Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausbildung in drei neuen kaufmännischen Dienstleistungsberufen ab 1. August 2001 möglich

10.07.2001


Am Wachstum des Dienstleistungssektors lassen sich die Strukturveränderungen der deutschen Wirtschaft eindrucksvoll ablesen. Dieser Sektor spielt auch für die Beschäftigung eine immer größere Rolle. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie hat seine Aufgabe, auch durch Schaffung neuer Berufe solche positiven Entwicklungen voranzubringen, erfüllt: Zum 1. August 2001 treten die Ausbildungsordnungen für drei kaufmännische Berufe in den Dienstleistungsbereichen Gesundheitswesen, Sport- und Fitnesswirtschaft sowie Veranstaltungswirtschaft in Kraft.

Bundeswirtschaftsminister Dr. Müller: "Ich sehe diese Berufe als große Chance für die Wirtschaft und die Auszubildenden. Deshalb appelliere ich an die Wirtschaft, für diese zukunftsträchtigen neuen Berufen Ausbildungs- und Arbeitsplätze zu schaffen."

Die drei Berufe vermitteln gleiche Kernqualifikationen im Beratungs- und im kaufmännischen Bereich, um die Gemeinsamkeiten zu verdeutlichen. Darauf bauen die berufsspezifischen fachlichen Qualifikationen auf.

  1. Kaufleute im Gesundheitswesen
    Bei der Ausbildung der Kaufleute im Gesundheitswesen sind erstmalig kaufmännische und gesundheitsspezifische Qualifikationen kombiniert. Kaufleute im Gesundheitswesen übernehmen insbesondere die Aufgabe, bei der Entwicklung, Bereitstellung und Vermarktung von Gesundheitsdienstleistungen mitzuarbeiten und dabei auch auf Wünsche und Anforderungen von Kunden innerhalb und außerhalb des Betriebes sowie von Patienten einzugehen. Sie können vor allem in Krankenhäusern, Pflege-, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, ärztlichen Organisationen und Verbänden, Rettungsdiensten sowie Verbänden der freien Wohlfahrtspflege eingesetzt werden.
     
  2. Sport- und Fitnesskaufleute
    Mit der Ausbildung zu Sport- und Fitnesskaufleuten wird es Verbänden, Vereinen und Betrieben in der Fitnesswirtschaft und in der kommunalen Sport- und Sportstättenverwaltung erstmals ermöglicht, ihren kaufmännischen Fachkräftenachwuchs passgenau heranzubilden. Dabei werden kaufmännische und sportspezifische Qualifikationen kombiniert. Sport- und Fitnesskaufleute gestalten z.B. Organisations- und Verwaltungsprozesse oder wirken bei der Entwicklung und Erarbeitung von Konzepten über Sport- und sonstige Dienstleistungsangebote mit.
     
  3. Veranstaltungskaufleute
    Das Qualifikationsprofil der Veranstaltungskaufleute ist weit gefasst und erlaubt einer großen Auswahl an Unternehmen, in diesem Beruf auszubilden. Dies können Dienstleistungsunternehmen sein, die der Veranstaltungsbranche angehören, oder Unternehmen der ausstellenden Wirtschaft sowie Bereiche der kommunalen Verwaltung. Der Ausbildungsberuf schlägt eine Brücke von umfassenden kaufmännischen Qualifikationen für den Dienstleistungssektor hin zu Fachqualifikationen. Veranstaltungskaufleute nehmen Aufgaben bei der Planung, Organisation, Durchführung und Nachbereitung von Veranstaltungen wahr und konzipieren, koordinieren und vermarkten zielgruppengerecht eigene und fremde Veranstaltungsdienstleistungen.

Die für die drei Berufe gemeinsame Rechtsverordnung ist am 28. Juni 2001 im Bundesgesetzblatt Teil I, Nr. 30, Seite 1262 veröffentlicht worden.

| Pressemitteilung
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de/Homepage/Ausbildungsberufe/Berufsanfaenger.jsp

Weitere Berichte zu: Fitnesswirtschaft Gesundheitswesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie