Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Irish Stock Exchange verlängert Xetra-Vertrag vorzeitig

03.02.2005


Gemeinsame Pressemitteilung von Deutscher Börse und Irish Stock Exchange

... mehr zu:
»CCP »CRESTCo »ISE

Deutsche Börse, CrestCo und ISE kooperieren beim Aktien-Clearing

Ferscha: "Deutsche Börse bietet zum ersten mal Clearing-Dienstleistungen für Märkte außerhalb der Unternehmensgruppe an"


Die Deutsche Börse AG wird auch künftig das Handelssystem der Irish Stock Exchange (ISE) betreiben. Das haben die beiden Unternehmen am Donnerstag bekannt gegeben. Die ISE hat den Xetra-Vertrag mit der Deutschen Börse, der Ende 2005 ausläuft, vorzeitig um weitere fünf Jahre bis 2010 verlängert. CrestCo wird wie bisher für das Settlement irischer Wertpapiergeschäfte zuständig sein. Neben der ISE ist CrestCo der Settlement-Anbieter der London Stock Exchange, von virt-x und von LCH.Clearnet. Darüber hinaus will die ISE die bestehende Zusammenarbeit mit der Deutschen Börse und CrestCo weiter ausbauen: Die drei Partner wollen gemeinsam einen Zentralen Kontrahenten (Central Counterparty, kurz CCP) für den irischen Aktienmarkt anbieten. Kunden der ISE profitieren dabei von einer Verbesserung der Handels- und Nachhandelsinfrastruktur im irischen Markt. Deutsche Börse und ISE haben bereits eine Absichtserklärung unterzeichnet, die finalen Vertragsgespräche sind noch nicht abgeschlossen.

Eurex Clearing AG, die als CCP für die FWB Frankfurter Wertpapierbörse (Frankfurt Stock Exchange) und die internationale Terminbörse Eurex die komplette Clearing-Lösung bietet, wird das Risikomanagement für den Handel irischer Aktien im Xetra Orderbuch übernehmen. CrestCo will künftig Clearing-Services - zum Beispiel Trade Validation und Netting - für den irischen Markt anbieten, wie bereits heute für den britischen Markt. Dabei sollen die Geschäfte automatisch von Xetra über den CCP an Crest weitergeleitet werden. Dadurch können alle Teilnehmer im irischen Aktienmarkt ihre bisherige Infrastruktur für den Aktienhandel und das Settlement weiter nutzen. Die Aufsichtsbehörden, die den Verbesserungen zustimmen müssen, sind über die Pläne informiert.

"Die vorzeitige Vertragsverlängerung unterstreicht unsere langjährige erfolgreiche Kooperation mit der Irish Stock Exchange sowie die Zuverlässigkeit und Attraktivität unseres elektronischen Handelssystems Xetra", sagte Rudolf Ferscha, Mitglied des Vorstands der Deutsche Börse AG und verantwortlich für Trading und Clearing Services. "Durch die Partnerschaft mit der ISE bietet die Deutsche Börse zum ersten Mal Clearing-Dienstleistungen für Märkte außerhalb der Gruppe Deutsche Börse an. Die erweiterte Partnerschaft mit der ISE unterstreicht die Qualität unserer Outsourcing- und Technologie-Expertise", so Ferscha.

"Durch die Partnerschaft mit der Deutschen Börse hat der irische Aktienmarkt in den letzten Jahren sehr stark profitiert," sagte Brian Healy, Director für Handel und Marktaufsicht bei der ISE. "Durch den Einsatz des Xetra-Systems der Deutschen Börse ist das Handelsvolumen um über 130 Prozent gestiegen. Darüber hinaus haben wir durch das Xetra-System den irischen Aktienmarkt internationalisiert. Mittlerweile handeln mehr als ein Drittel unserer Teilnehmer von außerhalb Irlands. Die Einführung des CCP in Irland ist ein logischer und wichtiger Schritt. Durch die Post-Trade Anonymität wird die Preisbildung an unserem Aktienmarkt weiter verbessert und die Funktion der Börse als Liquiditätszentrum für den Handel irischer Aktien gefestigt."

Die ISE in Dublin ist nach der Wiener Börse die zweite Börse, die den Betrieb ihres Handelssystems an die Deutsche Börse übertragen hat und ihren Aktienmarkt autonom als Segment auf Xetra organisiert.

Mit der CCP Funktionalität erweitert die ISE die bisher zweistufige Prozesskette des Kassamarktes - Handel und Settlement - um das Clearing. Eurex Clearing wird Gegenpartei für Aktiengeschäfte: Kommt ein Geschäft zustande, tritt Eurex Clearing in das Geschäft ein und wird zur Zentralen Gegenpartei für Verkäufer und Käufer. Die Einführung eines Zentralen Kontrahenten bringt wesentliche Vorteile für die Handelsteilnehmer: Durch die so genannte ’Post-Trade-Anonymität’ bleibt jede Transaktion auch in der Abwicklung vollständig anonym. Darüber hinaus profitieren Marktteilnehmer auf Grundlage des bestehenden Risk-Based-Marginings der Eurex Clearing AG von einem zentralisierten Risikomanagement mit zeitnaher Ermittlung und Bereitstellung der Risikopositionen und Margin-Anforderungen. Darüber hinaus trägt der Zentrale Kontrahent das Risiko, dass ein Kontrahent seine Verpflichtungen aus einer Wertpapiertransaktion nicht mehr erfüllen kann.

Als internationaler Outsourcing- und Technologie-Partner betreibt die Deutsche Börse mit Xetra seit November 1999 die Handelsplattform für die Wiener Börse und seit Juni 2000 für die ISE in Dublin. Außerdem läuft der Stromhandel an der European Energy Exchange (EEX) in Leipzig komplett mit der Technologie der Deutschen Börse. Die Shanghai Stock Exchange, die den größten chinesischen Aktienmarkt betreibt, wird künftig die Xetra-Technologie als Kern ihrer neuen Handelsplattform nutzen. Eurex Clearing ist eine Tochtergesellschaft der weltgrößten Terminbörse Eurex, der gemeinsamen Tochtergesellschaft von Deutscher Börse und SWX Swiss Exchange.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com.

Weitere Berichte zu: CCP CRESTCo ISE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten