Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spin Off-Aktivität deutscher Großunternehmen sehr gering

07.02.2005


In den Forschungs- und Entwicklungsbereichen deutscher Großunternehmen werden regelmäßig neue Produkte entwickelt, die häufig nicht hundertprozentig zum Kerngeschäft der Gesellschaft passen. Doch wie werden diese Ideen weiter verwertet, und welche Rolle spielen Ausgründungen dabei? In Deutschland existieren darüber kaum Studien. Studierende der Uni Lüneburg haben jetzt Spin Off-Aktivitäten großer Unternehmen in Deutschland erforscht.

... mehr zu:
»Off-Aktivität

Der Stiftungslehrstuhl für Gründungsmanagement der Universität Lüneburg hat im Wintersemester 2004/05 das Projektseminar "Corporate Spin Offs - Technologieorientierte Ausgründungen aus Großunternehmen" unter der Leitung von Prof. Dr. Reinhard Schulte der Problematik gewidmet. Es wurden 16 deutsche Großunternehmen anhand eines detaillierten Fragebogens interviewt. Im Mittelpunkt der Befragung stand zunächst die Verwertung der Technologien innerhalb des betreffenden Unternehmens. Erfolgte diese auch durch Spin Offs, stellten die Studenten tiefer gehende Fragen zu Motiven und Problemen bei Ausgründungen, zur Gestaltung der Beziehung zwischen Mutter- und Tochterunternehmen und holten Auskünfte zu den verschiedenen Finanzierungsmöglichkeiten bei den Konzernen ein.

Die Erhebung ergab, dass die befragten Unternehmen die Verwertung neuer Ideen überwiegend durch Eingliederung der entwickelten Produkte in das Mutterunternehmen oder durch Lizenzvergaben realisieren. Allerdings stellte sich während der Interviews ebenfalls heraus, dass die weitere Verwertung der entwickelten Produkte für die Hälfte der befragten Unternehmen als nicht lohnenswert eingestuft wird.


Die Ausgliederung als Corporate Spin Off nannte rund ein Drittel der Befragten als mögliche Alternative, wobei sie sich von dieser Form der Ideenverwertung vor allem die Konzentration auf das Kerngeschäft sowie die Sicherung von Gewinnchancen versprachen. Die Finanzierung von Ausgründungen in Form von Corporate Spin Offs erfolgt überwiegend durch Venture Capital-Geber sowie Eigenmittel des Mutterunternehmens.

Eine Ergebniszusammenfassung ist unter der angegebenen Web-Adresse verfügbar.

Weitere Informationen: Dipl.-Kffr. Mareike Deutschmann, Universität Lüneburg, Tel. 04131/78-2225, deutschmann@uni-lueneburg.de

Henning Zuehlsdorff | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-lueneburg.de
http://www.gmlg.de/fileadmin/redakteur_uploads/Downloads/PS_SpinOff_2005.pdf

Weitere Berichte zu: Off-Aktivität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik