch unabdingbar. "Dazu ist es zunächst notwendig, bestehende und zukünftige Sicherheitsrisiken zu identifizieren. Es gilt, die Sicherheitslücken systematisch zu schließen. Kritische Bereiche müssen sorgfältig überwacht werden", so Steffen Salvenmoser. Die Unternehmen müssen ihren Mitarbeitern garantieren, dass die Meldung eines Betrugsverdachts streng vertraulich behandelt wird. Für die Durchführung interner Prüfungen ist geschultes Personal notwendig. Grundsätzlich sollten verbindliche Aktionspläne erarbeitet werden, die bei Eintritt eines Betrugsfalls greifen.

Finanzdienstleister besonders gefährdet

Grundsätzlich sind alle Branchen von Wirtschaftskriminalität betroffen. Globaler Transfer und leichte Verfügbarkeit finanzieller Mittel machen den Finanzsektor jedoch besonders anfällig für Delikte. Mit 51 Prozent weist der Finanzsektor durchschnittlich die meisten Betrugsfälle auf. Für die pharmazeutische Industrie erweist sich Mitteleuropa als kritische Region: Korruption und Verstöße gegen Patent- und Produktrechte sind dort häufig anzutreffen. Generell gilt, dass Unternehmen bei der Beschaffung besonderen Risiken ausgesetzt sind. So haben insbesondere die Energie- und die Telekommunikationsbranche sowie die Konsumgüterindustrie mit gefälschten Rechnungen, fingierten Lieferungen und überhöhten Preisen zu kämpfen.

Die Studie ’Europäische Umfrage zur Wirtschaftskriminalität 2001’ können Sie elektronisch im pdf-Format kostenlos abrufen

Nicole Susann Roschker | ots
Weitere Informationen:
http://www.pwcglobal.com/de

Weitere Berichte zu: Betrugsfall Delikt Wirtschaftskriminalität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie