Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Unternehmen setzen wieder verstärkt auf Innovationen

07.02.2005


Bei der Innovationsbeteiligung der deutschen Industrie bahnt sich eine Trendwende an. Der Anteil der Industrieunternehmen, die in neue Produkte oder neue Verfahren investieren, hat sich im "Jahr der Innovation" 2004 nochmals deutlich von 59 auf 65 Prozent erhöht, nachdem er bereits im Jahr 2003 erstmals seit drei Jahren wieder gestiegen war.



Für 2005 sind die Industrieunternehmen allerdings noch vorsichtig: Der Anteil der innovierenden Unternehmen wird voraussichtlich nicht weiter zunehmen. Die unternehmensnahen Dienstleister waren im Jahr 2004 ebenfalls wieder optimistischer und setzten auf Innovationen. So steigt der Anteil der Unternehmen mit Innovationsaktivitäten, der im Jahr 2003 bei 57 Prozent lag, auf 61 Prozent im Jahr 2004 und voraussichtlich auf 62? Prozent im Jahr 2005. Dies ist das Ergebnis der aktuellen Innovationserhebung des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Für die größte Innovationserhebung in Deutschland hat das ZEW insgesamt 8.000 Unternehmen aus Industrie und Dienstleistungen befragt.



Seit dem Jahr 2000 war die Innovationsbeteiligung der Unternehmen sukzessive zurückgegangen. Dafür waren zunächst Knappheiten im Markt für qualifizierte Arbeitskräfte verantwortlich, ab 2001 schufen dann die weltwirtschaftliche Rezession und die fortgesetzte Stagnation der deutschen Volkswirtschaft ungünstige Voraussetzung für Innovationsaktivitäten. Dass ab dem Jahr 2003 die Unternehmen wieder mit mehr Zuversicht auf die Märkte blicken und verstärkt auf Innovationen setzen wollen, ist zu einem guten Teil der weltwirtschaftlichen Erholung und den dadurch boomenden Exporten der deutschen Unternehmen geschuldet. Gleichzeitig hat sich die Innovationstätigkeit in Richtung Prozessinnovationen verschoben. Der Anstieg in der Innovationsbeteiligung ist vor allem auf Unternehmen zurückzuführen, die neue Verfahren eingeführt haben. Ein wichtiges Motiv dahinter ist die Rationalisierung von Prozessen, um Kosten zu sparen und dem Preisdruck zu begegnen.

Die Innovationsaufwendungen der gesamten deutschen Wirtschaft erreichten im Jahr 2003 96,1 Milliarden Euro, das waren 2 Prozent mehr als im Vorjahr. 2001 und 2002 waren die Zuwachsraten mit 4 beziehungsweise 6? Prozent allerdings noch deutlich höher. Für das Jahr 2004 zeigen die Zahlen einen weiteren leichten nominellen Anstieg um gut 1 Prozent. 2005 sollen die Innovationsaufwendungen voraussichtlich nochmals geringfügig um 0,7 Prozent zunehmen und 98 Milliarden Euro erreichen. Die Innovationsaufwendungen der Industrieunternehmen nahmen im Jahr 2004 leicht um 1 Prozent auf 71,8 Milliarden Euro zu. 2003 hatte der Zuwachs noch bei 5 Prozent gelegen. Im Jahr 2005 sollen die Innovationsaufwendungen um etwa 2,5 Prozent steigen. Nachdem bei den unternehmensnahen Dienstleistern im Jahr 2003 die Innovationsaufwendungen noch um 10 Prozent auf 15,4 Milliarden Euro zurückgegangen waren, stiegen sie im Jahr 2004 um 5,5 Prozent auf 16,3 Milliarden Euro. Im Jahr 2005 sollen sie voraussichtlich wieder um 4 Prozent abnehmen.

Den verstärkten Innovationsanstrengungen der deutschen Wirtschaft steht ein nachlassender direkter Ertrag aus Innovationen gegenüber. Der Umsatzanteil, der mit neuen Produkten erzielt wurde, fiel in der Industrie von 30 Prozent (2000) auf 25 Prozent im Jahr 2003. Die unternehmensnahen Dienstleister erzielten 2003 nur mehr 16 Prozent des Umsatzes mit neuen Produkten, gegenüber noch 23? Prozent im Jahr 2001. Bei den Prozessinnovationen zeigt sich das gleiche Bild: Die Kostenreduktion, die mit Hilfe von neuen Verfahren erreicht wurde, ging in der Industrie von rund jeweils 7 Prozent in den Jahren 1997 bis 1999 auf 4? Prozent im Jahr 2003 zurück. Bei den unternehmensnahen Dienstleistern ist der Rückgang bei einem insgesamt niedrigeren Niveau im Jahr 2003 weniger deutlich (4 Prozent nach jeweils 5 Prozent in den Jahren 2001 und 2002).

Kleine und mittelgroße Unternehmen (KMU) bleiben das Sorgenkind im Innovationsgeschehen. Ihre Innovationsbeteiligung ist deutlich geringer als die der Großunternehmen und lag 2003 um rund 10 Prozentpunkte niedriger als noch 1999. Während Großunternehmen beständig ihre Innovationsaufwendungen ausweiteten, ist die Ausgabendynamik bei den KMU verhalten. Die Industrieunternehmen unter den KMU gaben im Jahr 2003 16,5 Milliarden Euro für Innovationen aus. Dies ist zwar ein leichter Zuwachs gegenüber dem Jahr 2002, jedoch deutlich niedriger als noch in den Jahren 1998 und 1999, als die Innovationsaufwendungen jeweils gut 18 Milliarden Euro betrugen. Für das Jahr 2004 ist ein Rückgang auf 15,8 Milliarden Euro zu erwarten, und auch für das Jahr 2005 zeigen die Planzahlen nach unten. Positiver ist dagegen die Lage bei den KMU in den unternehmensnahen Dienstleistungen: Die Innovationsaufwendungen erreichten dort im Jahr 2003 mit 8,4 Milliarden Euro einen neuen Rekordstand. Im Jahr 2004 ist mit einem weiteren Zuwachs auf 8,6 Milliarden zu rechnen. Für das Jahr 2005 sind aber auch die KMU in den unternehmensnahen Dienstleistungen noch zurückhaltend. Die Planzahlen sehen Innovationsaufwendungen von nur mehr 7,9 Milliarden Euro vor.

Ansprechpartner:
Dr. Christian Rammer
Telefon: 0621/1235-184, Fax: -170, E-Mail: rammer@zew.de

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de
http://ftp.zew.de/pub/zew-docs/mip/04/mip_2004.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen