Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Januar 2005

02.02.2005


  • Jahreszeitliche Zunahme der Arbeitslosigkeit im üblichen Rahmen
  • Statistische Effekte durch Einführung des Sozialgesetzbuch II lassen Arbeitslosenzahlen zusätzlich steigen
  • Arbeitslosigkeit wird jetzt umfassender ausgewiesen

"Die Entwicklung der Arbeitslosenzahlen war im Januar 2005 nicht nur von saisonalen Faktoren geprägt, sondern auch von der Einbeziehung ehemaliger Sozialhilfebezieher in die Arbeitslosenstatistik. Damit ist die Arbeitslosigkeit nicht größer geworden. Sie ist lediglich umfassender abgebildet und transparenter geworden", erklärte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-J. Weise.

Arbeitslosenzahl im Januar: +573.000 auf 5.037.000 Arbeitslosenquote im Januar: +1,1 Prozentpunkte auf 12,1 Prozent



Die registrierte Arbeitslosigkeit hat sich im Januar um 573.000 auf 5.037.000 erhöht (West: +406.000 auf 3.266.000; Ost: + 167.000 auf 1.771.000). Der größte Teil der Zunahme ist jahreszeitlich normal. Er beruht auf der üblichen Winterpause. Saisonbereinigt ist die Zahl der Arbeitslosen um 227.000 gestiegen. Dieser außergewöhnlich starke Anstieg spiegelt aber keine Verschlechterung des Arbeitsmarktes wider, sondern ist fast vollständig auf die statistischen Effekte der Einführung des SGB II zurückzuführen: Im Januar sind mindestens 222.000 Personen infolge der Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe zusätzlich in die Arbeitslosenstatistik aufgenommen worden. Im Vergleich zum Vorjahr erhöhte sich die registrierte Arbeitslosigkeit - bereinigt um den SGB II-Effekt - um ca. 218.000.

Die hohe Zahl der Arbeitslosen im Januar vermittelt ein realistischeres Bild über das Ausmaß der Arbeitslosigkeit. "Wir alle wissen, dass in Deutschland mehr Menschen eine Arbeit suchen, als bisher in der Statistik aufgetaucht sind", sagte Weise. "Wie viele Sozialhilfeempfänger aber eine Arbeit suchten, war bislang unklar. Die neue Transparenz ist auch eine Chance - die Chance, erwerbsfähige Hilfebedürftige in den Arbeitsgemeinschaften aus einer Hand zu betreuen und damit erfolgreicher zu integrieren als bisher."

Die BA schafft dazu die Voraussetzungen, indem sie in diesem Jahr alle Agenturen für Arbeit in Kundenzentren umwandelt. Zusätzlich erhöhen gezielte Handlungsprogramme die Qualität der Arbeitsmarktdienstleistungen. In den Arbeitsgemeinschaften sind zur Betreuung der Arbeitslosengeld II-Bezieher die Betreuungsrelationen deutlich verbessert worden. Geschulte Fallmanager werden die besonderen Probleme der Arbeitsuchenden erfassen, individuell zugeschnittene Angebote planen und deren Durchführung überwachen.
Die Angaben zur Arbeitslosigkeit beruhen im Januar 2005 allein auf Daten, die aus den IT-Systemen der Agenturen für Arbeit gewonnen wurden. In ihnen enthalten sind die ehemaligen Arbeitslosenhilfebezieher, die nun Arbeitslosengeld II erhalten, aber in die Zuständigkeit der zugelassenen kommunalen Träger übergehen (optierende Kommunen). Dagegen sind ca. 30.000 bis 40.000 ehemalige Sozialhilfebezieher der optierenden Kommunen, die bisher nicht arbeitslos gezählt wurden, noch nicht berücksichtigt.

Nicht saisonbereinigt nahm die Erwerbstätigkeit im November nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes um 16.000 auf 38,96 Millionen zu. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 271.000 Erwerbstätige mehr. Der Anstieg beruht wie bisher auf einer Ausweitung von geringfügig entlohnter Beschäftigung und Existenzgründungen. Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung lag dagegen nach wie vor spürbar unter dem Vorjahresniveau. Nach ersten Hochrechnungen gab es im November 26,75 Millionen Beschäftigte, 337.000 weniger als vor einem Jahr. Saisonbereinigt nahm die Erwerbstätigkeit im November um 30.000 zu.

Erstmals legt die BA auch Daten über die Empfänger der neuen Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende ("Arbeitslosengeld II") vor. Diese Zahlen beruhen auf Auswertungen des IT-Verfahrens der BA und auf Schätzungen für Landkreise, die dieses Verfahren nicht genutzt haben. Im Januar 2005 erhielten 4,09 Millionen Menschen Arbeitslosengeld II. Die Leistungen wurden an 2,94 Millionen Bedarfsgemeinschaften überwiesen, in denen 5,61 Millionen Menschen leben. Darunter sind 1,52 Millionen nicht erwerbsfähig - vor allem Kinder. 1,66 Millionen erwerbsfähige Hilfebedürftige erhielten Arbeitslosengeld II, ohne als arbeitslos registriert zu sein, weil sie beispielsweise in einer Arbeitsgelegenheit beschäftigt sind, noch die Schule besuchen, an einer Qualifizierungsmaßnahme teilnehmen, Leistungen ergänzend zum Lohn bekommen oder wegen besonderer Umstände, z.B. der Betreuung kleiner Kinder, dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehen oder in einer Arbeitsgelegenheit beschäftigt sind.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.arbeitsagentur.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie