Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wirtschaftskriminalität: Verluste für Unternehmen in Milliardenhöhe

11.07.2001


Aktuelle Studie von PricewaterhouseCoopers: Deutsche Unternehmen im europäischen Vergleich besonders betroffen / Mitarbeiter verüben 60 Prozent der Delikte / Cybercrime Problem der Zukunft

73,2 Prozent der großen deutschen Unternehmen mit mehr als 5.000 Mitarbeitern sind Opfer wirtschaftskrimineller Handlungen. Damit liegen deutsche Unternehmen weit über dem europäischen Durchschnitt von 43 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie Europäische Umfrage zur Wirtschaftskriminalität 2001 von PricewaterhouseCoopers, für die in den vergangenen Wochen 3.400 Unternehmen, Organisationen und Verwaltungen in 15 europäischen Ländern nach Betrugsfällen der letzten zwei Jahre befragt wurden.

Kleinere Unternehmen mit weniger als 5.000 Mitarbeitern sind seltener betroffen. Doch auch hier liegt Deutschland mit einem Anteil von 36 Prozent über dem gesamteuropäischen Wert von 25 Prozent. "Unsere Erfahrungen zeigen, dass gerade in Ländern wie Deutschland die hohe Zahl aufgedeckter Delikte nicht als Anzeichen für ein außergewöhnliches Maß an Wirtschaftskriminalität verstanden werden sollte. Vielmehr sind sie Anzeichen für ein ausgeprägtes Problembewusstsein und damit eine hohe Aufklärungsrate", erläutert Dr. Karl-Heinz Maul, Partner und Leiter der Abteilung Dispute Analysis & Investigations von PricewaterhouseCoopers. Gerade in den Ländern, die überdurchschnittlich hohe kriminelle Aktivitäten aufweisen, sind Systeme der Unternehmenskontrolle (Corporate Governance) stark ausgeprägt. Deutsche Unternehmen wurden zudem durch das Gesetz zur Kontrolle und Transparenz in Unternehmen (KonTraG) sowie durch Anti-Korruptionsmaßnahmen für kriminelle Machenschaften sensibilisiert. "Trotz der Abweichungen in einigen Untersuchungsbereichen überwiegen jedoch die Ähnlichkeiten zwischen den europäischen Ländern," betont Dr. Karl-Heinz Maul.

Mitarbeiter verüben über 60 Prozent der Delikte

In ganz Europa wächst das Risiko der Wirtschaftskriminalität mit zunehmender Größe eines Unternehmens. Komplexer werdende Strukturen erschweren eine zentrale Kontrolle der internen Abläufe und der Transaktionen mit Externen. Eine geringe Identifikation der Mitarbeiter mit ihrem Unternehmen und damit eine geringere Hemmschwelle ist eine weitere Gefahr. In über 60 Prozent der Fälle werden die Delikte von Personen aus dem Unternehmen verübt.

Cybercrime wird noch unterschätzt - größte Gefahr der Zukunft

Wirtschaftskriminalität wird in der Öffentlichkeit meist mit Korruption, Geldwäsche oder Erpressung in Verbindung gebracht. Wie die Studie von PricewaterhouseCoopers zeigt, ist jedoch die Unterschlagung von Geld oder Vermögensgegenständen durch Mitarbeiter das größte Problem: 63 Prozent der betroffenen Unternehmen werden von ihren eigenen Mitarbeitern betrogen. An zweiter Stelle steht der Vertrauensbruch durch die Geschäftsführung: Ein Viertel aller Betrugsfälle geht auf den Missbrauch von Führungskompetenzen, wie Bilanzfälschung oder Veruntreuung von Vermögen, zurück. Zu dieser traditionellen Wirtschaftskriminalität kommen durch moderne Technologien und E-Business neue Gefahren hinzu. Cybercrime wird jedoch noch unterschätzt: Während zurzeit nur 6 Prozent der Befragten in Computerviren, Hackern oder dem Betrug über das Internet eine Gefahr sehen, sind bereits 13 Prozent der Unternehmen tatsächlich Opfer solcher Angriffe. In Zukunft - so sind sich immerhin schon 43 Prozent der Befragten einig - wird Cybercrime neben der Unterschlagung zu einem der größten Risiken.

