Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rezession bremst Optimismus der Telekommunikationsbranche

10.07.2001


Getrübte Aussichten in der Telekommunikationsbranche: nur noch jedes vierte Unternehmen glaubt, dass es in den nächsten zwölf Monaten überaus erfolgreich sein wird. Noch drei Monate zuvor blickte die Branche weitaus optimistischer in die Zukunft: Damals rechnete fast jeder zweite Anbieter (48,1 Prozent) mit hervorragenden Bilanzen. Zu diesem Ergebnis kommt der TELCO Trend der Mummert + Partner Unternehmensberatung, eine regelmäßige Befragung unter Fach- und Führungskräften aus der Telekommunikationsbranche.

Um doch bessere Ergebnisse als erhofft einzufahren, wollen die Telekommunikationsunternehmen nun stärker auf Kundennähe und Verkaufsförderung setzen. Nach Einschätzung der befragten Branchenexperten sind Kundenservice sowie Vertrieb und Marketing für den Gesamterfolg ihres Unternehmens in den nächsten zwölf Monaten "sehr wichtig". Als weniger bedeutsam für das kurzfristige Unternehmenswachstum werden die Bereiche Forderungs- und Betrugsmanagement eingeschätzt.

Doch langfristig spielen für den Unternehmenserfolg andere Faktoren die entscheidende Rolle: Marktmacht und Internationalisierung. Durch Unternehmenszusammenschlüsse können Telekommunikationsanbieter zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, meinen die befragten Führungskräfte. Knapp 65 Prozent von ihnen sind der Auffassung, der Hauptgrund für eine Fusion oder einen Unternehmenskauf sei die Steigerung der Marktmacht. Zweitwichtigstes Motiv (57 Prozent) bei den so genannten "Mergers & Acquisitions" mitzumischen ist es, die Internationalisierung des Unternehmens voranzutreiben.

Die Branche sieht nach wie vor die Deutsche Telekom als den Top Player Nummer eins in Europa. Der Ex-Monopolist hat sich nach Meinung der Fachleute am besten am europäischen Markt positioniert. Auch der britischen Vodafone bescheinigen die Befragten eine gute Positionierung. Sie belegt in der Top-5-Liste Platz zwei vor der France Télécom.

Heiße Anwärter auf einen Unternehmenszusammenschluss im laufenden Quartal sind nach Meinung der Branchenangehörigen beispielsweise Telekom Austria und Telecom Italia. Aber auch die spanische Telefongesellschaft Telefónica wird als möglicher neuer Verbündeter der Italiener gehandelt.

Der TELCO Trend der Mummert + Partner Unternehmensberatung nimmt alle vier Monate die Zukunftsbranche Telekommunikation unter die Lupe. Dazu wurden 122 Fach- und Führungskräfte der Telekommunikationsbranche in Zusammenarbeit mit einem Marktforschungsinstitut befragt.

Jörg Forthmann | ots
Weitere Informationen:
http://www.mummert.de.

Weitere Berichte zu: Rezession TELCO Telekommunikationsbranche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie