Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rezession bremst Optimismus der Telekommunikationsbranche

10.07.2001


Getrübte Aussichten in der Telekommunikationsbranche: nur noch jedes vierte Unternehmen glaubt, dass es in den nächsten zwölf Monaten überaus erfolgreich sein wird. Noch drei Monate zuvor blickte die Branche weitaus optimistischer in die Zukunft: Damals rechnete fast jeder zweite Anbieter (48,1 Prozent) mit hervorragenden Bilanzen. Zu diesem Ergebnis kommt der TELCO Trend der Mummert + Partner Unternehmensberatung, eine regelmäßige Befragung unter Fach- und Führungskräften aus der Telekommunikationsbranche.

Um doch bessere Ergebnisse als erhofft einzufahren, wollen die Telekommunikationsunternehmen nun stärker auf Kundennähe und Verkaufsförderung setzen. Nach Einschätzung der befragten Branchenexperten sind Kundenservice sowie Vertrieb und Marketing für den Gesamterfolg ihres Unternehmens in den nächsten zwölf Monaten "sehr wichtig". Als weniger bedeutsam für das kurzfristige Unternehmenswachstum werden die Bereiche Forderungs- und Betrugsmanagement eingeschätzt.

Doch langfristig spielen für den Unternehmenserfolg andere Faktoren die entscheidende Rolle: Marktmacht und Internationalisierung. Durch Unternehmenszusammenschlüsse können Telekommunikationsanbieter zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, meinen die befragten Führungskräfte. Knapp 65 Prozent von ihnen sind der Auffassung, der Hauptgrund für eine Fusion oder einen Unternehmenskauf sei die Steigerung der Marktmacht. Zweitwichtigstes Motiv (57 Prozent) bei den so genannten "Mergers & Acquisitions" mitzumischen ist es, die Internationalisierung des Unternehmens voranzutreiben.

Die Branche sieht nach wie vor die Deutsche Telekom als den Top Player Nummer eins in Europa. Der Ex-Monopolist hat sich nach Meinung der Fachleute am besten am europäischen Markt positioniert. Auch der britischen Vodafone bescheinigen die Befragten eine gute Positionierung. Sie belegt in der Top-5-Liste Platz zwei vor der France Télécom.

Heiße Anwärter auf einen Unternehmenszusammenschluss im laufenden Quartal sind nach Meinung der Branchenangehörigen beispielsweise Telekom Austria und Telecom Italia. Aber auch die spanische Telefongesellschaft Telefónica wird als möglicher neuer Verbündeter der Italiener gehandelt.

Der TELCO Trend der Mummert + Partner Unternehmensberatung nimmt alle vier Monate die Zukunftsbranche Telekommunikation unter die Lupe. Dazu wurden 122 Fach- und Führungskräfte der Telekommunikationsbranche in Zusammenarbeit mit einem Marktforschungsinstitut befragt.

Jörg Forthmann | ots
Weitere Informationen:
http://www.mummert.de.

Weitere Berichte zu: Rezession TELCO Telekommunikationsbranche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

15.12.2017 | Medizin Gesundheit

Moos verdoppelte mehrmals sein Genom

15.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria

15.12.2017 | Informationstechnologie