Europäische Unternehmen verlieren 3,6 Milliarden Euro

Nach Schätzungen der Befragten haben europäische Unternehmen durch Wirtschaftskriminalität in den letzten zwei Jahren rund 3,6 Milliarden Euro verloren. Allein bei den großen Unternehmen mit über 5.000 Beschäftigen belaufen sich die durchschnittlichen finanziellen Verluste auf rund 15 Millionen Euro. "Dies entspricht einem Betrag von 20.000 Euro pro Tag und Unternehmen. Und dabei sind nicht einmal die Kosten berücksichtigt, die durch negative Auswirkungen der Betrugsfälle auf kritische Erfolgsfaktoren wie Geschäftsbeziehungen und Mitarbeitermoral entstehen," erklärt Steffen Salvenmoser, Staatsanwalt a.D. und Investigations-Experte bei PricewaterhouseCoopers. Im europäischen Vergleich beklagen mit 40 Prozent insbesondere viele Deutsche den negativen Einfluss auf diese Faktoren.

Entdeckung von Betrug meist Zufall

Viele Unternehmen sind gegen Wirtschaftskriminalität nicht ausreichend gerüstet, so lautet eines der Ergebnisse der Untersuchung von PricewaterhouseCoopers: In 58 Prozent der Fälle werden die Straftaten durch Zufall entdeckt. Bei weiteren 53 Prozent ist ein Wechsel der Geschäftsführung ein entscheidender Faktor (Mehrfachnennungen möglich). Auch deutsche Unternehmen liegen hier ganz im europäischen Trend: Nur selten führen gezielte Maßnahmen zur Aufdeckung von Wirtschaftskriminalität. "Überraschenderweise ziehen viele Unternehmen jedoch keine Konsequenzen aus ihren Erfahrungen. Weniger als die Hälfte der betroffenen Unternehmen hat ihr Risikomanagement verbessert," stellt Dr. Karl-Heinz Maul fest.

Konsequentes Vorgehen gegen Straftäter erfolgt meist nicht

Bisher gehen weniger als die Hälfte der Unternehmen (38 Prozent) gegen jeden Täter vor. 31 Prozent geben sogar an, die Betrüger grundsätzlich nicht zu verfolgen. Trotz des überdurchschnittlichen Problembewusstseins ist das Verhalten deutscher Unternehmen nicht konsequent: Obwohl 44,7 Prozent der befragten Unternehmen angeben, es sei Firmenpolitik, Delikte anzuzeigen, bestätigen lediglich 6,7 Prozent, dass dies auch in allen Fällen geschehen sei.

Um das Risiko zu minimieren, ist konsequentes Durchgreifen hier jedoch unabdingbar. "Dazu ist es zunächst notwendig, bestehende und zukünftige Sicherheitsrisiken zu identifizieren. Es gilt, die Sicherheitslücken systematisch zu schließen. Kritische Bereiche müssen sorgfältig überwacht werden", so Steffen Salvenmoser. Die Unternehmen müssen ihren Mitarbeitern garantieren, dass die Meldung eines Betrugsverdachts streng vertraulich behandelt wird. Für die Durchführung interner Prüfungen ist geschultes Personal notwendig. Grundsätzlich sollten verbindliche Aktionspläne erarbeitet werden, die bei Eintritt eines Betrugsfalls greifen.

Finanzdienstleister besonders gefährdet

Grundsätzlich sind alle Branchen von Wirtschaftskriminalität betroffen. Globaler Transfer und leichte Verfügbarkeit finanzieller Mittel machen den Finanzsektor jedoch besonders anfällig für Delikte. Mit 51 Prozent weist der Finanzsektor durchschnittlich die meisten Betrugsfälle auf. Für die pharmazeutische Industrie erweist sich Mitteleuropa als kritische Region: Korruption und Verstöße gegen Patent- und Produktrechte sind dort häufig anzutreffen. Generell gilt, dass Unternehmen bei der Beschaffung besonderen Risiken ausgesetzt sind. So haben insbesondere die Energie- und die Telekommunikationsbranche sowie die Konsumgüterindustrie mit gefälschten Rechnungen, fingierten Lieferungen und überhöhten Preisen zu kämpfen.

Die Studie ’Europäische Umfrage zur Wirtschaftskriminalität 2001’ können Sie elektronisch im pdf-Format kostenlos abrufen

Nicole Susann Roschker | ots
Weitere Informationen:
http://www.pwcglobal.com/de

Weitere Berichte zu: Betrugsfall Delikt Wirtschaftskriminalität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops