Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das "Musicon Valley" drängt auf den Weltmarkt

07.02.2005


Das "Musicon Valley" drängt auf den Weltmarkt - Marketingexperten der TU Chemnitz entwickeln neue Vermarktungsstrategien für den Verbund der vogtländischen Musikinstrumentenbauer und optimieren deren Vertrieb



An der Professur Marketing und Handelsbetriebslehre der TU Chemnitz startete ein Projekt mit dem Thema "Chancen und Risiken des vogtländischen Musikinstrumentenbaus im nationalen und internationalen Wettbewerb". Marketingexperten der TU Chemnitz unter Leitung von Prof. Dr. Cornelia Zanger sind darin Partner des "Musicon Valley", das im Rahmen der InnoRegio-Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mehr als 120 vorwiegend kleine und mittelständische Unternehmen der Musikinstrumentenbranche in einem regionalen Netzverbund vereint.

... mehr zu:
»Netzwerkmarketing »Weltmarkt


Die Chemnitzer Forscher begleiten zwei Jahre lang wissenschaftlich das vogtländische Musikinstrumentenbau-Cluster und tragen damit dazu bei, eine historisch über Jahrhunderte gewachsene Ansammlung von Unternehmen einer Branche traditioneller Handwerkskunst zu einem leistungsfähigen modernen Verbund zu entwickeln. Die Region - früher im Umfeld als "Musikwinkel im Vogtland" bekannt geworden - vereint Kompetenzen im Instrumentenbau, die von der Massenproduktion bis hin zur Fertigung besonderer Einzelstücke in aufwändiger meisterlicher Handarbeit reicht. Die beteiligten kleinen und mittelständischen Unternehmen verfügen heute zumeist über detaillierte klangphysikalische Kenntnisse, die zusammen mit den von Generation zu Generation weitergegebenen Erfahrungen zu vielen Innovationen geführt haben. Sowohl unter Berufsmusikern als auch in Musikschulen aus aller Welt haben Firmen aus der vogtländischen Region seit langem einen klangvollen Namen.

"Dennoch läuft die Region Gefahr, im Zuge des heute in den meisten Branchen zu verspürenden globalen Wettbewerbsdrucks an Bedeutung zu verlieren. Wie nie zuvor, drängen neue Wettbewerber auf den ohnehin heiß umkämpften Markt semiprofessioneller und professioneller Musikinstrumente. Das ist nicht zuletzt auf weltweit stattfindenden Messen zu beobachten", berichtet Prof. Dr. Zanger. Aus diesem Grund wurde vom "Musicon Valley"-Projektteam der Kontakt zum Marketing-Lehrstuhl an der TU Chemnitz gesucht.

Das Praxisziel, auf das die Forscher hinarbeiten, ist die Belebung des Netzwerkes im Sinne einer sich daraus abzuleitenden internationalen Marktbearbeitung durch die beteiligten Unternehmen. Eine solche Marktbearbeitung bildet die Grundlage für den weiteren Erfolg der strategischen Kundenorientierung, insbesondere für die Kommunikation nach außen und für die Gestaltung der Vertriebswege. Wissenschaftlich sollen durch das Projekt neue Impulse für das Netzwerkmarketing entstehen. Während sich bisherige Ansätze meist mit dem internen Netzwerkmarketing von regionalen Netzwerken zur Verbesserung und schließlich zur Optimierung von Wertschöpfungsketten beschäftigen, wird die ebenso wichtige Frage des externen Netzwerkmarketings meist nicht strategisch betrachtet. Im Rahmen der InnoRegio-Initiative "Musicon Valley" wurden in vielen bisher durchgeführten Projekten Wertschöpfungsprozesse verbessert und Instrumente weiterentwickelt. Der entscheidende Schritt besteht nun darin, den Netzverbund durch einen kompetenzkonformen Auftritt optimal im internationalen Wettbewerb zu positionieren und Vermarktungsstrategien zur Erhöhung der Bekanntheit und der Kundenbindung sowie zur Vertriebsoptimierung zu entwickeln.

Weitere Informationen erteilt Dipl.-Kffr. Sandra Kaminski, Telefon (03 71) 5 31 - 53 82, E-Mail sandra.kaminski@wirtschaft.tu-chemnitz.de .

Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Berichte zu: Netzwerkmarketing Weltmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics