Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Unternehmen setzen wieder verstärkt auf Innovationen

07.02.2005


Bei der Innovationsbeteiligung der deutschen Industrie bahnt sich eine Trendwende an. Der Anteil der Industrieunternehmen, die in neue Produkte oder neue Verfahren investieren, hat sich im "Jahr der Innovation" 2004 nochmals deutlich von 59 auf 65 Prozent erhöht, nachdem er bereits im Jahr 2003 erstmals seit drei Jahren wieder gestiegen war.



Für 2005 sind die Industrieunternehmen allerdings noch vorsichtig: Der Anteil der innovierenden Unternehmen wird voraussichtlich nicht weiter zunehmen. Die unternehmensnahen Dienstleister waren im Jahr 2004 ebenfalls wieder optimistischer und setzten auf Innovationen. So steigt der Anteil der Unternehmen mit Innovationsaktivitäten, der im Jahr 2003 bei 57 Prozent lag, auf 61 Prozent im Jahr 2004 und voraussichtlich auf 62? Prozent im Jahr 2005. Dies ist das Ergebnis der aktuellen Innovationserhebung des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Für die größte Innovationserhebung in Deutschland hat das ZEW insgesamt 8.000 Unternehmen aus Industrie und Dienstleistungen befragt.



Seit dem Jahr 2000 war die Innovationsbeteiligung der Unternehmen sukzessive zurückgegangen. Dafür waren zunächst Knappheiten im Markt für qualifizierte Arbeitskräfte verantwortlich, ab 2001 schufen dann die weltwirtschaftliche Rezession und die fortgesetzte Stagnation der deutschen Volkswirtschaft ungünstige Voraussetzung für Innovationsaktivitäten. Dass ab dem Jahr 2003 die Unternehmen wieder mit mehr Zuversicht auf die Märkte blicken und verstärkt auf Innovationen setzen wollen, ist zu einem guten Teil der weltwirtschaftlichen Erholung und den dadurch boomenden Exporten der deutschen Unternehmen geschuldet. Gleichzeitig hat sich die Innovationstätigkeit in Richtung Prozessinnovationen verschoben. Der Anstieg in der Innovationsbeteiligung ist vor allem auf Unternehmen zurückzuführen, die neue Verfahren eingeführt haben. Ein wichtiges Motiv dahinter ist die Rationalisierung von Prozessen, um Kosten zu sparen und dem Preisdruck zu begegnen.

Die Innovationsaufwendungen der gesamten deutschen Wirtschaft erreichten im Jahr 2003 96,1 Milliarden Euro, das waren 2 Prozent mehr als im Vorjahr. 2001 und 2002 waren die Zuwachsraten mit 4 beziehungsweise 6? Prozent allerdings noch deutlich höher. Für das Jahr 2004 zeigen die Zahlen einen weiteren leichten nominellen Anstieg um gut 1 Prozent. 2005 sollen die Innovationsaufwendungen voraussichtlich nochmals geringfügig um 0,7 Prozent zunehmen und 98 Milliarden Euro erreichen. Die Innovationsaufwendungen der Industrieunternehmen nahmen im Jahr 2004 leicht um 1 Prozent auf 71,8 Milliarden Euro zu. 2003 hatte der Zuwachs noch bei 5 Prozent gelegen. Im Jahr 2005 sollen die Innovationsaufwendungen um etwa 2,5 Prozent steigen. Nachdem bei den unternehmensnahen Dienstleistern im Jahr 2003 die Innovationsaufwendungen noch um 10 Prozent auf 15,4 Milliarden Euro zurückgegangen waren, stiegen sie im Jahr 2004 um 5,5 Prozent auf 16,3 Milliarden Euro. Im Jahr 2005 sollen sie voraussichtlich wieder um 4 Prozent abnehmen.

Den verstärkten Innovationsanstrengungen der deutschen Wirtschaft steht ein nachlassender direkter Ertrag aus Innovationen gegenüber. Der Umsatzanteil, der mit neuen Produkten erzielt wurde, fiel in der Industrie von 30 Prozent (2000) auf 25 Prozent im Jahr 2003. Die unternehmensnahen Dienstleister erzielten 2003 nur mehr 16 Prozent des Umsatzes mit neuen Produkten, gegenüber noch 23? Prozent im Jahr 2001. Bei den Prozessinnovationen zeigt sich das gleiche Bild: Die Kostenreduktion, die mit Hilfe von neuen Verfahren erreicht wurde, ging in der Industrie von rund jeweils 7 Prozent in den Jahren 1997 bis 1999 auf 4? Prozent im Jahr 2003 zurück. Bei den unternehmensnahen Dienstleistern ist der Rückgang bei einem insgesamt niedrigeren Niveau im Jahr 2003 weniger deutlich (4 Prozent nach jeweils 5 Prozent in den Jahren 2001 und 2002).

Kleine und mittelgroße Unternehmen (KMU) bleiben das Sorgenkind im Innovationsgeschehen. Ihre Innovationsbeteiligung ist deutlich geringer als die der Großunternehmen und lag 2003 um rund 10 Prozentpunkte niedriger als noch 1999. Während Großunternehmen beständig ihre Innovationsaufwendungen ausweiteten, ist die Ausgabendynamik bei den KMU verhalten. Die Industrieunternehmen unter den KMU gaben im Jahr 2003 16,5 Milliarden Euro für Innovationen aus. Dies ist zwar ein leichter Zuwachs gegenüber dem Jahr 2002, jedoch deutlich niedriger als noch in den Jahren 1998 und 1999, als die Innovationsaufwendungen jeweils gut 18 Milliarden Euro betrugen. Für das Jahr 2004 ist ein Rückgang auf 15,8 Milliarden Euro zu erwarten, und auch für das Jahr 2005 zeigen die Planzahlen nach unten. Positiver ist dagegen die Lage bei den KMU in den unternehmensnahen Dienstleistungen: Die Innovationsaufwendungen erreichten dort im Jahr 2003 mit 8,4 Milliarden Euro einen neuen Rekordstand. Im Jahr 2004 ist mit einem weiteren Zuwachs auf 8,6 Milliarden zu rechnen. Für das Jahr 2005 sind aber auch die KMU in den unternehmensnahen Dienstleistungen noch zurückhaltend. Die Planzahlen sehen Innovationsaufwendungen von nur mehr 7,9 Milliarden Euro vor.

Ansprechpartner:
Dr. Christian Rammer
Telefon: 0621/1235-184, Fax: -170, E-Mail: rammer@zew.de

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de
http://ftp.zew.de/pub/zew-docs/mip/04/mip_2004.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten

Fraunhofer ISE steigert Weltrekord für multikristalline Siliciumsolarzelle auf 22,3 Prozent

25.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte

25.09.2017 | Medizin Gesundheit