Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachfolgeregelung in kleinen und mittleren Unternehmen

08.02.2005


Nachfolgeregelung in KMUs weitgehend ungeklärt.



Einen gravierenden Einschnitt in der Firmengeschichte markiert der Zeitraum der Unternehmensübergabe. Doch erschreckend wenige mittelständische Unternehmen sind auf diese kritische Phase vorbereitet. Das ergab eine Untersuchung, die Prof. Dr. Anna Nagl vom Studiengang Augenoptik der Hochschule Aalen gemeinsam mit der IHK München und Oberbayern vornahm.

... mehr zu:
»Unternehmensnachfolge


Eine der Ursachen für die ungeklärte Unternehmensnachfolge ist die junge Generation: Entweder es sind erst gar keine Kinder vorhanden oder wenn sie doch vorhanden sind, dann haben sie mehrheitlich kein Interesse daran, den elterlichen Betrieb zu übernehmen. Das mangelnde Interesse der jungen Generation ist einerseits darin begründet, dass sie nicht bereit ist, im gleichen Maße wie ihre Eltern Zeit, Energie und Nerven in die Unternehmensführung einzubringen, andererseits darin, dass sie die Zukunft des elterlichen Unternehmens nicht positiv einschätzt. Nur ein geringer Prozentsatz der befragten Geschäftsführer in Oberbayern hält die eigenen Kinder im vorhinein für ungeeignet, das Unternehmen zu übernehmen.

Doch über die Hälfte von ihnen hat die Unternehmensnachfolge noch nicht geklärt. Für sie ist nach eigenen Angaben das Thema noch nicht aktuell. "Mit anderen Worten: Die Hälfte der Unternehmer zwischen 55 und 65 Jahren denkt noch nicht ans Aufhören", erklärt Prof. Dr. Nagl. Sie sieht dieses Ergebnis sehr kritisch: "Validierten Erfahrungswerten zufolge dauert es mindestens 5 Jahre, bis ein Nachfolger das Unternehmen tatsächlich übernimmt." Dadurch wachse der Zeitdruck für die über 60jährigen, eine Nachfolgeregelung zu finden. Ganz zu schweigen davon, dass für den Notfall eines unerwarteten Todes des Geschäftsführers in keinster Weise vorgesorgt ist.

Die eine Generation ziert sich, die andere denkt nicht ans Aufhören. Womöglich hängt beides irgendwie zusammen. Abschreckend für die junge Generation könnte wirken, dass über die Hälfte der alten Generation für die Übergabe des Unternehmens eine Tandemlösung von altem und neuem Geschäftsführer favorisiert. Nur jeder Fünfte der Befragten will sich nach der Übergabe aus dem Unternehmen ganz zurückziehen. "Im Ergebnis weiß ein Viertel der kleinen und mittleren Unternehmen noch nicht, wie es mit dem Unternehmen weitergehen wird. Ein Großteil der Unternehmer rechnet sogar mit der Schließung des Unternehmens", resümiert Prof. Dr. Nagl.

Die Vollerhebung bei oberbayerischen KMUs, deren Inhaber, Komplementäre oder Geschäftsführende Gesellschafter zwischen 55 und 65 Jahre alt sind, ist repräsentativ für die gesamte Bundesrepublik. Den Rückschluss der Repräsentativität erlauben die Ergebnisse aus dem Rücklauf einer deutschlandweiten Kontrollgruppe.

Dr. Marc Dressler | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-aalen.de

Weitere Berichte zu: Unternehmensnachfolge

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie